Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Elsbeth Kürpick


World Mitglied, Dortmund

Höhlenwohnung.

Nach 550 km von der Küste über das Taurusgebirge und eine kilometerlange
Hochebene, die zu dieser Jahreszeit wie eine menschenleere Mondlandschaft
aussah, erreichten wir endlich Kappadokien und unser sehr schönes Hotel
in der Nähe von Göreme.
Am nächsten Tag besichtigten wir eine der Höhlenwohnungen, die jetzt
natürlich nur noch Touristenattraktion sind. Ich mußte mir einen gewaltigen
Ruck geben, um in dieses dunkle Loch zu steigen. Ob die früheren
Bewohner diese Ängste wohl auch hatten?

Kommentare 4

  • Brombeerfink 8. April 2012, 20:19

    Also liebe Elsbeth,
    das kann ich Dir sehr gut nachfühlen, den Ruck meine ich. Ich bin einmal im BGL durch einem verstecktes Erdloch in eine Höhle gelangt, aber das war damals ein ganz besonderes Erlebnis.
    Deine ausgezeichnete Collage zeigt uns, wie früher die Menschen lebten und Schutz vor den Naturgewalten suchten.Sie kannten es nicht anders.
    Aber das war ja eine Riesentour, die Ihr da gemacht habt - 550 km von der Küste über das Taurusgebirge bis hierher - allerhand .
    Liebe Ostergrüße zu Dir von der Brombeerfink
  • Christel Ro. 7. April 2012, 19:10

    Oh eine sehr interessante Collage mit vielen schönen Fotos! Die begeistern und einen super Blick in diese Höhlen verschaffen! Dir und Deiner Familie ein schönes Osterfest wünscht Dir Christel
  • Gudrun Wilhelm 7. April 2012, 15:36

    Schön das Du uns auch einen Blick in diese Höhlenwohnung verschaffst mit Deiner gelungenen Kollage.
    LG Gudrun
  • dorlev 7. April 2012, 13:25

    sieht spannend aus - aber nur zum anschauen, nicht zum drin leben :-)))
    LG dorle