Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Reinhold Bauer


World Mitglied, Forbach/Nordschwarzwald

Heuernte bei St.Coloman

St.Coloman-Kirche bei Schwangau
St.Coloman-Kirche bei Schwangau
Reinhold Bauer


Die bekannte Barockkirche im freien Feld vor dem Dorf war seit dem 15. Jahrhundert Ziel großer Wallfahrten. Coloman, der auf einer Pilgerreise von seiner irischen Heimat nach Jerusalem der Sage nach im Schwanengau gerastet, gepredigt und auch das Vieh gehütet haben soll, wurde und wird auch heute noch von gläubigen Katholiken bei Krankheiten von Mensch und Tier angerufen, ferner bei Hochwasser und Wolkenbruch.

Zwischen 1350 und 1400 -so mutmaßt man - wurde die erste Kapelle errichtet. Am 8. August 1495 ist eine Altarweihe bezeugt, wobei nicht klar ist, ob die Kapelle dazu neu errichtet oder nur vergrößert worden ist. Daß die Wallfahrt zur Colomanskirche stetig an Bedeutung gewann, belegt ein weltliche Dokument: Kaiser Karl V. stellte 1552 für das Schwangauer Colomansfest einen eigenen Marktrechtsbrief aus. So konnten die Pilger Ihre Wallfahrt mit weiteren wichtigen Ereignissen verbinden.

Die Märkte bescherten nicht nur willkommene Unterbrechung des harten und eintönigen (Arbeits-)Lebens, sondern boten die seltene Gelegenheit Waren und Dienstleistungen zu erwerben. Heimische Handwerksmeister setzten die Pläne einer Vergrößerung durch den Stukkateur Johann Schmutzer um. Die dann 1685 geweihte Colomanskirche war das erste große Werk des Baumeisters und Künstlers, der vor allem als Klosterbaumeister von Wessobrunn große Berühmtheit erlangte.

Sein Werk steht gemeinsam mit St.Coloman am Sonntag, 12. Oktober, im Mittelptunkt, wenn über 200 Reiter auf prächtig aufgeputzten Pferden tausende Schwangauer und Gäste gegen 9 Uhr vom Rathaus zur Wallfahrtskirche hinausziehen. um dort um 10 Uhr das Meßopfer zu feiern. Im Anschluß an den Gottesdienst umrunden die Reiter nach altem Brauch dreimal das Gotteshaus und werden dabei gesegnet bevor man wie in alten Zeiten das Fest dann rund um die Colomanskirche fröhlich ausklingen läßt.


Kommentare 9

  • Rainer Switala 3. Juni 2005, 22:32

    eine interessante info
    das bild gefällt mir besonders durch die warmen farben
    auch gestaltung und licht gefallen mir
    schöne aufnahme
    gruß rainer
  • Christine C. W. 3. Juni 2005, 7:03

    Ganz wunderschöne stimmungsvolle Aufnahme !
    Dort würde ich auch Urlaub machen !
    LG von Christine
  • Birgit Böckle 3. Juni 2005, 4:56

    Da geht einem das Herz auf.....
    LG
    Birgit
  • Carmen S. 2. Juni 2005, 22:40

    Diese Kirche inmitten der Wiesen hast du perfekt abgelichtet vor den Bergen, die fast etwas neblig im Hintergrund in diffuses Licht gehüllt sind.
    Und vielen Dank für deine historischen Ausführungen,
    lg Carmen
  • Anette St. 2. Juni 2005, 21:50

    Wunderschöne Aufnahme bei sehr gutem Licht. Guter Bildschnitt und eine tolle, ausführliche Info.
    LG Anette
  • Gerhard Wo 2. Juni 2005, 21:44

    die kenn ich auch - schon vorbeigefahren daran - allerdings noch nie bei so fotogenem wetter :-))
    sehr schön
    ligrü Gerhard
  • Susanne I. 2. Juni 2005, 21:08

    interessant zu lesen was Du das erläuterst..
    das Foto klasse geworden, das Licht ist einfach super was Du da hattest....das Foto könntest Du glatt in einen Reiseführer setzen lassen....
    der Vordergrund mit der Heuernte und somit den Strukturen hebt es von anderen Fotos dieser Kirche ab
    lg Susanne
  • Viktor Hazilov 2. Juni 2005, 21:02

    schön
  • Reiner Zufall 2. Juni 2005, 21:01

    Wunderbare Aufnahme.
    Respekt !