Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Iris Nebel NGC 7023

Hallo Leute,

am 23.03. wollte ich eigentlich nur testen, ob die NEQ3 mit dem ED80 Pro und Leitrohr besser funktioniert als der 6'' Newton. Nach anfänglichen Kontaktschwierigkeiten zwischen Monti und Ascom funktionierte alles wunderbar. Ich habe dann auf mein Lieblingsobjekt gehalten, das Guiding 1 Stunde beobachtet (kerzengerade Linie) und mich ins Bett gelegt. Ich war einfach nur gespannt, wie lange die Kombi durchhalten würde. Zu meiner Überraschung lief das Ganze morgens um 6 Uhr immer noch!!!

So sind dann doch 40 Bilder mit 600 Sekunden bei ISO 800 zusammengekommen, was eine Gesamtbelichtungszeit von 6:40 h bedeutet.

Dazu habe ich am nächsten Abend 30 Darkframes, 30 Biasframes, 30 Flats und 30 Darkflats gemacht und in DSS (Kappa-Sigma) gestackt. Besonders umfangreich war die Extrahierung des Hintergrundes in Pixinsight LE mit der DBE (Dynamic Background Extraction). Ich habe ca. 300 Hintergrundpunkte generiert und die Stellen mit den Molekülwolken ausgespart. Als Vorlage hat mir dabei das Bild vom Iris-Nebel von Fabian Neyer gedient.

Kommentare 6

  • BalkonsternwarteFrischborn von Karsten Möller 30. März 2012, 12:10

    Hallo Rudi,

    vielen Dank für deine positive Rückmeldung!

    Ich/Wir (meine Tochter Antina) haben eine NEQ3 Skyscan und die lief schon ohne Guiding besser als manche EQ6! In Gedern auf dem ITV nannten sie mich "Guidenaster". Das einzige Limit ist die Last und es wird von mir wohl mit Guiding nur ED80 Brennweite und kürzer geben. Für den 6'' Newton brauche ich noch ein Zusatzgewicht, um zu testen.

    DBE ist die "Dynamic Background Extraction! in PI. Ein geniales Tool, um die feinen Nebel aufpoppen zu lassen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Karsten
  • Rudolf Dobesberger 30. März 2012, 9:14

    Hallo Karsten
    Grandiose Tiefe bei deinem Irisnebel.
    Hut ab vor der Kunst die EQ 3 6 h einwandfrei zu guiden.
    Bitte was ist die DBE Funktion bei PI??

    GLG Rudi
  • zirl 29. März 2012, 9:10

    Hi Karsten,

    alleine die DBE Funktion ist allem überlegen was ich kenne, wobei es bei einer Region wie dieser natürlich schwierig ist einen neutralen Hintergrund zu finden ;-) Ich arbeite mittlerweile sehr gerne damit. Ich kenne Hardliner die sogar Photoshop deinstalliert haben um nicht in Versucheung zu geraten ;-) Damit warte ich aber wohl noch...

    LG

    Bernd
  • BalkonsternwarteFrischborn von Karsten Möller 28. März 2012, 22:42

    Hallo Sascha,

    danke für die Rückmeldung!

    Hallo Bernd,

    danke für das "grandios".

    Ich hatte einen schönen Gradienten von unserem Dorf mit drin. Den habe ich mit PI LE raus gerechnet. Ich habe die Sterne eben mal in Fitswork weg rechnen lassen - bei den Plejaden habe ich das mit PI gemacht. Ist schon das aktuelle Bild mit weniger Sternen von eben.

    PI habe ich leider noch nicht, aber ich überlege es anzuschaffen, weil genial!
  • zirl 28. März 2012, 22:10

    Hi Karsten,

    Belichtungszeit brauchts in dem Gebiet wenn man die wunderschönen Staubstrukturen darstellen möchte. Und bei dir ist schon eine Menge davon zu sehen... In PI könntest du noch versuchen eine Starmask drüberzulegen und die Sterne mit morphological Transformation ein bisschen mehr in den Hintergrund zu drängen...
    Trotzdem, grandios was du mit deiner NEQ-3 zustandebringst

    LG

    Bernd
  • Sascha D Simon 28. März 2012, 20:58

    Starke Idee!
    Grüsse
    der Sascha