Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Heute ist Muttertag!

Heute ist Muttertag!

766 5

HEJOKE


Complete Mitglied, Wachtberg

Heute ist Muttertag!

Das Amphicar ist ein schwimmfähiger PKW und Amphibienfahrzeug als Viersitzer-Cabrio. Das Fahrzeug wurde von dem Konstrukteur Hans Trippel entwickelt und hauptsächlich von 1961 bis 1964 in Berlin-Wittenau und Lübeck auf dem Gelände der Deutschen Werkzeug- und Maschinenfabrik (DWM) (ehemaligen Deutsche Waffen- und Munitionsfabrik) gebaut. Insgesamt wurden 3878 Fahrzeuge fertiggestellt, die auch in das Ausland und vor allem in die USA exportiert wurden. Wegen des hohen Preises von fast 12.000 DM, der damals dem Preis für einen guten Sportwagen entsprach, wurden nicht genügend Fahrzeuge abgesetzt, was zur Zahlungsunfähigkeit der Firma führte. Der Absatz verlief so schleppend, dass noch drei Jahre nach dem Konkurs Neuautos gekauft werden konnten, die auf Halde standen. Weil die wenigen Liebhaber sich damals sehr billig mit Ersatzteilen eindecken konnten, war der Unterhalt günstig.

Der Wagen ist auf Basis einer selbsttragenden Karosserie mit verstärktem Unterbau mit dem 38-PS-Heckmotor (≈28 kW) des englischen Triumph Herald 1200 (max. 120 km/h zu Lande) und einem speziellen Getriebe ausgerüstet: für die Fahrt im Wasser (max. 8 Knoten) lassen sich zwei hintere Propeller zuschalten, die Steuerung erfolgte weiter mit den Vorderrädern. Das Fahrwerk hat Einzelradaufhängung vorne und hinten mit Federbeinen und Längslenkern. Der Betrieb des Amphicar auf dem Wasser erfordert in Deutschland einen Sportbootführerschein (Binnen). 1962 gelang mit diesem Fahrzeug die Durchquerung des Ärmelkanals.

Das Amphicar hat im Motorraum lediglich drei Schmiernippel; je einen pro Wasserschraubenwelle und einen Schmiernippel an der Kühlwasserpumpe. (aus Wikipadia)

Canon 40D
Objektiv Canon EF 100-400mm 4.5-5.6 L IS USM
Messmodus: Mehrfeldmessung
Brennweite 100.0mm
Aufnahmemodus Blendenautomatik
Tv (Verschlusszeit) 1/1250
Av (Blendenzahl) 6.3
Belichtungskorrektur -2/3
Brennweite 180.0mmAF-Betriebsart AI Fokus AF
Aufnahmemodus Blendenautomatik
Messmodus Integralmessung
AF-Betriebsart AI Fokus AF
Bildstil Porträt
Filmempfindlichkeit (ISO) 100

10.05.2009 Mondorfer Fahre

Kommentare 5

  • Eifelpixel 20. Oktober 2012, 8:11

    Bekannte von mir hatten dieses Auto als ich jung war. Eine Idee die sich nicht durchsetzen konnte.
    Liebe Grüße Joachim
  • Herr Ring 13. Mai 2009, 16:18

    Ein tolles "Boot" !
    Die Aufschrifft am Heck würde ich aber retuschieren.

    VG Sven
  • Willy Brüchle 11. Mai 2009, 15:58

    Gut erwischt; habe ich scon seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Was den Verkauf wahrscheinlich erschwert hat, war der notwendige Bootsführerschein; ausserdem waren die Türen wohl nicht alle so dicht, wie sie sein sollten. MfG, w.b.
  • Ivi1981 11. Mai 2009, 5:44

    na das sieht ja auch mal stark aus.

    mfg stjepan
  • Achim Wennekers 10. Mai 2009, 21:16

    Sehr schönes Bild, gefällt mir echt gut...!!!
    Klasse gemacht!!!
    LG Achim