Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

JOchen G.


Pro Mitglied, Bremen

In Memoriam WTC 4

Aufnahmen vom Mai 2001 - jetzt nach dem furchtbaren Attentat zu historischen Aufnahmen geworden.

Kommentare 14

  • Tigerente25 11. September 2009, 7:38

    @Tom,
    Kommentar v. 26.09.2001

    Deinen Kommentar finde ich an dieser Stelle sehr unangebracht.
    Nebenbei bemerkt ist er auch mehr als geschmacklos.
  • JOchen G. 14. Juni 2004, 20:03

    Liebe Katrin,
    das ist kein Rauschen sondern noch miserable Umsetzung des gescannten Bildes.
    Ich konnte es (damals?) nicht besser.
    JOchen
  • Katrin Taepke 14. Juni 2004, 15:49

    die aufnahme gefällt mir - etwas mehr wasser und das rauschen beseitigen ;-)
    so ein bild hab ich auch noch hier! ;-)
  • Robert Bauer 27. September 2001, 6:22

    Hallo Fotofreunde! ich glaube, der Fotograf hätte lieber eure fachkundigen Kommentare zu seinem Bild gelesen. Gibt es solche? - Kleine Ergänzung: Fotos sind immer historisch! Das liegt in der Natur der Sache. Eine Momentaufnahme in Raum und Zeit, nicht mehr und nicht weniger! Also ist ein Foto auch immer zeitgemäß. Wenn allerdings mit "zeitgemäß" der Zeitgeist oder der gute Geschmack gemeint ist, dann ist das Foto von Jochen Grote auch nicht wider den Zeitgeist oder gar geschmacklos. Ich kann`s jedenfalls nicht erkennen. A bissle mehr Toleranz und weniger Leidenschaft könnte uns allen nicht schaden, oder??
    Robert
  • Joachim K. 26. September 2001, 17:20

    @Holger
    ist das amerikanische Geschichtsschreibung?
    Es waren weniger die Russen, als vielmehr die von den Amerikanern unterstützten "Wiederstandskämpfer" die Kabul platt machten.
    Wie auch immer die Skyline von Kabul jetzt aussieht, sie wird sich wohl verändern, und die wenigsten die darunter begraben sind werden "Schuldige" sein

    Joachim

  • Kerl Marx 26. September 2001, 15:07

    Schönes Postkartenmotiv, leider nicht mehr zeitgemäß, da die beiden Türme nicht mehr stehen, also vortäuschen falscher Tatsachen.
  • El Fi 26. September 2001, 14:26

    @holger
    nur menschen die keine hoffnung haben, sind fähig sich solchen ideologien anzuschließen... auch wenn sie selbst keinesfalls ein konstruktives "um zu" hatten, wäre es dennoch eine chance draus zu lernen, denn ursachen gibt es immer...
    und das ist keine "entschuldigung" für die täter, aber wohl ein denkanstoß für die "zivilisierte" welt, die direkt und indirekt auch immer weider zum "täter" geworden ist... und damit meine ich nicht nur amerika...
  • Holger Rothemund 26. September 2001, 13:23

    Ich glaube keiner hier ist von den Ereignissen nicht betroffen, aber die Flut an Bildern des WTC finde ich auch ein bißchen übertrieben. Ein schönes Bild hätte es getan. Man muß seine Trauer und Betroffenheit doch nicht mit der Masse an Bildern ausdrücken.
    Ich kann Tom, Toni und Elfi eigentlich nur beipflichten.
    @Joachim: Die Skyline Kabuls ist längst nicht mehr existent. Die haben ja die Russen schon platt gemacht.
    Aus diesem Attentat wird wohl niemand etwas lernen. Denn es wurde nicht gemacht, um jemanden zum Umdenken zu bewegen, hier ging es nur im Vernichtung.
  • El Fi 26. September 2001, 13:03

    kleiner tip:
    stell die bilder in das projekt 11.9.2001
    dort ist der friedhof der betroffenheitsbilder, wo andere anmerkungen als verbale kränze sofort gelöscht werden...
  • Joachim K. 26. September 2001, 12:48

    peinlich ist, wenn man die Geschehnisse dafür ausschlachtet um seine Postkartenmotive als Ausdruck von Trauer und Betroffenheit an den Mann bringen zu müssen.
    Betroffen sind letztendlich nur die wirklich Betroffenen selbst.
    Ich kann diese penetrante Jammern um den Verlust einer Skyline auch nicht nachvollziehen, um die Opfer geht es ohnehin schon lange nicht mehr.
    Gibt es auch Bilder von der Skyline Kabuls? Die sind vrmutlich auch bald historisch. Aber wen interessiert das?

    Die Türme waren Symbol für die Freiheit der Wirtschaft, und nicht für die des Menschen. Da wurden sicher Geschäfte gemacht bei denen Menschenleben (speziell in der Dritten Welt) keine Rolle spielten.
    Betroffen macht mich, daß wohl am gleichen Ort wieder etwas noch Monumentaleres entstehen soll um der Welt zu zeigen, wir haben nichts dazugelernt.
    Die Opfer dürften also umsonst gewesen sein.

    Joachim
  • Jürgen Reichmann 26. September 2001, 12:35

    Für mich hat das Bild zu viel Himmel. Wenn das Format beibehalten werden soll, dann lieber mehr Wasser. JR
  • Toni Blaeser 26. September 2001, 12:32

    Tut mir leid, ich kann mich Toms Eindruck auch nicht erwehren. Deine "Flut" von WTC-Fotos gewinnt ihre Bedeutung ja nicht nur von fotografischer Qualität, sondern auchvon den aktuellen Ereignissen und wären ohne sie vielleicht nicht in der fc erschienen. Wenn man übel wollte, könnte man das ja auch als abgeschmackt ansehen.
  • Edeltraud Vinckx 26. September 2001, 12:25

    die Aufnahme ist gut, doch vergessen können wir es so und so nicht, was geschehen ist, bitte nicht mehr erinnern.
    Edeltraud
  • JOchen G. 26. September 2001, 12:20

    @Tom
    Angesichts der Katastrophe in New York durch den terroristischen Anschlag finde ich Deine Anmerkung mehr als abgeschmackt!
    Jochen