Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
1.335 5

Christof Abt


Basic Mitglied, Wurmlingen

Indianermädchen

Hallo Fotofreunde,
im Orinokodelta besuchten wir auch eine Indianerfamilie. Das Delta besteht aus einer Unzahl Inseln und Flussarmen. Auf einer dieser Inseln lebten die Indianer von Landwirtschaft und Fischfang. Mein Eindruck von der Familie war sehr positiv. Die Leute sind natürlich nach unseren Maßstäben arm, aber sie verdienen sich ihren Lebensunterhalt selbt und sind nicht von Sozialhife abhängig. Das ist gut fürs Selbstbewußtsein und macht auch eine gesunde Disziplin notwendig. In einem anderen Dorf im Delta leben die Menschen wohl vom Staat. Sie haben nichts zu tun, viele langweilen sich und hängen schon morgens an der Flasche. Das war bei dieser Familie nicht so. Alle wirkte auch sehr gesund. Die Kinder waren anfangs noch sehr schüchtern und blieben bis zum Schluss zurückhaltender als zum Beispiel kleine Schwarzafrikaner. Wie gefällt euch das Bild. Der Blitz war notwendig.
Es ist ein Diascan vom Sensia. Das verwendete Objektiv war das 2.8/24-70, das mich sehr überzeugt.
Gruß aus Backnang

Kommentare 5

  • Hanja 18. Februar 2007, 1:05

    ein wunderschönes foto!
  • Thomas-Walter Rieger 1. Oktober 2006, 17:41

    Hallo Schwabe, bin mal wieder bei Dir gelandet !
    Es ist ein sehr schönes Foto !
    Übrigens, so einen Coolscan V habe ich auch.
    Allerdings habe ich noch keine Fotos davon in der fc.
    LG Thomas
  • Jürgen W1 4. Mai 2006, 10:40

    Das Bild gefällt mir auch.
    Sehr schön der Text dazu mit der Sozialhilfe.
    Im TV war vor einigen Monaten ein Bericht über Indianer aus Franz.-Guyana und Brasilien (oder Surinam, weiß ich nicht mehr), jedenfalls wohnten sie direkt gegenüber am Fluß, und während die einen ein Elendsdasein mit äußerst geringem Einkommen fristeten, bekamen die Familien in Franz.-Guyana "zwischen 2.600 und 4.000 Euro pro Monat" vom französischen Staat.
    (Das war übrigens zeitgleich in den Tagen im TV, als in Frankreich jede Nacht die Autos brannten.)
    Ja - und die Indianer, die von der französischen Sozialhilfe lebten, waren in der Tat den ganzen Tag besoffen. Sie importierten sogar Malt Whiskey aus Schottland, ich dachte, ich höre nicht richtig...
  • Christof Abt 20. März 2006, 21:36

    Hallo Nic,
    ich denke durch die vielen miesen Scans mit Flachbettgeräten hast du einen falschen Eindruck bekommen. Ich verwende gute Objektive, feinkörnigen Film und einen Coolscan V. Damit lassen sich qualitativ hochwertige, digitale Bilder erzeugen. Danke noch für das Lob.
    Gruß Christof
  • Bruno Lorenzen 19. März 2006, 11:36

    Gefallen mir sehr gut die zwei Mädchen. Sehr eindrucksvoll und super.

    Grüsse, Bruno

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.335
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz