Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hans Palla


World Mitglied, München

impark [03]

Wünsche Euch einen prima Start in eine prima Woche .. ;o)

Eine der letzten Aufnahmen vom 04.08.2010 vom Volksfest am Olympiagelände in München.
1/20 s, ISO 640, 22:52 h.

Viele von Euch werden weder die Lust, noch die Zeit haben, um auf technische Details einzugehen ...

Aber weil diese letzten Schnappschüsse aus dem Handgelenk durchwegs recht gut geworden sind,
hatte / habe ich das Bedürfnis, darüber nachzudenken ....
Weil kein Einzelfall, sondern eine ganze Serie mit der gleichen Einstellung recht passabel geworden ist. - finde zumindest ich.

Zuvor hatte ich Aufnahmen auf Stativ mit Spiegelvorauslösung gemacht und war schlicht zu bequem, sie auszuschalten.
Motto: Probieren geht über Studieren. ;o)
Warum Spiegelvorauslösung?
Wollte einfach mal gucken, ob ich da einen Unterschied merke.
Und weil ich schon mal den subjektiven Eindruck hatte, dass die Aufnahmen so besser werden, habe ich diese Funktion aktiviert.

Mich überrascht ganz einfach die sehr geringe Bewegungsunschärfe bei 1/20 s und die Schärfe an sich dieser Schnappschüsse -
hatte ich anders in Erinnerung. Selbst bei 1/13 s wurden sie für meine Verhältnisse relativ scharf.
Wirkt sich die Spiegelvorauslösung möglicherweise positiv auf den Stabi aus?
Oder aber braucht meine Zitterhand diesen "Vorlauf", um zur Ruhe zu kommen ? ;o)

Wie dem auch sei. Das Ganze hat mein Interesse geweckt - als Techniker stehe ich mit derselben nicht unbedingt auf Kriegsfuß.
Aber: Theorie und Praxis waren immer schon 2 Paar Stiefel und Überraschungen sind an der Tagesordnung ... ;o)

Heute beginnt meine Operation "neue, große Festplatte" auch praktisch.
Mal gucken, wie lange ich brauche, das über die Bühne zu bringen.
Bei größeren Kopieraktionen kommt meine lahme Ente leicht ins Schwitzen - und hoffentlich nicht ins Trudeln ...

Danke für Euer Interesse ... falls vorhanden.
Ansonsten bitte ich um Nachsicht. ;o)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Lächerliches Experiment ?

theatron 2010 [01]
theatron 2010 [01]
Hans Palla

Kommentare 14

  • RonaldJ 10. August 2010, 21:32

    Ich finde, so wie Du es hier präsentierst und erklärst, verdient es nachgeahmt zu werden. Zum Thema Qualität kann man Dir nur Recht geben, das wirkt doch insgesamt sehr gelungen mit passabler Schärfe.
    vg Ronald
  • malú69 9. August 2010, 17:51

    hmmmm schaut wirklich super aus ja. wobei allerdings im moment wo der spiegel oben ist ja nichts mehr durch den sucher siehst. liev view oder? wie auch immer - mit gefällts echt super!
  • Tine Graewer 9. August 2010, 16:07

    ... probieren ist immer gut. Nur so weiß man
    Bescheid. ;-)) LG und Dir eine schöne Woche
    Tine
  • Klacky 9. August 2010, 12:06

    Meine Erfahrung mit Spiegelvorauslösung bei Aufnahmen aus der Hand ist negativ.
    Während man duch den Sucher schaut, sieht man, wie sehr man wackelt und auch ruhig ist. Dies hilft, die Kamera zu stabilisieren.
    Bei Spiegelvorauslösung hat mein Auge keinen Referenzpunkt mehr, ich bemerke also nicht, wie sehr die Kamera wackelt. Diese Bruchteile von Sekunden genügen, beim Ruhighalten nachzulassen.
    Daher benütze ich die SVA nur auf Stativ oder anders aufgelegter Kamera.
    Gruß,
    Karl
  • tru.de 9. August 2010, 11:06

    Hier wird mal wieder etwas gründlich vermengt!!!!!
    Was hat die Spiegelvorauslösung denn mit der Bewegungsunschärfe zu tun?

    Die SVA minimiert die Bewegung der Kamera, somit die VERWACKELUNGS - Unschärfe.
    Die Bewegungsunschärfe entsteht wenn ein sich bewegender Gegenstand, aufgenommen wird.
    Du kannst auch trotz Stativ und SVA eine Bewegungsunschärfe auf Deinen Bildern haben, wenn die Aufnahme-Zeit zu lange ist um die jeweilige Bewegung einzufrieren.
    Das wird ja auch ganz bewusst als Gestaltungsmittel eingesetzt.
    Das relativ gute Ergebnis Deiner Aufnahme resultiert aus Deiner ruhigen Hand zusammen mit dem Stabi. Vielleicht ist es auch tatsächlich so, dass Du nach dem Wegklappen des Spiegels die Kamera ruhiger hältst.
    Die so entstandene positive Auswirkung lässt sich an den feststehenden Objekten feststellen, die nicht verwackelt sind und nicht an den, sich bewegenden, Personen.
    Die an den Füßen der Personen, zu sehende, mäßige Bewegungsunschärfe hat sicher damit zu tun, dass diese Personen sich nicht besonders schnell bewegt haben. Dann wird das bei 1/20s so. (teste diesbezüglich auch gerade)
    Aber ob die SVA etwas bringt lässt sich ganz sicher nicht an mehr oder weniger starker Bewegungsunschärfe erkennen.

    Na ja, vielleicht bricht ja jetzt hier eine Spiegelvorauslösemania aus. ;o))

    Wünsche Dir einen schönen Tag und eine erfolgreich PC-OP.

    LG Trude
  • miraculix.xx 9. August 2010, 10:56

    Offenbar hast Du eine ruhige Hand - und eine entsprechende Brennweite im Weitwinkelbereich.
    Ich hab´s so noch nicht probiert, aber eigentlich kann die Spiegelvorauslösung selbst bei Freihand nicht so einen großen Unterschied machen, es sei denn man "verreißt" leichter, wenn der Spiegel geichzeitig mit der Aufnahme auslöst. Das wäre möglich.
    LG mira
  • Barbara Neider 9. August 2010, 10:55

    ja, da kommt man tatsächlich ins Grübeln... aber Du hältst uns bestimmt auf dem Laufenden
    wenn ich drean denke, probier' ichs auch mal aus bei Gelegenheit
    nette Szene übrigens
    LG Barbara
  • BRIEM-PHOTOGRAPHY 9. August 2010, 8:57

    sehr stark
    Lieben Gruß
    Frank Briem
  • FlashDelight 9. August 2010, 8:37

    Hallo Hans,

    ob Spiegelvorauslösung oder nicht, Du hast offenbar nicht nur ein ruhiges, sondern auch gutes Händchen für diese abendlichen Motive. Ich finde die Serie sehr schön und freue mich schon jetzt auf Deine Exkursionen auf die diesjährige Wiesn...bestimmt dann schon mit neuer Festplatte zuhause.

    Grüße
    Rüdiger
  • Mara Faber 9. August 2010, 8:16

    Wie schon meine Vorschreiber äußerten, weckt Dein Experiment Interesse, es nachzuahmen. Bevor ich gelesen hatte, wie die Aufnahme zustande kam, wunderte ich mich genau über die von Dir angesprochenen Dinge wie, z.B., die kaum wahrnehmbare Bewegungsunschärfe.
    Dich lasse ich auf jeden Fall auf "Orange", von Dir sind anscheinend immer wieder neue Ideen zu erwarten:)
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche und viel Erfolg bei Deinen geplanten Festplattenaktionen.
    Gruß,
    M.
  • DxFx 9. August 2010, 7:53

    ich finde auch, man sollte es mal ausprobieren, zumal ich meinst keine Lust habe, auch noch ein Stativ mitzuschleppen. bei dir hat es jedenfalls funktioniert.
    :-)
  • Niccolo Dossarca ( oder auch u.a. JürgenStrötgen oder js ode 9. August 2010, 7:36

    die technische anleitung und beschreibung deiner erfahrungen sind eine motovation zum nachahmen, experimentieren. wieder mal ein text unter einer gelungen streetarbeit, der sich zum lesen vollauf gelohnt hat. danke und viel erfolg bei der platten-op.
    ciao jürgen
  • regineheuser 9. August 2010, 7:30

    ich hätte auf Stativ getippt.......sehr intertessant Hans!!!
    Sollte man mal nachmachen ;o)))))

    Das Bild ist sehr schön belichtet, tolle Farben und Stimmung!

    Liebe Grüße
    Regi
  • Annette Ralla 9. August 2010, 7:06

    Deine Experimente mit der Spiegelvorauslösung geben Anlass zur Nachahmung! Auch diese Aufnahme gefällt mir ausgesprochen gut!!!
    LG Annette