Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
152 5

Gluggsi85


Free Mitglied, Zürich

Hund 2

Bei diesem schwarzen Hund wird leider der Hintergrund immer zu hell oder der Hund ist zu dunkel... was kann ich tun, um die Farben auch im Hintergrund neutral abzubilden? Ausserdem habe ich gelesen, man solle immer die Augen scharf stellen... Aber wie ist das, wenn man die Augen nicht sieht? Sollte man dann trotzdem wie hier auf den Augenbereich scharf stellen, oder besser auf die Nase?

Kommentare 5

  • Kommentar wurde vom Besitzer des Bildes ausgeblendet
  • Gluggsi85 15. Juni 2014, 23:58

    Vielen Dank Jürgen für die ausführliche Erklärungx, ich werde versuchen, das nächstes Mal zu berücksichtigen. Das Foto ist tatsächlich um die Mittagszeit entstanden. Ich versuche es nächstes Mal mit Abendsonne. Übrigens finde ich Deine Fotos wirklich Klasse, vor allem auch die Blickwinkel die Du wählst, die inspirieren mich sehr!
  • Gluggsi85 14. Juni 2014, 0:15

    Aber noch eine Frage... Habe ich das richtig verstanden, wenn ich die ISO möglichst tief halte, dann wird das Bild zwar allgemein dunkler, resp. braucht mehr Umgebungslicht, dafür hat das Bild dann weniger Farbrauschen. Oder hat es auch einen Einfluss auf die Schärfe des Fotos?
  • Gluggsi85 13. Juni 2014, 22:55

    Vielen Dank für Deine ausführlichen und hilfreichen Tipps. Das mit dem ISO und der Blende und so muss ich noch üben, das habe ich noch nicht alles verstanden. Bin gerade dran, einen online Fotokurs zu absolvieren, wo das sehr genau erklärt wird.
  • schokotante 13. Juni 2014, 22:32

    Das Wollknäuel hat was und dass man die Augen nicht sieht, finde ich nicht so schlimm. Was den Schärfepunkt angeht, würde ICH sagen, dass er hier nicht so entscheidend ist, aber vielleicht sind Tierfotografen da auch anderer Meinung.
    Ich versuche mal, auf Deine Fragen einzugehen, erhebe aber keinen Anspruch auf Richtigkeit:

    Für mich sieht es so aus, als sei der Hund in der Mittagssonne fotografiert. Diese ist immer ungünstig, um gute und perfekte Bilder zu erreichen. Wähle die Abend- oder Morgensonne, dann hast Du gleich ganz andere Effekte / Belichtung.
    Somit würde sich auch nicht so extrem das Problem mit dem zu hellen Hintergrund stellen.
    Wenn es schon so hell ist, ist es von Vorteil, den Hund vor einem Gebüsch oder einem anderen HG abzulichten. Und, ganz wichtig, in der Mittagssonne immer um ein paar Stufen die Belichtungskorrektur nach unten regeln. Mach einfach mal ein paar Testbilder mit unterschiedlichen Einstellungen.
    Achja: ISO 3200 ist hier einfach zu hoch, 100 scheint auch ausreichend zu sein.

    Vielleicht könnte es ein Profi besser erklären, vielleicht ist es auch zuviel, vielleicht kannst Du ein auch ein wenig davon gebrauchen :)

    Gruß Schoko

Informationen

Sektion
Ordner Meine ersten Fotos
Klicks 152
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D3100
Objektiv Unknown (-2147483648) 55-300mm
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 98.0 mm
ISO 3200