Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

werner weis


World Mitglied

Ich wollt mich...

Ja, ich wollt mich da mit Willi treffen. Er ließ mich warten. Es war schräg gegenüber dem Jeans-Shop . Dort hatte ich ihn kennengelernt. Eigentlich kannte ich ihn von früher. Wir waren im gleichen Kindergarten gewesen. Bei Tante Hildegard. Die ist inzwischen pensioniert. Muss ja. Hatten uns aus den Augen verloren. Willi kann Steakhouse nicht mehr ab, sagte er. Er trägt auch keinen Cord mehr. Nur noch reine Jeans. Das mit dem Jam Jam hat etwas ähnliches auf sich. Und das war ganz plötzlich gekommen. Seine Cousine kocht ja gerne. Nicht oft, aber selten. Da war er eingeladen, ohne seine Frau. Das war auch besser so. Er lag dann drei Tage. Sein Bettnachbar hatte dabei schon Gut Lachen, war über den Berg. Als ihn das Taxi wieder nach Hause brachte, seine Cousine war da grad wieder auf Besuch bei seiner Frau, die Tee kochte, da war ihm schon mulmig. Und er hatte dieses starke Verlangen nach Kartoffelsalat gehabt, Mayonaise-Kartoffelsalat. Die üblichen Wiener aus der Dose dazu. Löwensenf mit Chili-Ketchup gemischt. Doch dann musste er den Tee schlürfen. Und den Streusel. Es war alles andere als herzhaft. Er war dann den Tag drauf in den Jeans-Laden gegangen. Dort war ich auch gerade und fragte nach Fein-Cord-Jeans - da schrie er auf. So lernten wir uns kennen. Er beriet mich dann. Seitdem trage ich diese stahlblaue Mustang. Er hat mich gut beraten. Der Verkäufer der Jeans-Ranch staunte nur. Dabei kommt Willi aus dem KFZ-Bereich. Nun kam er aber gar nicht - ich stand immer noch vor dem Jam Jam und bekam langsam Hunger. Nach einer Dreiviertelstunde gab ich auf. Ich ging ins Steak-House. Dort fiel ich nicht weiter auf. Ich aß ersteinmal das Übliche. Huft mit Kartoffel ohne Soure-Creme. Dazu die Gemüsepfanne. Auch das Alster schmeckte. Dann das handy rausgeholt und mit dickem Bauch Willi angerufen. Der war nicht mehr zu Hause. Er lag wieder auf Station. Ich fuhr dann gleich hin und besuchte ihn.
Sein Bettnachbar war dieses Mal schlimmer dran. Einzelheiten erspare ich Dir jetzt.

Kommentare 9

  • Andreas Beier 15. Oktober 2010, 17:16

    sehr schön umgesetzt, genau nach meinem geschmack.
  • Holger Besser 17. Januar 2009, 17:50

    heißt das nicht ying yang?
    lg holger
  • Gisela Aul 15. Januar 2009, 15:25

    Deine Geschichte ist ein wahres Abenteuer,ebenso auch die Essgewohnheiten...
    lg. Gisela
  • Adrena Lin 14. Januar 2009, 15:38

    Wie gut, das es Willi ganz offensichtlich wieder besser geht...:-))))
    Klasse, Deine Geschichte !!!
    Lieben Gruß
    Andrea
    Ich hätte Sushi bevorzugt.......
  • Christian Knospe 14. Januar 2009, 0:12

    in der nacht sind deine erlebnisse die besten ;-)

    lg chris
  • Brigitte Specht 13. Januar 2009, 22:37

    ....ich kann den Willi zumindest in Bezug der Cordhosen verstehen....!
    Ich kann sie absolut nicht mehr leiden..:::)))
    Habe sie einfach zuviel Ende der Sechziger und Anfang der Siebziger getragen, und da noch mit großem Schlag...:))
    Feine Geschichte....!
    L.G.Brigitte
  • Willi Thiel 13. Januar 2009, 22:18

    jo den peter kloth schad kann ich gut verstehen
    dat ist der rheinländer slang .da sind schimpfworte schonmal lieb gemeinte worte.´
    willi
  • Willi Thiel 13. Januar 2009, 21:28

    willi ist manchmal eben nicht berechenbar
    aber bitte lasst mich mit fleisch und fisch in ruh....
    und scharf geht schon garnicht ...
    zäh ist okay
    ausdauer auch
    sonst ist die story okay
    lg willi
  • werner weis 13. Januar 2009, 21:11

    das sind andere, die "Scheiss" machen!!!,
    Willi zeigt hier
    Zähigkeit,
    Ausdauer und
    Verbindlichkeit
    trotz der Unbilden des Geschehens...