Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Robert Bauer


World Mitglied, Bad Homburg (davor 45 Jahre Stuttgart)

HURRAAA!

Sie ist daaaaaa!

A Camera THAT THINKS mit eingebauter Motivklingel. Vollautomatisch!!

IDEAS FOR LIFE!

Kommentare 9

  • Robert Bauer 4. November 2007, 18:44

    @ alle: Ich danke Euch für Eure Anmerkungen. Es erinnert mich sehr an das, was wir mal hier ganz am Anfang praktiziert haben. Nur deswegen bin ich noch dabei; ansonsten hätte ich mich schon längst verabschiedet.
  • Martina Bie. 4. November 2007, 11:36

    Eher unbewusst, aber doch mit dem Finger drauf hast du ein Bild gemacht von dem, "was ist". Und dafür muss man sich nicht entschuldigen, man muss sich nicht rechtfertigen etc. Deine Integrität verbietet das geradezu. Ich habe alle Arbeiten von dir in einem Ordner gesammelt; darunter ist so viel Weltanschauliches, menschlich sauber untermauert, sachlich und ehrlich, dass man dir immer nur Positives unterstellen kann. Auch in diesem Zusammenhang noch einmal großen Dank an dich dafür, dass du mir von Anfang an treu zur Seite stehst und deine Erfahrungen, dein Können mit Wort und Bild weitergibst.
    Das war mein Evangelium für heute... :-)))))
    LG Martina
  • Angelika Stück 4. November 2007, 11:11

    absolut der hit das foto! astrein. lg geli
  • Wiltrud Doerk 4. November 2007, 9:15

    Ich find´s großartig!
    Die Gegenüberstellung dieser aufdringlichen Werbung
    und diese Frau, etwas zusammengekrümmt, blind(???), wartend (auf was?),
    sehr gut, lieber Robert,
    lg Wiltrud
  • Robert Bauer 4. November 2007, 8:40

    Danke Dir Martina für Dein offenes Wort. Vielleicht noch eine kleine Ergänzung:

    In den 8 Jahren, in denen ich in unserer Bank für das Personalgeschäft mit verantwortlich war, hatte ich es mit einer blinden Schwerbehindertenvertrauensfrau zu tun. Rückblickend betrachtet waren wir beide ein gutes Team, weil wir oft - gemeinsam - etwas bewegen konnten. Von ihr weiß ich, dass wir Nichtbehinderte oft völlig falsche Denkansätze haben und dass wir ganz sicher eines nicht machen sollen: wegschauen! Das sei der falsche Weg. Ich denke, sie hatte da recht, und ich bin noch heute dankbar für diese Zeit, in der ich mich im Sinne der SB engagieren durfte. Wie es der Zufall will, hat nun eine Kamera, die nie wegschaut, sondern immer hinschaut, etwas festgehalten, was ich wahrscheinlich bewusst nicht fotografiert hätte. Ich lerne also daraus, dass das Leben immer und überall stattfindet, selbst vor einem solchen Werbeplakat, über das ich nur lachen konnte. Es zeigt uns die Gegensätzlichkeit dieser Welt und zwar genau so, wie sie nun einmal ist. - Als ich vor Jahren im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart bei unserer Partnerstadt Kairo eingeladen war, schickte uns der Gouverneur (Bürgermeister) in die damals brandneue U-Bahn. Die sollten wir unbedingt fotografieren, das sei der Fortschritt. Wir haben das natürlich auch getan. Aber wir haben auch Bilder gemacht von dem anderen Extrem. Wir suchten die Menschen in der Totenstadt und trafen dort viele Kinder auf dem Müllhaufen, die gleichwohl einen strahlenden Gesichtsausdruck hatten, wie wir ihn in deutschen Kinderaugen nicht antreffen. Selbstverständlich nahmen wir diese Eindrücke fotografisch mit nach Deutschland, um sie den Menschen zu zeigen, die jeden Tag in der Zeitung eingeredet bekommen, wie schlecht man bei uns lebt. In diesem Zusammenhang gewinnt Fotografie das, was sie auch sein soll: Sie soll uns zeigen was ist - unsere Traumwelt dürfen wir uns dann selber mit Photoshop basteln.

    Das war das Wort zum Sonntag, ein Evangelium sui generis.

    Wünsche Euch einen harmonischen Tag und vielleicht den einen oder anderen Gedanken, der Euch weiterhilft.

    Robert
  • Martina Bie. 4. November 2007, 8:10

    Lieber Robert, eigentlich sieht man es gleich, aber du musst es nicht betonen, dass du nicht in unlauterer Absicht aufgenommen hast. Das würde nie so sein.
    Das Leben ist nun aber so, dass, wie hier, das Aufeinandertreffen mancher Dinge, Personen oder Situationen zu besonderen Aussagen führen. Und es ist der Zufall, dass diese Dame vor der aggressiven Werbung Platz genommen hat, einer Werbung, die nur an unser Geld im Portemonnaie denkt und deshalb unsere Gemüter nicht immer behutsam anspricht...
    Also: Das Bild ist völlig okay!
    LG Martina
  • Robert Bauer 4. November 2007, 0:41

    Nachtrag: Susanne hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die sitzende Dame im Vordergrund eine blinde Frau sei. Uff! :-( Offen gesagt, ich hab's nicht so in Erinnerung und bis gerade eben war mir der Gedanke fremd. Da ich dergleichen aber nicht ausschließen kann, möchte ich hier betonen, dass es mir abwegig ist, mich gerade über Behinderte lustig zu machen. Um Gottes Willen nein!! Das Gegenteil ist vielmehr der Fall. Ich habe viele Jahre beruflich sogar ihre Interessen vertreten und um eine Verbesserung der Behindertenarbeitsplätze gekämpft. - Was lernen wir daraus? Vielleicht mal wieder, dass sehen und SEHEN zweierlei ist und dass ich noch mehr hinschauen sollte, als ich dies bisher getan habe. Vor diesem Hintergrund möchte ich das Bild nicht löschen, sondern weiterhin zur Diskussion stellen. Als kritischen Denkanstoß!

    Robert
  • Pixel Blaster 3. November 2007, 22:41

    klasse Schnappschuß (und Arbeit) !
    könnte jedoch etwas kontrastreicher sein...
  • Norbert Feiereis 3. November 2007, 22:40

    Klasse Arbeit!
    VG Norbert