Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Horst Wunderlich


Free Mitglied, Haltern am See

Heute vor 70 Jahren - am 1. September 1939 ...

... wurde der "Grundstein gelegt" für unermessliches Leid...
Meine Familie und mich traf es am 01.02.1945...

Kommentare 8

  • Christiane S. 26. September 2009, 23:39

    ...nie wieder....!!!!!!!!!!!! Hoffentlich nie wieder....!
    ...und trotzdem gibt es an so vielen Orten auf der Welt so viel Leid....
    Warum tuen Menschen sich so viel Leid an?
    LG Christiane
  • Brigitte.K 15. September 2009, 21:15

    Eine erschütternde Dokumentation. Von dem ganzen Ausmaß des Leids können wir "Spätgeborenen" uns kaum ein Bild machen. Gut dass solche Dokumente erhalten bleiben. Und noch schöner, dass aus dem kleinen Horst trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalbe solch ein lieber und verlässlicher Mensch geworden ist.
    Gruß Brigitte
  • Martina Sch. 3. September 2009, 12:11

    Meine Schwiegermutter erwartete Nachricht das ihre Cousine ihr Baby bekommen hatte, statt dessen stand in den freudig aufgerissenen Telegramm, das ihre gesamte Fam. (Mutter und 4 Geschwister) bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen waren... Nur der Vater - im Krieg - hat überlebt und sie - hier...

    Meine Eltern haben Haus, Hof und Heimat verloren, aber zum Glück keinen Menschen, doch was sie als Flüchtlichlinge erleben mussten, war auch nicht ohne! Z. B. ist mein Opa an Blutvergifftung verstorben, weil der Arzt sich mit einem Hausbesuch bei einem "von denen" Zeit ließ - Jeden Tag gingen meine Mutter und/oder ihre Schwägerinnen ihn bitten, als er nach 3 Tagen dann doch kam, war mein Opa tot.

    Solche Dokumente sagen mehr aus als tausend Denkmäler!
    lg m.
  • Trautel R. 2. September 2009, 16:23

    noch immer bekommt man auch nach 70 jahren beim lesen dieser zeilen gänsehaut und für mich persönlich kommen die erinnerungen an den bombenangriff auf meiningen am 23. februar 1945. aus unserem haus wurden nur meine mutter, ich und eine fremde frau, die zufällig in unseren keller geflüchtet war, gerettet. alle anderen waren in der mittagszeit in ihren wohnungen.

    gut, dass auch du hier erinnert hast.
    liebe grüße, auch an gila von trautel
  • Zwecke 2. September 2009, 9:43

    zum glück haben wir das alles nur als kinder erlebt, aber trotzdem sind einige bilder bis heute im gehirn eingebrannt.
    lg horst
  • WOLLE H 2. September 2009, 9:31

    Ja, das waren schlimme Zeiten. Ein sehr gutes Zeitdokument.
    Gruss Wolfgang
  • Inge D. 1. September 2009, 22:53

    Schrecklich, wenn man das liest und für Dich noch schrecklicher, da Du selbst betroffen bist. Viele in unserem Alter hat es erwischt und bei solchen alten Briefen, die jetzt ja richtige Schätze sind, kommt einem alles wieder hoch. Auch wenn man damals ein Kind war, der Schrecken sitzt doch noch sehr tief.
    Gut, dass Du so etwas zeigst!!
    LG Inge
  • papillote 1. September 2009, 22:52

    WOW - Zeitdokument,
    zum nachdenken,
    gelungenes Bild.
    LG Klaus