Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Christa Schweins


Free Mitglied

Kommentare 33

  • Chrissima 13. Mai 2015, 12:57

    Sehr schönes Foto! Doch warum hast Du das Motiv direkt in der Mitte platziert? Man hätte nach links außen mehr Raum lassen können, damit der Blick zum Motiv wandern kann?
    Viele Grüße
  • Da Luigi 7. April 2014, 17:09

    bei den ganzen langen texten sag ich nur eins...
    fav!
    cheerio
  • barbara klein 20. Januar 2014, 10:17

    Ob die simulative Geige nun richtig oder falsch gepielt wird, ist hier unwichtig. Das Mädchen, dessen Zartheit durch das weiße Kleid und den zu Zöpfen geflochtenen Haaren unterstrichen wird, löst bei mir zwar keinen Beschützerinstinkt aus, doch zieht es mich sehr in seinen Bann. Benötigt es für sein "Musikstück" wirklich ein Instrument?

    Am intensivsten wirkt auf mich der konzentrierte Gesichtsausdruck. Diese Konzentration ist dem Lauschen der inneren "Töne" gewidmet. Würde hier das Schließen der Augen nicht genügen? Nein, die verbundenen Augen unterstreichen diese Auseinandersetzung. Dabei wirkt der Mund des Mädchens völlig entspannt, so, als ob es mit sich und seiner inneren Welt im Einklang ist.

    Wir wissen nicht, was uns das Mädchen mit seiner Botschaft signalisieren möchte. Vielleicht ist es auch "nur" das blinde Vertrauen in sich selbst und zu den eigenen Fähigkeiten, so, als würde es perfekt Geige spielen können.

    Ein Bild, das sehr zum Nachdenken anregt. Mir gefällt es ausgesprochen gut.

    Gruß
    Barbara



  • Gerard van Smirren 17. Januar 2014, 7:48

    Janne Jany und Dieter Sun

    Ich kann Dieter Sun schon verstehen.
    Die Begründung der Auswahl vermisst einige wichtige Aspekte und empfinde auch ich als etwas überhöht. Das darf man markieren ohne dass daraus die Verpflichtung entsteht eine alternative Beschreibung darzulegen.
    "Editors choice" suggeriert eine Auswahl mit differenziertere und begründetere Kriterien die sich abhebt von den anderen Galerien. Ich denke dass man das Foto in der Tat mit weniger Worthülsen hätte prämieren können. Wenn man eine so ins Auge springende Tatsache mit der Armhaltung unerwähnt lässt (es hätte sehr wohl ein positives Kriterium sein können) empfinde ich das als Defizit, da bin ich ganz bei Dieter Sun.
    Das Foto vermittelt für mich viel mehr eine Unmöglichkeit. Die Unmöglichkeit zu sehen UND die Unfähigkeit die Gesten einer Musizierende nachzuahmen. Das macht die Gestik rätselhaft, marionettenhaft.(Ob das nun gewollt ist oder nicht....lassen wir mal beiseite) Dem kann man was abgewinnen.
    Für mich ist auch die frage ob das Bild unterschrieben sein sollte. Die zierliche Schrift hat viel Einfluß auf dem Bildcharakter. Ich frage mich ob das Bild ohne auskäme.
    Kurz: ich kann die Prämierung schon nachvollziehen, empfinde aber die Begründung als dürftig.

    LG
  • Janne Jahny 17. Januar 2014, 2:34

    Hey ... und warum schreibst du keine ?
  • Dieter Sum 17. Januar 2014, 0:51

    interessantes Foto, die Bearbeitung ist Geschmackssache.
    Ist es künstlerische Freiheit oder Unwissenheit? So hält man keine Geige, sie würde sofort herunterfallen. Auch wenn die Haltung unter ästhetischen Gesichtspunkten sehr anspricht:
    auch im Detail muss für mich ein Bild stimmen, wenn es ausgezeichnet werden soll.
    "Keine laute Trompete, keine Gitarre - eine Geige, mit ihren flehentlichen Klängen, fragt mich dieses."
    das ist unfreiwillig komisch. Trompeten sind nicht immer laut, Gitarren sind leise und sensible Instrumente. "...eine Geige, mit ihren flehentlichen Klängen": das ist albern kitschig formuliert, ihr habt zuviel Andre Rieu gehört.
    "Das schlichte weiße Kleid als Symbol der Unschuld - zusätzlich unterstützt von kindlich geflochtenen Zöpfen - löst es Beschützerinstinkt beim Betrachten aus."
    Da bekomme ich echt Bauchweh, wenn ich so etwas lese. Aus verschiedenen Gründen, die ich hier nicht weiter ausführen möchte.

    Kann man Fotos nicht sachlicher beschreiben? Warum diese Worthülsen, die man genau so nichtssagend und bedeutungsschwanger von Redner/innen bei Ausstellungseröffnungen von oft unbedeutender Kunst hört?
    Auch wenn es für mich persönlich zum Foto ein paar Fragezeichen gibt: hier wurde ernsthaft fotografiert. Das Bild hätte eine sachlich fundierte Beschreibung verdient - eine Beschreibung, die nicht in sprachlichen Kitsch abgleitet.
    LG Dieter
  • 28airam 16. Januar 2014, 16:08

    warum musste ich sofort waldorf denken...? ;)
  • Janne Jahny 16. Januar 2014, 15:40

    stimmt, so hält man keine Geige ........ bevor ich eine Geige "gesehen" habe, dachte ich an eine besondere Art zu tanzen ......... diese Mehrdeutigkeit unterstützt das Fragende in diesem Bild.
    Doch, ich finds immer noch gut.
  • Gerard van Smirren 16. Januar 2014, 10:00

    Es ist ein schönes Foto, ganz sicher.
    Aber mit Allem Respekt mir ist zuerst die absurde Haltung aufgefallen: so hält man keine Geige. Durch das Fehlen dieser haptische Komponente ist es mir unmöglich eine Melodie in das Foto hinein zu deuten.
    Und damit wird die ganze Idee etwas hinfällig und wirkt verkrampft, marionettenartig. Dieser Marionetten touch hat dennoch ein gewisses Etwas.
    Gruß
  • N. Nescio 16. Januar 2014, 2:39

    "franzosen, zielt besser!"
    (A.Hofer)
    lg gusti
  • Bernadette O. 15. Januar 2014, 22:58

    Die Augen müssen verbunden sein, damit man die Musik besser hört.
    Das ist schon sehr fein- und tiefsinnig. Danke fürs Zeigen.
  • Janne Jahny 15. Januar 2014, 22:00

    Ja, das sehe ich genau so: Das ganze Bild mit seinen sparsamen Elementen ist eine Frage. Spröde durchbricht es die Gefahr, lieblich oder gar kitschig zu wirken.
    Fotos, die mich zu solchen Gedanken befähigen, müssen irgendwie was Künstlerisches haben. Etwas, das nicht Mainstream ist.
    Und dazu gefällts mir auch noch.
    Glückwunsch zum Krönchen.
  • 28airam 15. Januar 2014, 20:18

    es gefällt mir - durchaus - aber aussergewöhnlich und unvergesslich? hmmm...
  • C.G.Photo 15. Januar 2014, 18:50

    Das ist zeitlos gut!Wenn es hier nicht aufgetaucht wäre hätte ich es nicht gesehen,ich muss gestehen das ich in der Beziehung sehr faul bin und mir geht es wie so vielen hier,daß man sich nur die aktuellen Bilder ansieht.

    Mir gefällt das Zeitlose wie in diesem Bild die Vignettierung und das Bildrauschen.
    Da habt Ihr das richtige ausgesucht.
    MfG.Christian
  • bänu 15. Januar 2014, 15:32

    es klingt sehr ... und ich mag es sehr

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 9.240
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Auszeichnungen

Editors' Choice 15. Januar 2014

Öffentliche Favoriten