Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Hirschkäfer

Freilandaufnahme eines nicht determinierten Hirschkäfers aus Oxapampa (Peru) in Drohstellung.
Ordnung: Coleoptera (Käfer)
Familie: Lucanidae (Hirschkäferartige)

----------------------------------------------------------

Kamera: PENTAX *ist D
Objektiv: SMC PENTAX-A Macro 1:4 100mm
ISO 200 - F16 - 0.5 sec - no flash

Kommentare 5

  • Jürg Sommerhalder 3. August 2006, 10:26

    Danke für die Determinierung.
    Nein, den Burschen musste niemand festhalten, der war so wütend, dass er locker eine Viertelstunde reglos in Drohposition verbrachte.
    Und was das Blitzen angeht: Makroaufnahmen mit durch Blitze total eingeschwärztem Hintergrund kommen aus der Mode, das schaut immer so aus, als wären die Aufnahmen in tiefster Nacht geschossen worden, was oft eben nicht der Fall ist...
    (An die Schädlichkeit von Blitzen für die Objekte glaube ich nach 25 Jahren Makrofotografie längst nicht mehr.)
  • Joachim Adolphi 3. August 2006, 9:49

    Hallo Jürg,

    das ist ein Sphaenognathus feisthameli (Guerin-Meneville, 1838), der genau dort zu Hause ist (Februar bis April) - jedenfalls abe ich ein Foto von einem Exemplar aus genau jenem Ort Oxapampa!!

    Warum verheimlichst Du uns das "Hinterteil"? Musst Du ihn festhalten, damit er nicht wegrennt? Bei Wärme sind die Tiere überraschend flink...

    Schön, dass Du ihn nicht blitzen wolltest. Ich kenne zwar keine Untersuchungen über die Schädlichkeit von Blitzen in Komplexaugen, aber die Farben kommen so viel besser heraus, was bei diesen grünlich-bronce wirkenden Chitinschichten besonders wichtig ist.

    Super!

    LG JA
  • Jürg Sommerhalder 2. August 2006, 12:18

    Der Käfer ist nicht einheimisch! Unserer ist braun, hat nicht dieses regebogenfarbige Irisieren. Das abgebildete Tier stammt - siehe Bildunterschrift - aus Peru. Ich fand es rund 2000 m.ü.M. in einer kleinen Ortschaft namens Oxapampa am Licht, von dem es - wie viele Insekten - nachts angelockt wurde. Keine Ahnung, um welche Art es sich handelt, keine Ahnung daher auch zu näheren biologischen Details, abgesehen von denen, die für alle Hirschkäfer gelten...
    Das Bild allerdings entstand erst am nächsten Tag, da ich dasTier nämlich vorübergehend einbüchste, um es bei Tageslicht und ohne Blitz ablichten zu können...
  • Wiebke Q-F 2. August 2006, 12:03

    Es ist immer gut, sich als Anfänger zu sehen, denn man lernt ja nie aus. :-))
    Trotzdem, dein Foto ist dir sehr gut gelungen. Interessanter Bildausschnitt, super Schärfe, gutes Licht, was willst du mehr?
    Wo hast du den Hirschkäfer entdeckt? Im Gras?, auf einem Baum,? an welchem Baum?, in einem Laubwald? , in welcher gegend Deutschlands?
    Ich möchte gerne mal so einen Burschen in der Natur sehen.
    LG wiebke
  • Jürg Sommerhalder 2. August 2006, 1:59

    Pardon, hatte angenommen, dass die EXIF-Infos automatisch angezeigt werden...reichen die nachgetragenen Angaben?
    Danke für die Blumen, bloss: wenn ich mir so anschaue, was andere hier posten, komme ich mir schon wie ein Anfänger vor...

Informationen

Sektion
Klicks 762
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz