Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

14me


Pro Mitglied, Hamburg

Im Ungleichgewicht innerer Welten

springe ich zwischen den Abgründen
auf einem Bein.
Anstatt mich im ganzen Sein darauf auszubreiten,
die Spalten verschließend.
Lässt es mich bis zur Erschöpfung
wählen, welche Welt denn nun die Bessere sei.
Im Irrglauben, eine Wahl zu haben
breche ich vom Schwindel ergriffen
in die Tiefe.
Dort im Dunkeln suche ich Licht.
Mit Abstand gesehen,
fällt plötzlich ins Auge, was schon immer da war:
Das ganze Sein im Raum seiner Selbst.
Gespalten ist nur, was du selbst zerteilst.

2017

Kommentare 10