Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
429 4

Frank Düring


Free Mitglied, Dormagen

Jagdglück 2

EOS 20D 1/320s F/8 300mm ISO 400

So heute früh hat es endlich mit dem Anpirschen geklappt. Habe die Tiere dafür einige Tage beobachten müssen um dann den günstigsten Weg in ihre Nähe zu finden. Hierzu habe ich mich mit meinem Sohn schon um kurz nach sechs auf den Weg gemacht und einen Hochsitz bestiegen. Von dort konnten wir eine Gruppe von 14 Tieren ungestört beim Äsen beobachten. Sie kamen aber leider noch nicht nah genug heran, so dass meine 300mm etwas zu kurz waren. Auf unserem Rückzug nahmen wir uns dann diese Gruppe vor, der wir uns bei unserem Anmarsch mangels Deckung nicht nähern konnten. Nun konnten wir aber einige grosse Strohballen vom letzten Sommer als Deckung benutzen und die Rehe haben uns kaum (bis auf den Anschlag des Verschlusses meiner Kamera) bemerkt. Die Äste und Zweige im Vordergrund konnte ich leider nicht mehr vermeiden, weil die Tiere nur etwa 30 Meter entfernt waren und ich sie dann ganz sicher vertrieben hätte.

Kommentare 4

  • Oliver E. 23. März 2005, 18:15

    Da hat sich die Mühe doch gelohnt - klasse Aufnahme und beim nächsten mal klappt es auch mit dem ganzen
    Rudel ;-)

    Finde übrigens Deine ausführlichen Bildbeschreibungen echt klasse - weiter so!

    Gruß Olli
  • Ka Ho 21. März 2005, 15:55

    Die Frage ist: Wer hat hier wen erwischt :-)
    Eine wunderschöne Aufnahme.
    Der sanft nebelige Hintergrund gibt gut die frühen Morgenstunden wieder.
    Gruß Karsten
  • Oliver Brügge 20. März 2005, 23:18

    Das Glück war heute leider nicht auf meiner Seite, aber wie ich sehe hattet Ihr mehr Glück. KLasse Foto.
    Gruß Olli.
  • Sebastian T.L. S. 20. März 2005, 16:15

    Klasse Foto! Da hat sich das Anpirschen ja gelohnt!
    Schöne Grüße
    Sebastian