Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Ronald Schneider


Free Mitglied, Radebeul

Hochwasser Sachsen - die Buschmühle im Kirnitzschtal

Die Buschmühle hat es wohl am schwerwiegendsten erwischt. Aber auch die Schäden an der Kirnitzschtalstrasse und der Kirnitzschtalbahn dürften katastrophal sein. Herrn König, dem Wirt vom Lichtenhainer Wasserfall, dem das Wasser 1m hoch in der Gaststube stand (mit dem entsprechenden Schlamm) dürfte auch nicht zum Lachen zumute sein. Die Brücke mit der Leitung zum Gastank ist auch weg.
Weitere Bilder vom Hochwasser im Kirnitzschtal befinden sich hier:
http://www.elbsandsteinfotografen.de/cpg/thumbnails.php?album=43

Kommentare 19

  • Steffen Dittrich 17. August 2010, 11:06

    Habe mir auch noch einmal den Artikel von Jan Hänel aus Dresden durchgelesen. Recht hat er und das war schon 2005. Unverständlich das auf solche Leute nicht gehört wird!
    Steffen
  • Steffen Dittrich 17. August 2010, 10:59

    Ronald und Jürgen, schließe mich mit Freunden selbstverständlich der Spendenaktion an. Damit dem Buschmüller Stefan so schnell wie möglich geholfen wird.
    LG Steffen
  • Jürgen H 11. August 2010, 21:56

    Ich bin Ronalds Meinung, dies vertraten auch alle, mit denen ich dort heute darüber gesproichen habe.
  • Ronald Schneider 11. August 2010, 21:18

    An Flutwelle glaube ich auch nicht, weil das Wasser um den Stau am Floßrechen wohl herum geflossen ist. Das allerdings die Rammböcke von Stämmen die Brücken wegrasiert haben, halte ich für gegeben. An der Brücke zur Kuhstallzufahrt ist die Wirkungsweise des Totholzes gut zu sehen. Dabei ist das Zeugs dort noch kleinteilig. Man beachte aber die massiv zurechtgesägten Stempel an den Brückenresten der Buschmühle. Wo kommen die wohl her? Das sind keine entwurzelten Bäume.
    D.h. eine Flutwelle war es wohl, aber sicher nicht durch Anstauen am Floßrechen.
    Schon 14 Tage vorher war die Bootsstation an der Oberen Schleuse abgesoffen. Und nach drei Stunden war das Wasser schon um einen Meter gefallen. Diesmal war es um einiges massiver.
  • Christian J 10. August 2010, 12:44

    @Jürgen H:
    Der Ermer unterhält ja auch die größte Linksammlung nationalparkkritischer Artikel zwischen Kamnitz und Wehlbach! :-)
  • Ronald Schneider 9. August 2010, 21:03

    Wer helfen will - am Samstag ist Arbeitseinsatz:
    http://www.bergsichten.de/buschmuehle
  • Jürgen H 9. August 2010, 17:09

    Der Ermer-Link ist der Hammer...Danke dafür!
  • Toni.27 9. August 2010, 16:28

    sehr traurig
  • Ronald Schneider 9. August 2010, 12:05

    Au weia. Da kann man also sagen, daß der Nationalpark die weggerissenen Brücken auf dem Gewissen hat.
    Sehr deutlich hier zu sehen:
    http://www.elbsandsteintourist.de/cpg/displayimage.php?album=43&pos=1
    http://www.elbsandsteintourist.de/cpg/displayimage.php?album=43&pos=0
    Der Floßrechen soll auch weg sein, habe ich gerade erfahren.
  • Der Frosch 9. August 2010, 10:55

    Recht hast du Ronald. Auch Spenden ist eine Selbstverständlichkeit für uns, die wir nicht betroffen waren. Möge sich die Wetterlage so schnell nicht wieder einstellen, leider sieht es fast so aus am kommenden Do/FR/Sa ( wenngleich nicht ganz so viel Regen fallen soll, aber bei den übersättigten Böden brauch es keine 100 Liter mehr. Wollen wir hoffen, dass sich die Prognosen bis dahin noch etwas enstpannen.

    Grüße

    Frosch

    P.S. Die Grenze des stärksten Regens ging direkt durch Dresden....der Norden der Stadt (und wohl auch Radebeul) bekam vergleichsweise wenig ab...dafür hat es im Süden der Stadt und eben in der Sachsenschweiz teils über 100 Liter runtergeklatscht
  • Jürgen H 9. August 2010, 5:31

    Kann mich dem nur anschließen und ich sammel mal mit für die Buschmühle.
    VG
    Jürgen
  • Pauschaltourist 9. August 2010, 1:31

    Ronald hat Recht, gerade jetzt ist die Region auf die Touristen angewiesen. Jeder Liebhaber unserer schönen Sächsischen Schweiz sollte Freunde und Bekannte animieren, dieses herrliche Fleckchen Erde vermehrt zu besuchen. Ansonsten bin ich sehr traurig, daß es das Kirnitzschtal und vor allem die Buschmühle so hart getroffen hat. Danke Ronald für Deine Fotos. Ich habe mit einigen Freunden vom 15.-18.8. in der Ferienanlage "Zum Falkenstein" gebucht. Da können wir uns über das Ausmaß der Schäden selbst überzeugen. Gruß an alle, die wie ich so gern in dieser Landschaft unterwegs sind.
  • Matthias Naumann 9. August 2010, 0:28

    Es ist zum Heulen....
  • Ronald Schneider 9. August 2010, 0:17

    @Frank:
    Also die Bahn fährt bestimmt bis Oktober nicht. Ich habe endlose Strecken unterspülte Gleise gesehen, weggespülte Oberleitungsmasten und Bäume in der Fahrleitung.
    Aber wie gesagt - ich denke die brauchen dann jeden Gast. Im Bahnhof von Bad Schandau kann man neuerdings prima Elektrofahrräder anmieten....
  • Ronald Schneider 9. August 2010, 0:14

    @Heinz:
    Ich war auch ziemlich geplättet. In Radebeul hat es etwas geregnet, na und. Nehmen wir eben den Regenschirm. Hatte für heute etwas im Zschand geplant, als mich Marc Henkenjohann, der Wirt vom Großen Winterberg, ganz aufgeregt anrief und meinte, da draussen ist die Katastrophe los. Schandau scheint mit einem blauen Auge davongekommen zu sein. Die haben ein paar Keller ausgepumpt, das Melody war zu und durch die Elbresidenz soll die Brühe auch durch sein. Aber das Kirnitzschtal ist platt, erstmal. Gut, die hattens schon schlimmer (zumindest der Lichtenhainer Wasserfall), aber das wünsche ich keinem.