Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ischmeer mit zwei Hörnern

Ischmeer mit zwei Hörnern

536 8

Heinz Höra


Pro Mitglied, Berlin

Ischmeer mit zwei Hörnern

nicht vom Rots Gufer

Lauter schreckliche Aarhörner
Lauter schreckliche Aarhörner
Heinz Höra

Kommentare 8

  • Heinz Höra 11. Juni 2005, 0:12

    Da sich die Kenner der Materie in wohlabgezirkeltem Maß zurückgehalten haben und die Dinge wohlweislich nicht direkt beim Namen genannt haben, will ich hiermit also die anderen aufklären:
    Der Gletscher heißt tatsächlich Ischmeer und zu sehen ist der Gletscherbruch zwischen Obers Ischmeer und Unders Ischmeer auf einer Höhe von 2200 m. Der Gletscher Unders Ischmeer bildet zusammen mit dem Fieschergletscher bei 1700 m den Unteren Grindelwaldgletscher, der derzeit bei 1260 m endet. Wer mehr an den Veränderungen der Gletscher interessiert ist, dem empfehle ich den interessanten Bericht von Dario-Andri Schwörer "Klima und Alpinismus im Wandel der Zeit - Eine Dokumentation über mögliche Auswirkungen einer Klimaänderung", zu finden bei Roman Koch unter http://www.romankoch.ch/alpinismus/klima.htm
    (erg. 11.9.2013: da der Bericht auf den Seiten von Roman Koch nicht mehr zu finden ist, hier ein Link auf eine Kurzform des Berichtes: http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2002/3/18-21%20%28klimaaenderung%20und%20alpinismus%29.pdf

    Nun bliebe nur noch, etwas zu den zwei Hörnern zu sagen. Das linke ist das Finsteraarhorn, mit 4274 m das größte der Berner Hörner. Es ist vom Aufnahmestandpunkt am Rots Gufer 6 km entfernt. Der hier höher erscheinende Zacken rechts davon ist das 3953 m hohe Agassizhorn, das nur 5 km entfernt ist, benannt nach dem Arzt und Naturwissenschaftler Louis Agassiz (1807 -1873), der in der Mitte des 19. Jahrhunderts am bekanntesten Untersuchungsobjekt dieser Art, dem Unteraargletscher, Untersuchungen durchführte.
    Seid gegrüßt von Heinz
  • Fredy Haubenschmid 10. Juni 2005, 13:00

    ...und wieder mal täuscht die Perspektive:
    Das vordere Horn ist 330 m tiefer als das hintere...
    Superaufnahme!
    mfG Fredy
  • Thomas Zierlinger 10. Juni 2005, 12:11

    Ungewöhnlicher aber guter Schnitt - bzw. Perspektive. Wo ist das genau ??
    Gruss Thomas
  • Ralf Schauer 10. Juni 2005, 10:28

    Ich denke, das andere Horn ist nach einem Naturwissenschaftler einer zweisprachigen Stadt in der Schweiz benannt.
    Schönes Foto, das einen beeindruckenden Ausschnit aus der imposanten Hochgebirgswelt um Grindelwald zeigt.
    Gruss Ralf
  • Klaus Kieslich 10. Juni 2005, 9:59

    Klasse Bild.....ja die Alpen bieten prima Motive !
    Gruß Klaus
  • Claudio Klingler 10. Juni 2005, 9:20

    Das Bild hat was, die Tonung und der Schnitt gefällt mir!
  • Günther Müller (gm1) 10. Juni 2005, 1:46

    Der Gletscher sieht auch schon ganz "abgemagert" aus. Ein Vergleichsbild von vor 10 Jahren wäre interessant.
    Gruß Günther
  • Hans-Jürgen G 10. Juni 2005, 0:54

    Sehr schönes Bild, ist das im Vordergrund ein Gletscher?
    Gruß Hans-Jürgen

Informationen

Sektion
Klicks 536
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz