Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Werner Bartsch


World Mitglied, Hessen

Im Oktober

hat der Habichtskraut-Spinner ( Lemonia dumi ) seine Flugzeit. An warmen und sonnigen Tagen kann man die Männchen in geeigneten Biotopen beobachten, wie sie im ungestümen Flug nach den am Boden sitzenden Weibchen suchen, welche mittels der empfindlichen Riech-Rezeptoren an ihren Fühlern geortet werden. Die Weibchen ihrerseits besitzen eine Duftdrüse, mit der sie einen Lockstoff (Pheromon) sezernieren, den die Geschlechtspartner noch in einigen Kilometern Entfernung registrieren.
Im Bild ein Männchen, zu erkennen an den kräftigen, kammförmigen Fühlern. Die Fühler der Weibchen sind deutlich kleiner.

Fotografiert im Oktober 09, Tauberland.

SONY CYBERSHOT DSC T100

Kommentare 28

  • Thoralf 12. Dezember 2009, 10:26

    ganz ausgezeichnet, hervorragend fotografiert
    LG Thoralf
  • Eckhard Klöckner 3. Dezember 2009, 20:37

    Habe noch nie einen lebend gesehen. Durch Dich darf ich dieses Sahnestückchen genießen!
    Gruß Eckhard
  • Macro-Jones67 1. Dezember 2009, 18:18

    Einfach nur wunderbar.
    Klasse Aufnahme !!!!!
    BG Mario
  • H e l e n a 19. November 2009, 10:38

    Das ist wunderschön! Die Farbigkeit und die gefiederten Fühler - toll!
    Vg, Helena
  • Marianne Schön 15. November 2009, 23:46

    Ich bin von dem Spinner voll begeistert. Die Aufnahme ist herrlich.
    NG Marianne
  • Sandra Pan. 13. November 2009, 13:20

    Der sieht ja super aus. Was für ein schicker Falter. Und auch so kuschelig. Richtig tolle Aufnahme!
  • Werner Bartsch 12. November 2009, 0:50

    @reinhilde :
    fell besteht aus haaren. haar ist der überbegriff.
    wenn haar eine bestimmte dichte, ich glaube pro quadratzentimeter, überschreitet, wird es als fell bezeichnet. z.b. bei säugetieren spricht man von fell, bei schmetterlingen von "behaarung".
    lg .werner
  • Rheinhilde Schusterwörth 11. November 2009, 23:19

    Hallo Werner,
    ein sehr hübscher Kerl im Herbstfräckchen und wie schön die feine Haare (was ist eigentlich genau der Unterschied zwischen Fell und Haar?) rauskommen. Seine Sony sollte man auch bei vorhandener besserer Ausstattung niemals hergeben ; + )
    Gruß
    Rheinhilde
  • Tanja. Schaaf 9. November 2009, 13:14

    Hey der sieht ja schön aus
    erinnert mich irgendwie an einen Maikäfer
    ein wuschel der besonderen Art
    hast du wieder klasse festgehalten
    LGTanja
  • Helga Und Manfred Wolters 9. November 2009, 9:44

    grüss dich werner!

    gut gefeit, mit molligem "pelz" präsentiert dich hier der falter. fein bel. und mit beachtlich gut gelegter schärfe, die fein details erkennen lässt. kompliment!!

    glg von uns,
    manfred
  • Werner Bartsch 8. November 2009, 21:52

    @Jo :
    nein; nur selten nehme ich ein stativ. wenn ja, dann schreibe ich es jetzt immer dazu.
    wunder' mich manchmal selbst über meine kleine sony, die ich immer noch gerne zur hand nehme :-)
    lg.werner
  • Jo Kurz 8. November 2009, 17:53

    die schärfe ist bestechend!! verwendest du eigentlich ein stativ?
    gruss jo
  • Burkhard Wysekal 8. November 2009, 15:42

    Boah, was der für gewaltige Fühler und einen schönen "Fellkragen" hat....Noch nie sowas gesehen.
    Hast Du auch herrlich aufgenommen...:-)).
    LG, Burkhard
  • Aschinah 8. November 2009, 12:54

    Was für ein hübsches Tier. Tolle Aufnahme. Danke für die Erklärung.
    LG Aschinah
  • Monty Erselius 8. November 2009, 11:01

    Der muß einfach in meine Favoriten-da muß ich nicht ständig rumklicken. War seit gestern bestimmt schon 20x hier;-)))
    Viele Grüsse
    Monty

Informationen

Sektion
Ordner Nachtfalter
Klicks 923
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten