Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Friedrich Geretshauser


Pro Mitglied, Warstein

I c h war’s nicht!

- Weder der, der mit laufendem Propeller zu weit in die Halle gerollt war
und dabei seinen Nachbarn wie einen bayrischen Rettich behandelte,

- noch der, der die Originalaufnahme machte. Ich hab’ das ‚Anschauungsmaterial’ nur vom Laptop
eines Fluglehrers fotografiert, zur Warnung von/vor Motorfliegern in der fc. ;-)
(Deshalb auch die schlechte Bildqualität; ich hoffe, das Wesentliche ist zu erkennen!)

Kommentare 13

  • Jochen Thoma 9. April 2006, 15:24

    Bin etwas spät auf dieses Bild gestossen, ich habe das auch irgendwo auf meiner Platte.
    So ist das passiert....
    Das ist eine wahre Geschichte:
    26.08.2001, Parafield Airport, Australien
    Ein "Flying Doctor" in Australien wollte zu einem Nachtflug starten, aber die Batterie der Piper Saratoga war leer. Also versuchte er, die Maschine durch Drehen am Prop zu starten, jedoch ohne sich vorher davon zu überzeugen, ob die Handbremse betätigt oder Bremsklötze gesetzt sind. Das war natürlich nicht der Fall. Der Motor sprang an und das Flugzeug setzte sich führerlos in Bewegung. Im Weg standen jedoch vier Piper Warrior und eine zweimotorige Piper Seminole, welche wohl den größten Schaden davontrug. Erst am heftigen Widerstand an der Triebwerksgondel der Seminole wurde der Motor der Saratoga abgewürgt. So entstand der Universität von Adelaide ein Schaden von 1,5 Mio. Dollar durch Totalverlust eines Flugzeugs und Beschädigung von vier frischlackierten Flugzeugen. Prost Mahlzeit...
    Gruß
    Jochen
  • Karla Riedmiller 11. Februar 2006, 6:59

    ich finds einfach nur unglaublich!!! und sowas ist wirklich möglich??
    vG karla
  • Franz Geretshauser 24. Januar 2006, 11:50

    Hallo, Bruderherz, wie ist dies nun wirklich passiert? Vor allem ist nicht nachvollziehbar, wie lange sich die 'Schrecksekunde' hinziehen konnte bei dem Verursacher.
    Mußte der seinen Flugschein nun abgeben - oder sägt er weiter? Ciao, Franzl
  • PEEGEE 12. Januar 2006, 13:24

    Voila! Hab die File gefunden, wenn Du mir eine e-mail angibst schicke ich Dir sie weiter.
  • PEEGEE 11. Januar 2006, 22:07

    Ja, schon lustig. Das Bild ist aus einer Sammlung mit mehreren der gleichen Art. Ich versuche Dir den Link zu mailen sobald ich ihn wiedergefunden habe. Aber dies hier gefällt mir auch von allen am besten.
  • Klaus al pronto 6. Januar 2006, 17:00

    ...womit auch bewiesen wäre, dass rettiche nicht unbedingt flugtauglich sind.....:-))))
    ...interessante aufnahme !
    lg klaus
  • Jacky Kobelt 2. Januar 2006, 0:48

    au weia, das sieht aber gar nicht gut aus, ein gescheibeltes Flugzeug, wohl nicht mehr so ganz flugtauglich und lässt sich auch kaum mehr mit Klebband reparieren...
    LG Jacky
  • Zwecke 1. Januar 2006, 23:03

    Was denn, was denn???
    Und das gleich im neuen Jahr, so viel Pech...hier kann ich nicht grinsen
    Wünsche Dir aber im neuen Jahr Hals und Beinbruch:-)

    LG Horst
  • G. Charlotte 1. Januar 2006, 22:11

    Sieht aber ganz abgefahren aus!
    LG Siegfried
  • Trautel R. 1. Januar 2006, 17:50

    und das gibt es wirklich?
    bekam ja schon einen riesigen schreck, schließlich habe ich ja in diesem jahr auch meinen ersten rundflug vor.
    lg trautel
  • Meina Giese 1. Januar 2006, 17:19

    Meine Güte, ich hätte nicht gedacht, daß so etwas tatsächlich passiert!
    L.G. Meina
  • Herr B. aus W. 1. Januar 2006, 14:48

    geschnetzltes - na denn...
  • Hans-Jürgen G 1. Januar 2006, 14:06

    Auweia, der sieht ja wirklich "ulkig" aus, na, da möchte ich nicht der Verursacher sein...:-))
    Klasse Doku..!
    Gruß Hans-Jürgen