Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Harald Löffler


Free Mitglied, Ostfildern

Höllenotter

Melanismus ist bei der Kreuzotter (Vipera berus) ein nicht seltenes und vor allem lokal verbreitetes Phänomen, bei dem eine genetische Veränderung für eine verstärkte Melanin (schwarze Pigmente) Produktion und Ablagerung in der Haut sorgt und so die Haut komplett schwarz gefärbt ist.

Schwarze Kreuzottern werden auch Höllenottern genannt und sind entgegen der landläufigen Meinung keine eigene Schlangenart oder Unterart. Vor allem in höheren Lagen trifft man vermehrt auf melanistische Exemplare. In dem Gebiet, in dem diese Höllenotter fotografiert wurde, kommen auf 100 Exemplare wohl nur ca. 2 normal gefärbte Tiere.

Das Exemplar auf dem Bild ist erst vor kurzem aus der Winterstarre erwacht und sie ist mangels Regen noch nicht von den Spuren der 4-5 monatigen Zeit unter Tage befreit und deshalb noch ziemlich schmutzig am Kopf.

Melanismus kommt nicht nur bei Schlangen (neben der Kreuzotter auch bei unserer zweiten in Deutschland beheimateten Giftschlange, der Aspisviper), sondern auch bei meinem anderen Lieblingen, den Raubkatzen, vor. Von Leoparden, Jaguaren und Servalen gibt es ebenfalls melanistische Tiere.

Kommentare 2

  • Olaf Dieme 18. April 2013, 12:45

    Hallo Harald, ein sehr schönes Foto der Schlange, die Schärfe sitzt genau richtig. Gelungener Bildaufbau und sehr schön im Rahmen präsentiert. Tolle Beschreibung, hat Spaß gemacht die Infos zu lesen. Viele Grüße Olaf.
  • Marko König 16. April 2013, 17:15

    Klasse Portrait!
    Viele Grüße,
    marko