Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Metropole ruhr


Pro Mitglied, Ruhrgebiet

inDUstrial

Das Märchen sagt : Bruckhausen soll es besser gehen , Bruckhausen soll endlich atmen können, ein schöner Grüngürtel, ein Park soll zwischen dem Stadtteil und der Industrie liegen. Die Märchenstunde ist vorbei. In Bruckhausen geht es schlicht und einfach um ein Immobiliengeschäft, bei dem sich ein Konzern die Gestaltungshoheit über ein Gebiet sichern will und ihm eine Stadt diese gewährt, weil sie sich damit Fördergelder erschleichen kann und viele von den Millionen behalten möchte die der Konzern zum Abriss zur Verfügung stellt. Die aboluten Verlierer sind ca. 80 private kleine Eigentümer im Sanierungsgebiet. Sie trifft es besonders hart, denn denen muss man ihr Eigentum wegnehmen, damit man dem Konzern seine Wünsche erfüllen kann. Die Stadt will ihnen so wenig wie möglich für ihr Eigentum geben damit viel Geld in der Stadtkasse bleibt. Um diesen Plan gewinnbringend umzusetzen schreckt die Stadt vor nichts zurück und beginnt den Stadtteil über Jahre hinweg zu zerstören. Da wird den Eigentümern seit 2006 verboten Ihre Häuser Instandzuhalten und zu verschönern. Man beginnt den Stadtteil auszufaulen indem man in leere Wohnungen "Problemfälle" einziehen läßt um anderen Mietern das bleiben zu erschweren. Des weiteren wird mit einer Umzugspauschale gelockt. Man hat im Vorfeld mit Hilfe des Gutachterausschusses der Bezirksregierung Düsseldorf dafür gesorgt, dass zum Bewertungsstichtag fast alle Immobilien in Bruckhausen weit unterbewertet werden. Dann hat man den Eigentümern weisgemacht, man werde sie großzügig entschädigen, wenn sie einen von fünf von der Stadt vorausgewählten Gutachtern ein Gutachten über ihr Haus erstellen lassen würden. Und genau diese Gutachter wurden unter Druck gesetzt, die von der Stadt vorgesehenen durchschnittswerte für die Immobilien zu erreichen. Die Stadt hat man im gesamten Sanieurngsgebiet verteilt, einige Objekte angekauft und dort aufgrund des Eigentumsrechtes begonnen, gute Bausubstanz abzureissen und Brachflächen zu hinterlassen. Weitere aufgekauften Immobilien hat die Stadt mit unzureichenden Zutrittssicherungen zur Plünderung markiert und freigegeben. Es wurde kein Wachdienst zum Schutz des öffentlichen Eigentums eingerichtet. Die Stadt kauft mit erschlichenen öffentlichen Mitteln Immobilien, die sie dann innerhalb kürzester Zeit herunterwirtschaftet, beschädigt und letztendlich abreißt. Die Beschädigungen der Häuser und die zunehmend vermüllenden Brachflächen werden gezielt von der Stadt dazu eingesetzt die verbliebenen Eigentümer, die man nicht mit wirtschaftlichem Druck zum Verkauf zwingen konnte, zum Verkauf zu zwingen. Neulich berichteten hochsensible Medien wie Bild und RTL übelst über Bruckhausen, wie runtergekommen Bruckhausen ist und das alle weglaufen, die Warheit hat nicht intressiert.
Die WAZ, welche mit " unabhängig, überparteilich " wirbt, fungiert als Hofberichterstatter.

http://bruckhausen.blogspot.de/
___________________________________________________________________

2oI3 o4 I9

Kommentare 4

  • westfalia 4. Mai 2013, 18:09

    was für ein geiles Foto...
    und was für eine miese Geschichte!
    In Dortmund hat man den Strukturwandel schon geschafft.
    In Hörde am See wohnen jetzt Herr Doktor und Frau Lehrerin, die ihre Segelbötchen spazieren fahren dürfen.
    Hier sind alle sehr stolz. Scheiß drauf.

    Glückauf
  • Joel Bauer 3. Mai 2013, 0:35

    WAHNSINN wie es sich verändert! Habe gerade noch in meinen Bildern von letztem Frühjahr geblättert...
    Auf jeden Fall gut abgelichtet mit den Farben und dem schönen Himmel.
  • Jens Lotz 30. April 2013, 13:49

    Ein Pano von Dir......
    Erst mal mag ich die absolut neutrale Farbwiedergabe hier. So bleiben alle Details der urbanen Landschaft und Architektur auch im Sinne Deiner Dokumentation nachvollziehbar. Die Realität braucht nicht verhübscht zu werden. Hinsichtlich Schnitt zwei Kritikpunkte, zum einen hast Du das grafische Hauptmotiv (Haus im VG) unten angeschnitten, finde ich schade. Und das Interessante an dem Bild ist ja der untere urbane Teil, damit der in der Tiefe stärker wahrgenommen wird, könnte 1/3 des Himmel weg, die oberen Wolken sind sehr dominant und die mittige Teilung hat hier keine ausreíchende Kompensation durch eine andere Linie im Bild.
    LG jens
  • RL AUS OB 29. April 2013, 23:35

    Das ist echt super!
    Links die gewollte Verwahrlosung ... rechts das pure Leben ... und über Allem der strahlend blaue Himmel.
    VG Robert