Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Juliane Meyer 1


World Mitglied, Oerzen

Jagdfelder

Also um auch mal ´für alle eine sog. Schleppjagd zu erklären.

Eine Schleppjagd ist eine Jagd mit einer Hundemeute. Die Hundemeute der Hamburger Schleppjagdvereines besteht aus Foxhounds.
die Hunde werden auf das verfolgen einer Spur mit einer bestimmten Duftnote trainiert. Diese Duftnote wird von den sog. Schleppenlegern gelegt. D.h. mindestens ein Reiter reitet eine vorher ausgesuchte Strecke vorweg, lässt dabei die duftende Flüssigkeit aus einem Tank tropfen.

Gegenlicht....
Gegenlicht....
Juliane Meyer 1

Wenige später geht die Meute hinterher, dann reiten die Hundeführer und dann kommen die geübten Reiter die alle Hindernisse mitreiten. Später wenn die ersten ausser sicht sind kommen die etwas ungeübteren Reiter oder die die nicht springen wollen.

Die einzelnen "Schleppen sind immer nur kurz (10 minuten Galopp etwa) danach ist Pause für Pferd Reiter und es gibt Wasser für die Hunde...haben alle wieder Puste gesammelt gehts wieder weiter)))

Das macht man dann etwa 2 Stunden und danach sind alle glücklich und zufrieden.

Die Pferde weil sie mal wieder im Herdenverband rennen durften, die Hunde weil sie im Rudel jagen durften und nach der Jagd einen Pansen zerfetzen dürfen
Das große Fressen
Das große Fressen
Juliane Meyer 1

und die Reiter weil sie noch auf dem Pferd sitzen)))

Ach ja und hier sieht man, dass ein Feld schon am Ziel ist und ein anders noch reitet))

Kommentare 16

  • Leander S. 22. Oktober 2004, 0:23

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich erst mal kräftig geschluckt habe, als ich das Bild sah. Dachte bevor ich den Text las an die Fuchsjagden in England. Glücklicherweise ist dem hier nicht so.
    Jetzt kann ich die Bilder auch wertfrei genießen.
    Ist ne tolle Serie. Jedes dieser Bilder ist einwandfrei. Wobei mein persl.Favorit "Gegenlicht" ist, da es din meinen Augen die Freude am Reiten am besten transportiert :-)
    LG Leander
  • Claudi St. 21. Oktober 2004, 21:05

    hach, ihr seid zu beneiden... bei uns kämen keine 20 zusammen - die Leutchen trauen sich ja alle nicht mit ihren Sportpferdchen ins Gelände... ;)
  • Juliane Meyer 21. Oktober 2004, 20:57

    @ Claudi hier waren um die 70 Reiter dabei)))
  • Claudi St. 21. Oktober 2004, 20:30

    Schön, dass Du das mal so ausführlich erklärt hast, hab ich in dieser Art nicht gekannt. Wenn bei uns eine 'Fuchsjagd' ist, dass ist die Teilnehmerzahl etwa so groß wie auf diesem Bild bei denen, die noch nicht im "Ziel" sind ;) Deshalb haben sie das wohl auch aufgehört. Ist aber sicher spannend zuzusehen. Ich auf jeden Fall hab Deine Bilder genossen :)
    LG, Claudi
  • Birgit Böckle 21. Oktober 2004, 20:30

    Was für ein tolles Foto!
    Du entführst uns damit in eine andere Welt
    LG
    Birgit
  • Gisela Stahl 21. Oktober 2004, 19:25

    Deine Bilder zu diesem Ereignis sind klasse. Durch die Roten Röcke gibt es in der eher kahlen Jahreszeit
    schöne Blickpunkte.
    LG Gisela
    P.S. Ich teile Deine Meinung von eher artgerechter, umgeleiteter Arbeit mit viel Freude auf allen Seiten.
  • Jochen Schmidt-Oehm 21. Oktober 2004, 16:33

    Schöne Aufnahme. Durch die verschiedenen Tiefenebenen entsteht eine tolle Atmosphäre. Gefällt mir sehr gut.
    schmoehm
  • Wolfgang Weninger 21. Oktober 2004, 16:25

    da ist ja ordentlich was los, hoffentlich können sich die Hunde auch richtig konzentrieren :-) interessantes Foto
    lg Wolfgang
  • Juliane Meyer 21. Oktober 2004, 11:38

    @ Jürgen...ist nicht mein Hobby aber ich finde eine artgerechte Arbeit mit Hunden gut und der Jagdinstinkt gehört nun mal dazu, wenn dann gearbeitet wird ohne wirkliches Jagen finde ich das schon gut. Sonst würden solche Hunde eher verkümmern. Ich empfinde dies als Umlenken von natürlichen Instinkten)) Ich kann aber durchaus verstehen wenn man so etwas nicht mag. Da hier aber der Spass im Vordergrund steht und keinem etwas passiert und keiner schaden nimmt mag ich diese Arbeit.

    In England laufen diese Dinge leider immernoch etwas anders. Es werden echte Füchse gejagd, es geht querfeldein so das sich auch häufig Pferde die Beine brechen weil sie z.B. in einen Fuchsbau treten und der gehetzte Fuchs muss nur für einen sog. Spass höllenqualen erleiden.

    LG
    Juliane
  • Jürgen Janßen 21. Oktober 2004, 11:27

    @Juliane: Ich habe es sehr genau gelesen, da ich nicht gerade ein Spezialist in diesem Bereich bin. Trotzdem gefällt mir diese Art von Training, die für mich nichts anderes darstellt als den Jagdinstinkt aufrecht zu erhalten, nicht. Obwohl es in der Natur viel schreckliche Schauspiele gibt. Sorry, dass ich Dein Hobby nicht teilen kann :-).
    VG Jürgen
  • Juliane Meyer 21. Oktober 2004, 10:38

    @ Jürgen wenn Du genau gelesen hättest würde dir der Grund schon gefallen))
  • Jürgen Janßen 21. Oktober 2004, 10:36

    Geniales Bild. Schöner Verlauf. Ist nicht einfach, so etwas in Szene zu setzen. Jedoch gefällt mir der Grund des Reitausflugs nicht so sehr.
    VG Jürgen
  • Jutta Bauernschmitt 21. Oktober 2004, 9:29

    ich bin begeistert....:D die ganze serie ist klasse
    lg Jutta
  • Kerstin Kühn 21. Oktober 2004, 9:29

    Wow, eine gelungene Bilderserie mit einer super Erklärung!
    Klasse!
    Gruß
    Kerstin
  • Maren Arndt 21. Oktober 2004, 9:00

    Schön, Deine Erklärung, wenn ich so eine Meute mal sehen sollte, dann würde ich sofort an die miese Fuchsjagd in England denken, aber das hier hört sich gut an..
    Liebe Grüße von MAren