Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
3.092 13

Horst Lang


Free Mitglied, Hochfranken

Hyazinthe ...

Hyazinthen sind eine Gartenzierpflanze im Frühjahr. Sie blühen von März bis Mai.Blütenfarben gibt es in blau, rot, rosa, weiß, hellgelb. Sie sollten an einem nährstoffreichen, durchlässigem sonnigen Stadtort stehen.Die Vermehrung erfolgt durch Brutzwiebeln.
Mit ihren prächtigen Blütenkerzen sind die intensiv süß duftenden Hyazinthen ein beliebter Schmuck für Frühlingsbeete. Die Heimat der Hyazinthe ist das östliche Mittelmeergebiet und Südwestasien.
Anfang Oktober und im November ist Pflanzzeit für die Hyazinthenzwiebeln bei 5 bis 10 cm Pflanztiefe und 15 cm Abstand. Nach der Blüte soll man die Pflanze einziehen lassen. Wenn die Zwiebeln im Boden bleiben, sollten verblühte Blütenstände abgeschnitten werden, um Samenbildung zu vermeiden. Die Zwiebeln der Hyazinthe können auch nach der Blüte ausgegraben werden, trocknen, reinigen,und im Oktober wieder von neuem eingesetzt werden.
Hyazinthen eignen sich hervorragend auch zur Aufzucht im "Hyazinthenglas". Es sind Spezialgläser auf die man die Zwiebeln legt und in den unteren Teil des Glases bis 1 fingerbreit zur Zwiebel sie mit Wasser befüllt.Das Wasser sollte wöchentlich erneuert werden. Wer sich das ersparen möchte, legt ein Stückchen Aktivkohle ins Hyazinthenglas. Zum Austreiben benötigt sie einen kühlen dunklen Standort wie im Keller mit Temperaturen um die 10 Grad. Nach ca. 12 Wochen füllen die Wurzeln das ganze Glas aus und die Knospen kommen. Dann kann das Glas wieder an einen hellen und warmen Platz wie z.B. die Fensterbank gestellt werden und die Blüte beginnt.
Alle Pflanzenteile sind gering giftig.
Tier giftig:
Die Hyazinthe ist giftig für Pferde, Hunde und Katzen, Nager, wie z. B. Hasen und Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster sowie für Vögel. Die Giftstoffe wirken schleimhautreizend, es kommt zu Schluckbeschwerden, Speichelfluss, Durchfällen, Erbrechen und Magen- Darmbeschwerden.

Ab nächster Woche werde ich wieder im Einsatz sein :-)

Kommentare 13