Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
1.893 5

Tatjana K.


Basic Mitglied, Bremen

Hups!

Die Flut kommt - und die Straße nach Holy Island ist nicht mehr (für Autos) befahrbar.

Kommentare 5

  • Hermann Klecker 30. Juni 2005, 0:41

    Fabienne, so ungewöhnlich ist das gar nicht. Die Franzosen haben das am Monte Saint Michele auch gemacht. Allerdings haben sie draus gelernt und bauen die Straße wieder ab ;-)
  • Fabienne Muriset 28. Juni 2005, 18:12

    Das ist ja geradezu ein biblisches Bild ;-)

    Aber wie kommen die Briten bloss dazu, eine Strasse durchs Meer zu bauen statt darüber? Gut, auch OK, so ist das Land um eine Touristenattraktion reicher *g*.

    Interessantes Doku-Bild, wusste bisher nicht, dass es sowas gibt.

    Grüsslis
    Fabienne
  • Lothar Stobbe 27. Juni 2005, 23:05

    Stimmt, eigentlich sind die Tidetables nicht schwer zu lesen und kaum zu übersehen, aber jedes Jahr gehen einige Autos "unter" und Leute verbringen einige lauschige Stunden in der Schutzhütte ;-)))

    lg Lothar
  • Ralf Büscher 27. Juni 2005, 21:28

    Tja trotzdem sind da schon Leute mit dem Hubschrauber vom Autodach gerettet worden. Ich glaube auf Halber Strecke ist so eine Art Hochstand.

    Auch wenn das Bild nicht so richtig scharf ist und der Horizont etwas gerader sein könnte finde ich es gut weil selten hier zu sehen

    Gruß
    Ralf


  • Hermann Klecker 27. Juni 2005, 18:04

    Aber da gibt es doch Timetables in jedem Tourist-Office, mit den genauen Gezeiten ;-)