Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.890 18

Mandy Privenau


Free Mitglied, einem glücklichem Zufall heraus (Halle)

Herz in Scherben

Fliehende Stürme - Kleines Herz

Bohrende Zweifel, bittere Angst
Der Mond küßt meinen Verstand
Oh, ich hab' solche Sehnsucht
Meine Haut ist so kalt
Wie das Glas in meiner Hand
An Schlaf ist nicht zu denken
Ich träume und bin doch wach
Versuche Zweifel zu versenken
Und diese Frage: Was kommt danach?

____________________________________

Törichtes Denken oder geht es doch
Ich weiß, was ich will, doch der Einsatz ist hoch
An so vielem gezweifelt und immer gesucht
Am Leben verzweifelt - die Liebe verflucht
Es könnte immer etwas sterben
Denn wir sind ständig in Gefahr
Ein kleines Herz in Scherben
Und nichts ist wie es vorher war
____________________________________

Nichts zu verlieren, die Welt steht leer
Bin total verdreht und versinke noch mehr
Zeig mir den Ort in der Realität
Es ist so nah - ist es zu spät
Würdest Du jemals sagen
Laß' mich bitte niemals mehr allein
Ich würde alles wagen

___Immer da - für immer Dein____

::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Wie passend zu einer Zeit wo alles immer nochmal nen Stück härter und tiefer gehen kann... man ist ja noch lange nicht am Boden...



photo taken by Lexi Ixi
(Eigentlich zum Thema "Illustration" (Onkel- "H") , einem Projekt aus dem Kunstunterricht
Ton und Überstrahlung sowie das Korn sind absichtlich!)


F11

Kommentare 18

  • Lexi Ixi 11. Juni 2005, 0:04

    wow haste fein umgesetzt *auf schulter klopf*
    war trotz traurigem thema ein klasse shooting und auch mal lustig in umgekehrter reihenfolge. danke dass ich mit deinem heiligtum "spielen" durfte ;)
    LG Lexi
  • Mandy Privenau 1. Juni 2005, 13:37

    danke euch
  • Daniel Liebscher 30. Mai 2005, 21:39

    "Schick" kann man ja hier nicht sagen, weils eigentlich ein trauriges Thema ist! Aber ich find es hervorragend in Szene gesetzt! Die Tönung gefällt mir richtig gut und das Set ist auch richtig gut gewählt... Prima Idee und Umsetzung!
  • Bauer Wolfgang 29. Mai 2005, 10:53

    Wenn ich nur das Bild sehe, kommen mir ganz spontan Gedanken wie gescheiterte Existenz, durchs soziale Netz gefallen, Alkohol/Drogenabhängig, und jetzt hat das letzte (und recht kurze) Kapitel des Lebens begonnen.
  • Dennis K.. 27. Mai 2005, 15:59

    Zum Glück weiß ich die Vorgeschichte und den Ausgang....und den Hintergrund des Bildes...

    Ansonsten würd ich echt ne Gänsehaut bekommen


    Grüßchen
    :-*
  • Melanie Brand 27. Mai 2005, 10:00

    Eindringlich... tiefgehend... erschreckend.

    Sehr gute Arbeit!!!
  • Seelen Farben 27. Mai 2005, 9:48

    super tolles bild.. sehr nah.. intensiv.. eindrucksvoll.. ganz klasse inszeniert
  • maywork 27. Mai 2005, 8:57

    Das Gedicht ist wirklich sehr schön, da kommen gleich wieder Erinnerungen hoch...
    Zum Bild... finde ich sehr schön umgestzt. Diese rauhe umgebung, dieses doch zarte Mädel am Boden... zerstört...
    Einfach klasse!
    Lieben Gruß,
    Jeanine
  • Schwarzer Schmetterling. 27. Mai 2005, 7:46

    ausdrucksstarkt wie´s böse...kriegt man gänsehaut
  • Jan B 26. Mai 2005, 20:31

    Stark....
  • LichtZeichnungen 26. Mai 2005, 19:08

    mir gefällts von der aussage und dem bildschitt sehr ... nur ein kleines detail wird die wirkung vielleicht verstärken ... nämlich, wenn die flasche nicht mehr ganz wäre *find*
  • Annie Bertram 26. Mai 2005, 18:25

    ...
    mir geht es so wie Wibke
  • Wibke Freund 26. Mai 2005, 17:16

    ... und was wäre das Leben ohne diese unerwarteten Stürze?
    Langweilig!

    ... und wenn man fällt doch nur, um hinterher wieder gestärkt aufzustehen.
    Mach dir keine Sorgen das geht immer so weiter...
    ;-)

    Das Bild ist übrigens auch klasse. Die fahle Tonung passt hervorragend zur Aussage.


    Grüßchen & Küsschen,
    Wiibke
  • Der Daniel 26. Mai 2005, 17:01

    veränderung ist leben, nur wer und wie fragt sich dann noch,
    lg,
    daniel.
  • Butow Maler 26. Mai 2005, 16:58

    Zur Zeit sind alle so ...
    äääähm .... "sozialkritisch" ...
    woran liegt's?