Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Schabbesgoi ( Das Auge )


World Mitglied, NRW - Bananenrepublik

Impressionen aus Ostpreußen ( 118 )

Mehr bilder aus Ostpreußen seht Ihr hier:
http://www.fotocommunity.de/meine-community/fotos/ostpreussen/765
998

Viele Bilder aus Ostpreußen könnt Ihr auch hier sehen:
http://www.fotocommunity.de/meine-community/fotos/eisenbahnstrassenbah/187972

Vom 02.08.13 - 08.08.13 auf deutschen Spuren unterwegs in Ostpreußen

Flug bis Warschau, dann mit dem Leihwagen 350 Km Richtung Ostsee ins Zielgebiet. Dann 5 Tage 1980 Km kreuz und quer durch Ostpreußen. Ich war jeden Tag 12 Stunden bei brühender Hitze unterwegs.

" Wo is dat dan " ( Wo ist das denn ? ) frug mich mein Lottodealer, als ich ihm sagte, das ich nach Ostpreußen fahre! Ich denke, wo viele Leute nicht einmal wissen wo Sachsen - Anhalt ist, kann man nicht davon ausgehen, das noch eine nennenswerte Anzahl Menschen weiß wo Ostpreußen liegt! Ist also ungefähr zwischen dem heutigen Gdanks / Danzig und Klaipeda / Memel auf der Landkarke zu finden!
Ostpreußen war bis 1945 die östlichste Provinz und die Kornkammer Deutschlands, heute ist es dreigeteilt zwischen Polen, Russland und Litauen. In den 1960er Jahren des vorigen Jahrhunderts, konnte man noch auf jeder Deutschlandkarte lesen, " Steht z.zt. unter Polnischer oder Russischer Verwaltung". Wollte meinen, die Gebiete sind nach 1945 von der damaligen Sowjetunion annektiert worden. Die restliche deutsche Bevölkerung wurde gegen Ende 1945 rigoros vertrieben. Der allergrößte Teil der Ostpreußen flüchtete ( treckte ) im Januar 1945 in panischer Angst vor der schon sehr weit vorgerücken Sowjetischen Armee, nur alte und schwache blieben zurück. Sie alle hatten das Schreckenszenario von Nemmersdorf vor Augen. In diesem kleinem Dorf an der Ostgrenze Ostpreußens war der " Russe " kurz vorher schon einmal eingedrungen, aber von der deutschen Wehrmacht vorübergehend wieder vertrieben worden. Der Anblick der verstümmelten und geschändeten Leichen, der sich den deutschen Soldaten nach der Rückeroberung des Dorfes Nemmersdorf bot, war entsetztlich. Reihenweise waren junge und alte Frauen vergewaltigt, Kinder und Alte erschlagen und vereinzelt die Leichen an Scheunentore genagelt worden.

Ostpreußen war ein reines Agrar - u. Bauernland. Geprägt von Adeligen Grossgrundbesitzern ( Ostelbische Großagrarier ) mit Schlössern, Herrenhäusern und Rittergütern. Die größten Ländereien besaßen Alexander Fürst zu Dohna - Schloss Schlobitten u.a., Dietrich Graf von Dönhoff Schloss Friedrichstein. Schloss Friedrichstein ist der Geburtsort der Journalistin und Publizistin Marion Gräfin Dönhoff. Gräfin Dönhoff war mit Helmut Schmidt Chefredakteurin und Mitherausgeberin der Wochenzeitung Die Zeit. Heinrich Graf von Lehndorff war der letzte Herr auf Schloss Steinort u.a. ( Graf von Lehndorff wurde einen Tag nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 als Mitverschwörer verhaftet. Zweimal gelang ihm die Flucht, in Steinort und in Berlin. Graf Lehndorff wurde am 3. September vor dem Volksgerichtshof zum Tod verurteilt und einen Tag später gehängt ) Rittergut Tolsdorff Lehnarten u.a. ( Theodor Tolsdorff Generalleutnant " Löwe von Wilna " der Sohn des Hauses, bekam als 25ter die Brillanten zum Eichenlaub. T. Tolsdorff wurde am 03.11.1909 auf dem väterlichen Rittergut Lehnarten im Kreis Oletzko geboren.), Graf zu Eulenburg Schloss Prassen u.a. Grafen von Stolberg-Wernigerode - Dönhoffstädt usw. 1970 gingen diese seit über 700 Jahren von deutschen besiedelten Gebiete entgültig verloren, als die Regierung Brand, Bahr und Wehner mit den Ostverträgen, den Besatzern Ostpreußen völkerrechtlich abgesichert schenkte!

Ich habe 40 Jahre davon geträumt die Schlösser, die legendären kilometerlangen Baumalleen, die Störche, den viel beschriebenen Ostpreußischen Himmel, die Elche und die unzähligen Seen selbst in Augenschein zu nehmen. Bis 1989 war das nicht möglich, später fand ich nicht die Zeit, jetzt habe ich sie mir genommen. Es war tierisch anstrengend das anspruchsvolle Programm in sieben Tagen zu erledigen, aber es hat sich gelohnt. Meine Sehnsucht ist gestillt!

Kommentare 0