Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Tore Straubhaar


Pro Mitglied, Höxter

im eisekalten Polar

Skitour im Sarek Nationalpark, März 2013

Verlässt man die Wälder in den tief gelegenen Regionen, wo der Schnee mannshoch und pulvrig liegt, verändert die Schneedecke ihre Struktur. Der Wind formt den Schnee. Mal liegt er weich, locker und tief, mal ebenso locker, jedoch mit fein überzogener Eisschicht, dann vom Wind fest gepresst wie Beton, oder als Eisplatte, stahlhart. Sobald nur ein leiser Wind weht, bewegt er den Schnee über Berge und Täler in ständiger Schneedrift. Es ist immer wieder faszinierend, wir sind unterwegs im eisekalten Polar...




Kommentare 15

  • Editha Uhrmacher 29. Dezember 2013, 6:59

    ein paar tage nicht hier oder nur kurz und ich komm gar nicht mehr nach deine aufregenden bilder nebst texte zu verfolgen. es sieht bahnbrechend aus und gleichwohl zum fürchten.
    diese wahnsinns schneemassen....unheimlich und wieder mal faszinierend aufregend.
    aufregend verfolge ich weiter!
    lg editha

  • TheCitySolution 6. April 2013, 0:41

    Starke, dynamische Aufnahme - echt mitreißend.
  • Verena 3. April 2013, 9:40

    den Vordergrund sehr stark mit einbezogen!
    lg Verena
  • scanpics 26. März 2013, 7:06

    wild und unberührt und eisekalt ... ich kann's mir für mich irgendwie nicht vorstellen ... bin halt ein Weichei ;-)
    sehr beeindruckend!
    LG, Christian
  • Steffen Nitzsche 23. März 2013, 18:54

    krass und schön zugleich....kommt immer so windig rüber.
    Klasse Perspektive wiedermal
  • Jens Wessel 22. März 2013, 23:29

    Sehr sehr gut.
    Beneidenswert.


    LG Jens
  • RonaldJ 20. März 2013, 19:54

    Es ist eine faszinierende Dokumentation dieser Schneestrukturen. Mir gefällt, wie du sie vom Vordergrund aus fein aufgelöst allmählich in die strahlenden Silhouetten der fernen Berge übergehen lässt. Die Kontraste sind großartig und die Dimensionen werden einem angesichts eines "verlorenen" Menschleins deutlich vor Augen geführt.
    Viele Grüße
    Ronald
  • JOGA 19. März 2013, 21:06

    stark! Die Person zeigt gut die Dimensionen....... du scheinst gerne zu frieren? :-)

    Toller Blick Tore!
    Grüße Josef
  • Sonnja S. 19. März 2013, 18:08

    coole Dynamik
    lg sonnja
  • Manfred Altgott 19. März 2013, 17:48

    Und am Ende der Welt gibt es auch ein herrliches Licht,
    Viele Grüße,
    Manfred
  • Annette He 19. März 2013, 16:40

    Hier sieht der Schnee eher knallhart und feindlich aus. Aber das ändert sich ja alle paar Meter. Wieder mal eine wunderbare Beschreibung, von der ich nicht genug bekommen kann.

    Gruß,
    Annette
  • Manfred Bartels 19. März 2013, 13:58

    Da ist der Wind schon ein paarmal drübergegangen....
    Sieht erfrischend aus.
    LG Manfred
  • Briba 19. März 2013, 12:30

    So frisch, dass Du sicher noch den Wind in der Nase und die Kälte in den Gliedern hast. Wir dürfen uns an traumhafter, weißer Weite erfreuen. :-)
    LG Briba
  • Peter Silje 19. März 2013, 11:32

    Ja, so kenn ich das auch.
    Nicht nur aus dem Norden, auch vom Brocken.
    Der Wind ist ein wahrer Künstler.
    Leider fehlten mir in FIN doch die Berge, so wie du
    sie hier in Szene setzt. Hammer.
    VG Peter
  • Moosbauer Johann 19. März 2013, 11:30

    tolle Perspektive....
    lg Hannes