Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
ich hab das alles nur geträumt

ich hab das alles nur geträumt

640 14

ruderninvenedig


Free Mitglied, Marburg

ich hab das alles nur geträumt

Der Palazzo dei Camerlenghi in der Nacht vom Rosenmontag 2013


Venedig

Nun ist entthront die stolze Wellenbraut,
Die einst den trotz'gen Nacken bog dem Meere.
Nicht wird sie mehr auf goldner Prachtgaleere
Dem ungestümen Freier angetraut.

Doch in der Lenznacht, wenn mit Donnerlaut
Die Springflut steigt, dann ist's, als ob die Hehre
Wehrlos dem Element zu eigen wäre,
Auf das sie tags so kühl herniederschaut.

Hoch über die Piazzetta schwillt die Flut
Und braust herein, ersäufend alle Gassen,
Und um San Marco plätschert Ruderschlag.

Das Meer umwirbt die Braut mit Liebeswut,
Doch nur die Füße darf es ihr umfassen
Und schleicht beschämt von dannen lang vor Tag.

Paul Heyse
Aus der Sammlung Städtebilder

Kommentare 14

  • ruderninvenedig 3. März 2013, 14:01

    ... dann hatte ich wohl nur Pech. Muß ich also nächstes Jahr wieder hin ...
  • Ursula Kuprat 2. März 2013, 13:14

    mit anna braucht man keinen termin ausmachen , sie ist sehr oft in venedig am markusplatz und an der zaccaria unterwegs ohne ihr fotografengefolge ... also jederzeit ansprechbar für ein foto ..
    lg uschi
  • ruderninvenedig 2. März 2013, 12:24

    Ja, genau, Anna Garusi. Auf ihrer facebook-Seite ist sie als Indianerin mit Bogen und Kopfschmuck aus rot-schwarzen Federn unterwegs. Beides Dinge, die man mitlerweile öfter sieht, vor allem die Federn sind mir ein wenig über. Aber Anna Garusi hat wohl wieder beides so auf die Spitze getrieben, daß sie alles topt. Hätte ich gerne gesehen, aber wahrscheinlich muß man dafür einen Termin ausmachen.

    cs, Andreas
  • Ursula Kuprat 2. März 2013, 0:55

    @ Andreas .... also selbst mit hohen Gummistiefeln wäre ich das Risiko in dieser Nacht nicht eingegangen , denn auch der Schnee über den Brücken war ebenfalls nicht ungefährlich - ausschlafen ist da wirklich besser , denn Dienstag früh waren wegen der Nässe nicht viele Masken unterwegs
    meinst Du Anna Garusi ??? ( habe sie nur im Kostüm vom letzten Jahr gesehen ) und der grüne Turban ...tröste Dich auch über Tag ist sie mir nicht über dem Weg gelaufen
    lg Uschi
  • ruderninvenedig 1. März 2013, 23:23

    @ Uschi: Ein ganz lieber Freund hat mir seine alten Stiefel erst geliehen und bei der Abfahrt dann geschenkt. Die gehen bis zum Popo.
    Der Nachteil von solch nächtlichen Ausflügen ist leider, daß ich am nächsten Morgen wieder mal nicht früh morgens auf der Piazetta war und sich daher die Anzahl meiner effekvollen Maskenbilder sehr in Grenzen hält. Ich habe leider den grünen "Turban" nicht gesehen, und was noch schlimmer ist, kein einziges Mal Anna, die sicher wieder eine perfekte Maske hatte.
    Zum Glück kann ich mir ja in der fc die besten Motive der morgentlichen Piazetta ansehen und weiterhin spät aufstehen ;-)

    cs, Andreas
  • ruderninvenedig 1. März 2013, 23:16

    @ Ute: Eigentlich ist es wirklich besser bei einem solchen Hochwasser nicht raus zu gehen. Denn selbst wenn man genau weiß, wo die fondamenta aufhört und der Kanal anfängt kann man beim Waten durch das Wasser ja jederzeit stolpern und liegt dann mit der ganzen Ausrüstung im Wasser. Es ging mir dabei nicht nur um die Fotos. Für mich macht das acqua alta Venedig erst zu einer hunderprozentigen "Stadt im Wasser". Das was ich im Boot erlebe, dehnt sich auf die ganze Stadt aus.
    cs, Andreas
  • Ursula Kuprat 1. März 2013, 19:51

    schließe mich dem Kommentar von Ute an
    wir haben die Warnung von Allen Ernst genommen und waren ebenfalls in Sicherheit .....
    wo hast Du denn trockenen Fußes fotografieren können - oder mit Gummistiefeln ???
    lg Uschi
  • U.Knüppe 1. März 2013, 17:45

    Deine Acqua alta-Bilder sind ja sehr eindrucksvoll -
    und die Kommentare dazu sehr gut !
    als das Wasser SO hoch stand, waren wir schon "in Sicherheit"... aber fotografisch war das natürlich sehr lohnend, sich diese Nacht im Wasser um die Ohren zu schlagen !
    lg, Ute
  • ruderninvenedig 23. Februar 2013, 13:43

    Ich kenne ja die Probleme, die mit dem Hochwasser verbunden sind und schäme mich deshalb auch ein wenig, daß ich immer wieder fasziniert bin, wenn die Häuser ganz von Wasser umgeben sind und ich Venedig noch stärker als Stadt im Wasser wahrnehmen kann. Viele der heutigen Gehwege wurden ja erst im 19. Jahrhundert geschaffen.
    Das Wasser ist immer auch ein Spiegel, weshalb die Architekten im 18. Jh. immer ein großes Bassin vor die Gartenfassade der Schlösser plaziert haben. Die Spiegelung machte die Ansicht des Schlosses erst perfekt. Das Wasser verändert den Palazzo dei Camerlenghi sehr stark. Er wirkt unzugänglich und verschlossen aber er verliert auch an Gewicht. Es gibt keinen festen Boden mehr, auf dem er steht. Er schwebt.
    Und die Spiegelung ist anders im Dunkeln oder im Gegenlicht und nur auf kurze Distanz kann man die Bodenplatten wegen des Einfallswinkels klar erkennen.
    Das Wasser behindert den Verkehr in der Stadt und schädigt viele Bauwerke, vor allem Putz und Ziegel. Dem Palazzo und der Brücke kann das Wasser nichts anhaben.

    Andreas
  • va bene 22. Februar 2013, 18:46

    rührend die Pflastersteine, die man noch halbwegs sehen kann.
    Ich muss nur noch selbstsüchtig denken: Was haben wir fürn´ Glück gehabt.
  • Andreas Boeckh 22. Februar 2013, 16:05

    Das hat schon etwas Endzeitliches.
    Andreas
  • Lucy Trachsel 22. Februar 2013, 14:51

    Dieses schockierende Bild erinnert mich stark an gewisse Szenen in Tarkowskis Film "Nostalgia".
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nostalghia

    Als Foto und Dokumentation hervorragend!
  • ruderninvenedig 22. Februar 2013, 10:33

    Also, heruntergekommen ist "mein" geliebter Palazzo dei Camerlenghi nicht wirklich. Es hat vor 20-30 Jahren eine umfassende Sanierung gegeben. Die Fassaden sind aber schon wieder etwas verschmutzt. Im Innern, soweit ich das sehen kann, ist mir einiges sogar zu modern (benetton-artig).
    Bin mir gerade nicht sicher, aber ich meine mich zu erinnern, es wäre noch ein Gericht darin. Womit in der Tat ein Nutzungswandel ansteht. Zur Zeit wird ja zwischen Piazzale Roma und Santa Marta die "Città della Giustizia" gebaut (für Freunde moderner Architektur mal ein Blick wert). Dahin sollen alle Gerichte umziehen. Also auch der Friedensrichter an der Piazza San Marco (neben Olivetti) und die Gerichte am Campo San Giacomo (Fabbricche Nuove).
    Was hiermit geschehen wird, wird wahrscheinlich schon längst verhandelt. Ist aber für ein Kaufhaus eher ungeeignet. Das "Volk" wird dann wieder erst in den "transparenten Prozess" mit eingebunden, wenn sich eigentlich nichts mehr ändern läßt.

    Aber all das sind natürlich Themen, die einen beim Fotografieren nicht belasten sollte ...

    cs, Andreas
  • Hannes Gensfleisch 21. Februar 2013, 23:44


    Für unsereinen eher ein Albtraum,
    für die Venezianer schreckliche Routine.

    Spannende Persektive auf diesen leider
    arg heruntergekommenen Palazzo
    aus der Renaissancezeit.
    Ob den demnächst auch Benetton kauft. ;–(

Informationen

Sektion
Ordner Venedig
Klicks 640
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D700
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---