Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

-Thomas-


Free Mitglied, Pirna/Erfurt

Hornrabe (Bucorvus caver)

Wir sind zwar eine Fotocommunity, aber wenn es interessiert hier ein paar technische Daten aus dem I-Net.

Der Hornrabe oder Kaffernhornrabe ist mit 105 cm Gesamtlänge der größte der afrikanischen Nashornvögel und mit dem Nördlichen oder Sudanhornraben (Bucorvus abyssinicus) sehr nah verwandt.

Gestalt: Das ganze Gefieder ist schwarz, nur im Flug sind die weißen Handschwingen zu erkennen. Auf dem Schnabel trägt er ein großes, vorn geschlossenes Horn. Die unbefiederte Haut an Kopf und Hals ist beim Männchen leuchtend rot, beim Weibchen rot oder blau.

Lebensweise: Hornraben sind lokal verbreitete Standvögel und kommen von Kenia bis zum östlichen Südafrika vor. Meist wandern die Vögel paarweise oder in kleinen Familien über den Erdboden; damit unterscheiden sie sich von allen anderen in den Bäumen lebenden Nashornvögeln. Sie bewohnen offenes Gelände und lichte Wälder, auch die Ränder feuchter Grasebenen. Hier suchen sie nach kleinen Wirbeltieren und Insekten und werden als für den Menschen nützliche Tiere geschützt, denn es gehören auch Schlangen und Heuschrecken zu ihrer Nahrung.

Fortpflanzung: Die Fortpflanzungszeit wird durch die Regenzeit eingeleitet. Dann sind die Hornraben sehr ruffreudig. Sie äußern eine Folge von tiefen, grunzenden Lauten, die an Löwengebrüll erinnern.

Das Nest wird in dicken Bäumen angelegt (vorzugsweise Affenbrotbäume, Adansonia digitata). Im Gegensatz zu den anderen Nashornvögeln mauern sich die Weibchen während der Brutzeit nicht im Nest ein. Wenn die beiden Eier nach einem Monat vom Weibchen ausgebrütet sind, müssen die Jungen noch etwa neun Monate von den Altvögeln gefüttert werden. Erst nach drei Jahren werden sie geschlechtsreif, die Zeit vorher bleiben sie im Familienverband.

Auch während der Brutzeit sucht sich das Weibchen sein Futter selbst, deshalb muß es flugfähig bleiben. Die Mauser kann also nur schrittweise durchgeführt werden.

Kommentare 5

  • Sandra Sb 30. Mai 2005, 21:26

    Hey Thomas. Super diese Teilfärbung. Kannst du mir vielleicht einen Tipp geben, wie man das so perfekt hin kriegt?
    danke schon mal und gruss
    sandra
  • Andrea . Chris H. 23. März 2005, 7:08

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube mir würde das Bild ohne Teilentfärbung bzw nur mit einer Hintergrund Farbentsättigung besser gefallen, auch wenn der Hornrabe dann nicht mehr so gut auffällt. Ist aber nur mein Geschmack. :-)
    Aber eine gute Arbeit ist es auf alle Fälle.
    LG, Andrea
  • Angelika Oetker 22. März 2005, 18:10

    Schließe mich Karsten an. Wirklich gelungen!
    lg Angelika
  • Karl-Heinz Wollert 22. März 2005, 17:40

    Gute Idee mit der Freistellung. Sonst gehen sie doch sehr im Gestrüpp unter. Saubere Arbeit!
    LG Karl-Heinz
  • Karsten Schirbort 22. März 2005, 17:31

    Ein klasse Bild. Dadurch, dass Du dem Hintergrund die Farbe entzogen hast, rückt das Getier noch mehr in den Mittelpunkt.
    Ausgezeichnete Arbeit.
    Gruß,
    Karsten