Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Michael Hartmann-1


Free Mitglied, Bonn

Ich rief nicht: "Herein!"

Einsiedlers Heiliger Abend

Ich hab' in den Weihnachtstagen
Ich weiß auch warum -
Mir selbst einen Christbaum geschlagen,
Der ist ganz verkrüppelt und krumm.

Ich bohrte ein Loch in die Diele
Und steckte ihn da hinein
Und stellte rings um ihn viele
Flaschen Burgunderwein.

Und zierte, um Baumschmuck und Lichter
Zu sparen, ihn abends noch spät
Mit Löffeln, Gabeln und Trichter
Und anderem blanken Gerät.

Ich kochte zur heiligen Stunde
Mir Erbsensuppe mit Speck
Und gab meinem fröhlichen Hunde
Gulasch und litt seinen Dreck.

Und sang aus burgundernder Kehle
Das Pfannenflickerlied.
Und pries mit bewundernder Seele
Alles das, was ich mied.

Es glimmte petroleumbetrunken
Später der Lampendocht.
Ich saß in Gedanken versunken.
Da hat's an die Türe gepocht,

Und pochte wieder und wieder.
Es konnte das Christkind sein.
Und klang's nicht wie Weihnachtslieder!
Ich aber rief nicht: "Herein!"

Ich zog mich aus und ging leise
Zu Bett, ohne Angst, ohne Spott,
Und dankte auf krumme Weise
Lallend dem lieben Gott.
..............................................................................................................
Joachim Ringelnatz

----------------------------------------------------------------------------------
Übervoll werden am Heiligen Abend die Kirchen sein
mit den Kindern vor der Bescherung
mit den Erwachsenen zu später Stunde

All about Eve hier, Hogo Boss dort
das Gesangbuch auf die Knie geschultert
ein Räuspern vorn ein Hüsteln hinten

wärmender Weihrauchnebel im Kerzenschein
eine eigentümliche Stille erfüllt hier und da den Raum
weiß gewandete Zeremonienmeister zelebrieren

dicht gedrängt an Nachbars Schulter
die Stimme erhebend
als wolle man etwas hinaus schreien

in die Welt um sich herum Gleichgesinnte
für diesen einen Moment
der allen doch noch bekannt zu sein schein(t)

der mehrstimmige Wiederhall
schwingt wabernd duch den Raum
und verhallt im Weihrauchnebel

Gleich-Gesinnte für diesen Moment
heute
nach 358 Tagen

nur Heute !?

............................................................................................................
(mha)

---------------------------------------------------------------------------------

Ich wünsche allen,
die mich auf Ihre Buddyliste gesetzt haben,
aber auch denjenigen,
die immer mal wieder Anteil an meinen Bildern genommen haben
und auch DIR

GERUHSAME, BESINNLICHE und FRIEDLICHE FEIERTAGE im Kreise der Familie, Freunde, Nachbarn, oder aber auch Allein.

Michael

Kommentare 33

  • That´s Life 7. Januar 2007, 19:59

    das Wechselspiel zwischen Licht und Schatten, eine gute Perspektive, ein gutes Auge und fertig ist eine klasse Aufnahme!
    Gruß That´s Life
  • Trude S. 29. Dezember 2006, 0:18

    Ringelnätze gibt es dankenswerterweise immer noch :-)) Und deshalb kann man beruhigt weiterhin ein fröhliches Weihnachten feiern :-)
    Und nun wünsch ich passenderweise ein gutes kommendes Jahr !
    LG Trude
  • Ellen Meyer 28. Dezember 2006, 18:24

    stark gemacht (Foto - Perspektive, Licht usw.( aber auch der Text dazu - kritische Anmerkungen sind schon von Nöten bei so vielem "Weihnachtsschmuu" in unserer Zeit und trotzdem sind wir uns bestimmt einig, ds Weihnachten einen tiefen Sinn hat, der in der ganzen Tragweite wohl kaum zu erfassen ist. - und manche Menschen denken doch auch darüber nach. Es gibt aber nicht nur kleiner werdende Kirchengemeinden - die Gemeinde (ev. freikirchl. Gemeinde) zu der ich gehöre baut zur Zeit ziemlich groß an, weil der Platz zu knapp wurde - Hoffnungsschimmer? - wir sollten mehr die Einheit suchen - natürlich nicht nur zu Weihnachten.
    LG Ellen
  • Michael Hartmann-1 25. Dezember 2006, 18:15

    @ gray

    danke für deine gedanken.

    Zweifel und bedenken nur, weil oft die an diesen tagen voll besetzten kirchen über die fehlende "christliche nächstenliebe" in unserer gesellschaft hinweg täuschen ...................denn an den restlichen 364 tagen im jahr müssen die kirchen um gläubige, die die hallen füllen, buhlen und deshalb schließen nicht umsonst im erzbistum essen in kürze 120 kirchen ihre pforten. das stimmt mich nachdenklich .............

    auch dir besinnliche und friedliche feiertage

    gruß
    michael
  • Gray Wolfman 25. Dezember 2006, 12:36


    Erst mal Danke, lieber Michael. Und doch ein
    Zweifeln und Bedenken ..... wie wahr es doch
    ist. Und trotz alledem, Michael, wünsche ich
    Dir Frohe Weihnachten, weil es an so manchen
    Orten auch Liebe und Zuneigung das ganze Jahr
    über gibt. Ich wünsche Dir auch ein Stückchen
    davon ..... das ganz Jahr über.

    vg Wo.
  • Eniwa Bea 24. Dezember 2006, 13:51

    Danke ...wunderbare Gedanken...ich wünsche dir ein wunderschönes und fröhliches weihnachtsfest im kreise deiner familie!
    Fröhliche Weihnachtszeit….
    Fröhliche Weihnachtszeit….
    Eniwa Bea

    viele liebe grüße, Ewa
  • R.BNicht 24. Dezember 2006, 10:06

    ... !

    lg
  • Schabbesgoi ( Das Auge ) 24. Dezember 2006, 9:49

    wir warten auf´s christkind!
    in diesem sinne wünsche ich dir ein wunderschönes weihnachtsfest mit deiner familie und allen, die du lieb hast!!!
    schöne grüsse
    udo
    wuppertal
  • Martina Walz 24. Dezember 2006, 9:45

    Danke für diese Gedanken.
    Weihnachten ist ein seltsames Fest der Widersprüche....
    Dennoch. Auch von Mir. Die besten Wünsche.
    Liebe Grüße
    Martina
  • EDDArt 24. Dezember 2006, 0:40

    Lieber Michael,

    ein ganz beSINNlicher Weihnachtsgruss ... hab vielen DANK dafür ... :-)

    Ich wünsche Dir eine wohlige Festtagszeit, EDDA :-)
  • Claudia Bellinghausen 23. Dezember 2006, 21:11

    alles liebe für dich auch von mir.ich wünsche dir ein schönes und entspanntes weihnachtsfest.dein bild gefällt mirs ehr gut.unabhängig jetzt von weihnachten.

    mögen alles deine wünsche in erfüllung gehen.

    liebe grüße
    an dich
    claudia
  • Gabi Anna 23. Dezember 2006, 20:17





    Ich habe mich auf den Weg gemacht:

    Wie einer der Könige
    suchte ich nach einem Lichtpunkt am dunklen Himmel.

    Wie einer der Hoffnungslosen suchte ich nach
    einem Funken Hoffnung in dieser Welt.
    Wie einer aus der Verlorenheit suchte ich ein Zuhause bei Gott.

    Ich fand Gott bei den Menschen
    und fand einen Blick, der mich verstand,
    und fand eine Hand, die mich suchte,
    und fand einen Arm, der mich umfaßte,
    und fand einen Mund, der zu mir JA sagte.

    Ich fand Gott nach langem Suchen:
    sehr arm, nicht mächtig, sehr bescheiden, alltäglich,
    als Kind in der Krippe,
    nackt, frierend, hilflos,
    mit einem Lächeln durch die Zeiten,
    das erreichte mich in meinen Dunkelheiten.
    Gott fing ganz klein an –
    auch bei mir.




    danke für deine gedanken...
    dein sein....

    weihnachtliche grüsse an dich, lieber michael
    gabi
  • Heinz Helms 23. Dezember 2006, 19:44

    Nachdenkliche Zeilen. Vielen Dank für die guten Wünsche. Ich wünsche Dir und deinen Lieben ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr.
    VG Heinz

  • Renate Bonow 23. Dezember 2006, 19:16

    lieber Michael, deine Worte und die von Ringelnatz bilden ein wunderbares Ensemble. Danke für deine guten Wünsche, die ich gerne erwidere.
    lg renate
  • BB-Fotodesign.de 23. Dezember 2006, 18:19


    Vielen lieben Dank, für die netten Weihnachtsgrüsse.
    Ich wünsche Dir auch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Deiner Lieben :)

    LG Bianca