Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Gudrun1957


Free Mitglied, Essen

How love could be

HOW LOVE COULD BE – Wie Liebe sein könnte.
Das Detroit-Projekt Sommerfestival startete gestern auf der Wiese vor dem Bergbaumuseum in Bochum. Es ist gemeinsam entwickelt worden von Urbane Künste Ruhr - das ist die Nachfolgeorganisation der Kulturhauptstadt - und dem Schauspielhaus Bochum.
So gegen 21.30 Uhr wurde das neue Kunstwerk How Love Could Be in Anwesenheit des britischen Künstlers Tim Etchells auf dem Förderturm des Bergbau-Museums illuminiert und die Ausstellung zur großen Fotoaktion Mein Bochum – unsere Zukunft auf der LED-Wand des Museums eröffnet.
Der Satz „How Love Could Be“, den Etchells in Neonschrift vom höchsten Ausstellungsort der Stadt leuchten lässt, ist ein Zitat der ersten Single des legendären Plattenlabel Motown aus Detroit „Bad Girl“ von The Miracles, veröffentlicht 1961.
https://www.youtube.com/watch?v=dlY8Hf4MAB0
Mit der Wahl dieser Zeile – Statement und Frage zugleich – lädt Etchells den Betrachter zum Nachdenken ein über die Verbindung von Detroit und Bochum, ihrer industriellen Geschichte und der gegenwärtigen wirtschaftlichen Auseinandersetzungen von Deindustrialisierung und Globalisierung.
THIS IS NOT DETROIT - Weitere Aktionen im Rahmen des Festivals findet ihr hier : http://www.thisisnotdetroit.de/
Wie man unschwer erkennen kann, war die Tour mit esfit leider etwas verregnet, aber dennoch interessant.
http://www.extraruhr.de/books/sichtwechsel-bochum/index.html

Kommentare 17