Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Marcus Propostus


Pro Mitglied, Zürich

In der Nacht

Nun weiß ich, was mir ist - die Uhr blieb stehn.
Das alte Stimmchen, das mich oft gestört,
mit seinem Tiktak mich begleitet hat
In manche ruhelose Nacht hinein -
Nun schlief es ein.
Welch schauerliche Stille!
Auf meinem Lager lieg ich wachend noch
Und schau hinüber mit den heißen Augen
Und bitte »Rühr dich doch!«
Belebe mir die Nacht mit deinem Sang,
Mein Herz ist einsam und die Nacht ist lang.
Wie eiltest du mit hastig kurzem Schlag,
Da ich der Liebe noch am Herzen lag,
Und nun ich gern die Zeit beflügeln will,
Die thränenvolle Zeit, nun stehst du still.
Die Schatten fließen dräuend um mich her,
Und durch die Fluth dringt keine Stimme mehr,
Die mir, damit ich endlich doch entschliefe,
Ihr »ich bin bei dir« in die Ohren riefe.
Erwache doch, sing mich in Schlummer, Uhr!
Wie quält es mich, dein altes Lied zu hören;
Und bist ein fühllos todtes Ding doch nur!
Und eine Stimme, die ich einst geliebt,
Ein Theil von mir, unsterblich, wie man sagt,
Ist treulos wie dein Ticken mir verklungen;
Die Schatten haben sie, die Nacht, verschlungen,
Die große Nacht, der nie ein Morgen tagt.

Anna Ritter (1865 - 1921)

Kommentare 3

  • Ars moriendi 17. April 2012, 21:07

    Was soll man da noch sagen?
    Ich bin einfach hin und weg und deshalb fehlen mir auch die Worte...
  • Nordpho-to 15. April 2012, 0:23

    Wow,Strahlend......
    Klasse mit dem Blauton und den Zeilen!!
    LG
  • weisse feder 12. April 2012, 12:18

    ....welch wunderschöne sinnliche figur... welch wundersames gedicht... die schatten fliessen DRÄUEND (welch spannendes wort!!!) ... unglaubliche poesie, so würd ich schreiben wollen..wow... auf alle fälle bild und text ein genuss für meine seele...
    ja, tick tack ist gnadenlos... so ist das mit der zeit, zumindest mit der lebenszeit... an andern orten ist ein leben ja doch nur ein augenaufschlag... dimensionen ganz anders... so nehme ich an... wissen, ne wissen tun wir schlussendlich doch nur so wenig vom grossen und ganzen...lg. weisse feder