Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Hinter diesen Mauern...

Hinter diesen Mauern...

1.545 15

Dana Neu


Free Mitglied, hersbruck-chemnitz

Hinter diesen Mauern...

.... fanden Kaiser ihre letzte Ruhe.





Hier dargestellt ist ein Ausschnitt der Friedenskirche im Schlosspark Sanssouci zu Potsdam. Mehr Infos : http://www.spsg.de/index_151_de.html



Quelle folgendem Textes ist : Wikipedia
Auf der Nordseite wurde 1888/90 das Kaiser-Friedrich-Mausoleum hinzugefügt. Die Pläne erstellte Julius Carl Raschdorff, nach dessen Entwürfen 1893–1905 auch der Berliner Dom im Stil einer barock beeinflussten italienischen Hochrenaissance entstand. Als Vorbild für das Mausoleum diente die Heilig-Grab-Kapelle in Innichen/Südtirol aus dem 17. Jahrhundert. Deren Bau wiederum ist der Kapelle auf dem Jerusalemer Kalvarienberg nachempfunden.

Das Mausoleum ist ein Kuppelbau mit ovalem Grundriss und angefügtem rechteckigem Altarraum. Im Innern wird eine umlaufende Galerie und die Dachkuppel durch zwei übereinander liegende, im Rund laufende schwarze Säulen getragen. Ein goldglänzendes Mosaik im Innern der Dachwölbung stellt im Wechsel Engel und Palmen dar.

In der Mitte der Rotunde stehen die Marmorsarkophage des Kaisers Friedrich III. und seiner Gemahlin Victoria, geb. Prinzessin des Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland. Die Liegeskulpturen schuf Reinhold Begas. Der selbe Künstler fertigte auch die an den Seitenwänden des Altarraums stehenden Sarkophage der früh verstorbenen Söhne des Kaiserpaars, Prinz Sigismund (1864–1866) und Prinz Waldemar (1868–1879), die 1892 aus der Friedenskirche in das Mausoleum überführt wurden.

Seit 1991 steht an den Stufen zum Altar der schlichte Sarkophag des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I.. Ursprünglich war er wie sein Sohn Friedrich der Große in der zerstörten Potsdamer Garnisonkirche beigesetzt. Die Sarkophage wurden kurz vor Kriegsende 1945 fortgeschafft. Sie standen bis 1953 in der Elisabethkirche in Marburg (Hessen) und bis 1991 auf der Burg Hohenzollern bei Hechingen (Baden-Württemberg). Der originale Sarkophag aus schwarzem Marmor wurde 1945 zerstört, zu sehen ist eine Kopie aus Kupfer.

Kommentare 15