Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Annegret Bunse


Free Mitglied, Brilon

heute vor 2 Jahren...

ist der Orkan "Kyrill" über unser Sauerland hinweg g e f e g t . Hat auf jedem bewaldeten Berg und Hügel seine Spuren hinterlassen, mitgerissen, was ihm Widerstand leisten wollte - spürbar für nachfolgende Generationen.

Kommentare 5

  • Annegret Bunse 21. Januar 2009, 10:07

    So etwas kann man wirklich nicht vergessen, dafür war es einfach zu dramatisch, wie man an den Auswirkungen sieht.
    LG Anne
  • Nadine Menke 20. Januar 2009, 20:35

    Hallo Anne!
    Ich hatte in der Nacht Nachtdienst in Gudenhagen. Alle kinder waren friedlich am Schlafen, nur ich hatte echt Angst! Ja vergessen werd ich das wohl auch nie!
    LG Nadine
  • Annegret Bunse 19. Januar 2009, 14:19

    Meine Antwort ist dafür dann etwas länger.
    Wer`s nicht miterlebt hat, kann es auch nicht nachvollziehen, was an diesem Abend und in der Nacht, die stürmischen Gewalten hier angerichtet haben. Das Du Dich draußen aufgehalten hast, war schon sehr mutig, angesichts der halbstündigen, Wetterwarnungen aus dem Radio!
    Die einzige, positive Kehrseite der Medaillle, sind heute die z.T. grandiosen Ausblicke.

    So hat sich ganz plötzlich das Landschaftsbild verändert.
    Trotzdem sind wir bisher bei Naturkatastrophen immer noch "ganz gut" weggekommen.
    lg Anne

  • Veronika Pinke 19. Januar 2009, 11:59

    ach anne, jetzt hatte ich so einen schönen langen kommentar geschrieben, schwups ist er weg.

    ja , der sturm sitzt mir immer noch im nacken, solche ängste habe ich niemals zuvor ausgestanden...zu sehen, wie der sturm eine schneise in den gegenüberliegenden wald trieb, der himmel über der stadt, den wir früher durch den hochwald nur ahnen konnten, immer heller wurde...

    ich habe die ganze nacht draussen zugebracht, nah dran, du weisst ja, wo und wie wir wohnen. der gefahr war ich mir in dem moment nicht bewusst, ich hatte nur sorge um unsere gebäude. gottseidank hatten wir ausser unserem zertrümmerten einfahrtstor und einigen metern zaun keine grösseren schäden.

    dennoch, vergessen kann man das nie.....

    lg vroni
  • Christel Ro. 18. Januar 2009, 20:12

    Oh ja Annegret, daran kann ich mich auch noch gut erinnern. Hoffentlich passiert so etwas nicht wieder! Eine super Doku, und wahre Worte! +++
    LG Christel