Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Anne Maxen


Free Mitglied

Herbst 2

im Park von Schloss Dyck.

Kommentare 14

  • Helmut - Winkel 6. Oktober 2009, 23:04


    ...Nur noch ein kleiner Hinweis:


    Man möge gesprochene oder geschrie-
    bene Worte - ganz gleich, wie bedeut-
    sam, „weise“, o d e r a u c h n i c h t ,
    sie erscheinen - nicht so ernst (:-) nehmen.

    Worte können bestenfalls auf etwas hin-
    weisen. Sie haben lediglich die Funktion
    von W e g w e i s e r n .

    Und ebenso wie ein Finger, der auf den
    Mond zeigt, nicht der Mond selbst ist,
    so ist es auch mit den Worten...

    ...sie sind nicht d a s , von dem sie künden...

    ...Außerdem sind Worte, wie auch Ge-
    danken und Gefühle, einschließlich aller
    Handlungen und überhaupt aller existier-
    enden Dinge, veränderlich und vergänglich.

    "All-das-was-da-ist" hat nur eine sehr begrenzte
    "Gültigkeit"und es ist nur von relativer Dauer...

    Dies A l l e s erscheint lediglich in dem Einen
    Sein wie Wolken, die am Himmel erscheinen...

    ...sie erscheinen...sie kommen...
    und sie gehen weiter...und...
    sie verschwinden auch wieder...
    doch der Himmel bleibt...
    denn er ist das, was er ist.


    © Helmut Winkel
  • Helmut - Winkel 6. Oktober 2009, 23:02


    ...Wir alle ver-s u c h e n , den Durch-b l i c k zu bekommen.

    Durchblick heißt aber, das, was uns der „Spiegel“
    zeigt, als das Widergespiegelte zu durchschauen.

    Das passiert aber nur in dem Augenblick, in dem
    die Erkenntnis der W i r k l i c h k e i t offenbar
    wird, die n i e im Spiegel erscheint...

    ...weil die W i r k l i c h k e i t der Spiegel selbst ist.

    Einfacher ausgedrückt: Den „Spiegel“,nennt
    man auch Gott, oder Sein, manchmal sagt
    man auch das Unendlich-Ewige, das Abso-
    lute oder das Numinose, das Nichts, oder
    All Das Was Ist....u.s.w.

    Das „Widergespiegelte“ dagegen ist alles Geschaffene,
    alles Vergängliche, was im „Spiegel“ - in Gott - erscheint.

    Tatsächlich gibt es n u r den „Spiegel“ - n u r Gott.
    Alles Wahrnehmende und Wahrgenommene ist
    nur Widerschein, bloße Illusion...ähnlich einem
    Traum.

    Der Spiegel (Gott) und die Spiegelung (Welt) sind
    E i n s und sie können auch nur so - als das E i n e
    - erkannt, aber n i c h t erfahren - werden.

    Das Wort E r k e n n t n i s meint hier ein un-
    mittelbares Geschehen...ganz ohne uns...und
    doch - auch scheinbar - durch uns...
    Höchst mysteriös, nicht wahr? :-)

    Dagegen E r f a h r u n g e n jeglicher
    Art werden stets über die Sinne gewon-
    nen, ganz gleich, wie erhaben, machtvoll
    oder ekstatisch sie uns erscheinen...

    Im Lichte des Göttlichen - des Unendlich-Ewigen -
    sind sie tatsächlich sowieso allesamt bedeutungslos...

    ...nur der in Raum und Zeit "verankerte" Verstand
    scheint ihnen eine Bedeutung zu verleihen....



    © Helmut Winkel
  • Helmut - Winkel 6. Oktober 2009, 22:58


    Die meisten von uns erinnern sich
    sicher daran,als wir mal als Kind
    vor Mamas Frisierspiegel standen
    und wir ganz spontan...
    ...einfach nur mal so, die Flügel der bei-
    den Außenspiegel so weit nach innen
    schwenkten, dass wir in der Widerspie-
    gelung der gegenüberliegenden Spiegel
    scheinbar ein fast schier ins Unendliche
    sich verlierendes Spiegelbild erblickten.

    Eine - für uns - faszinierende Entdeckung!

    Wäre es nicht schön, um nicht zu sagen,
    göttlich, wenn wir wieder mal - besser im-
    mer öfter- wie ein Kind...

    ...e i n f a c h nur s c h a u e n ...


    ...Spiegelungen üben stets einen ganz
    besonderen Reiz aus, denn sie besitz-
    en eine Wirkung, die faszinierend und
    geheimnisvoll zugleich ist...

    Ob sie uns nun unmittelbar in der frei-
    en Natur oder auch im alltäglichen Le-
    ben begegnen...stets verharren wir -
    bewusst oder unbewusst - für einen
    Augenblick davor, um d a s anzu-
    schauen, was uns der Spiegel zeigt.

    Vielleicht wird der Betrachter deshalb hier-
    von angezogen, weil er instinktiv fühlt, dass
    jede Spiegelung uns darauf hinweist, dass
    wir das Formgestaltete und Gegenständ-
    liche - emotional, mental und physisch -
    das wir a l l e s Geschaffene, nur und
    ausschließlich mittels unserer Wahrneh-
    mungsfähigkeit e r f a h r e n .

    Das heißt, a l l e s , was wir von uns selbst und
    von der Welt erfahren, erfahren wir nur indirekt...

    Gewissermaßen widergespiegelt...

    niemand kann sich selbst in die Augen schauen...
    ,,,es sei denn, er blickt in einen Spiegel. :-)

    ...allerdings gibt es noch ein an-
    deres "Schauen" und "Erkennen"...

    ...Das geschieht - sinnbildlich - wenn
    wir „hinter“ den Spiegel schauen...

    ...wenn wir „Vorbeischauen“...“Hindurch-
    schauen“...mit dem „Auge“ des Herzens...

    ...dann...E r - kennen wir d a s..., was i s t .


    © Helmut Winkel
  • Helmut - Winkel 6. Oktober 2009, 22:57


    Eine ganz vorzügliche Herbst-
    stimmung, die durch Dir von Dir
    einbezogene Spiegelung noch ei-
    nen zusätzlichen Zauber erhält.

    Und der liebe Norbert hat extra für
    Dich und Dein poetisch erscheinen-
    des Motiv noch ein passendes Gedicht
    aus seinem Dichterhut gezaubert! :-)

    LG Helmut
  • Norbert van Tiggelen 6. Mai 2009, 22:40

    „Herbst“

    Die Farbenpracht des Sommers schwindet,
    der Tag verliert schon früh sein Licht,
    die Spinnen werden Herr der Äste,
    der Herbst nicht mehr sein Schweigen bricht.

    Der Atemzug des Sommerwindes,
    pfeift ganz leis sein Abschiedslied,
    Nebelbänke früh am Morgen,
    die Vögel zieh’n in Reih und Glied.

    Des Baumes Kleidung, sie wird lichter,
    der Sturm ernennt sich selbst zum Richter,
    das Laub, es kreist im Wirbeltanz,
    der Herbst, er schenkt uns seinen Glanz.

    © Norbert van Tiggelen
  • Franco Ergoi 1. Januar 2008, 22:38

    Sehr gut gelungen mit der Spiegelung.
    sG Franco
  • Monique Dondlinger-Gerges 7. Dezember 2007, 20:59

    Klasse Farben. Schönes Herbstmotiv. Gefällt mir.
    LG Monique
  • Takis.K 1. Dezember 2007, 19:08

    Klasse wie du die Herbstlichen Farben und die Spiegelung aufgenommen hast, es gefällt mir sehr gut!!!
    lg Christos
  • KLEMENS H. 16. November 2007, 11:59

    ...freut mich sehr, Anne,
    wenn ich dir (mal wieder) eine Anregung geben konnte, ;-)))
    ...wo wir uns doch schon so lange austauschen... :-))

    Ich hatte angenommen,
    dass Du dieses Bild schon kennen würdest...:

    "Oktober" im WESER BERGLAND- KALENDER 2012
    "Oktober" im WESER BERGLAND- KALENDER 2012
    KLEMENS H.

    HG Klemens
  • Anne Maxen 16. November 2007, 9:12

    @ Klemens
    mich hat bei diesem Bild auch die Höhe gestört. Der obere Teil ist aufgrund der fehlenden Bewölkung langweilig. Auf die Idee, den oberen Teil -einschl. des vorletzten dicken Astes- einfach wegzuschneiden, bin ich nicht gekommen. Ich wollte zeigen, woher die Spiegelung kommt. Absolut unnötig. Hab wieder was dazu gelernt ;-)) HG Anne
  • KLEMENS H. 15. November 2007, 21:05

    ...bei sehr hellem, gestaltlosem Himmel
    tendiere ich dazu,
    ihn wegzuschneiden...

    ...hier könnte schwerpunktmäßig die Spiegelung
    das Bild tragen,
    Schnitt unterhalb der Hälfte des Baumes... -
    was meinst Du, Anne...?

    Eine weitere Möglichkeit wäre, dem Himmel
    eine leichte Farbveränderung zu "gönnen"...,
    (ein dunkleres Grau... ?) -
    wenn das überhaupt in Frage kommt... ?

    Das könnte dann zu einer ähnlichen Wirkung führen
    wie hier...:

    Herbst-Wehmut: Spitzeichen-Allee nach dem Herbst-Sturm...
    Herbst-Wehmut: Spitzeichen-Allee nach dem Herbst-Sturm...
    KLEMENS H.

    (...nur zur Anschauung, in meinem Bild ist der Himmel
    nicht verändert worden...)

    HG Klemens
  • Angela J. 13. November 2007, 13:27

    Wunderschön, sowohl von der Bildgestaltng als auch von den wunderschönen warmen Farben her, und dann auch noch eine Spiegelung.
    LG Angela
  • Maik Schumann 5. November 2007, 9:23

    Die Spiegelung hast Du gut "eingefangen".
    M.
  • Gisela Kr. 4. November 2007, 18:54

    Der Park bietet immer wieder tolle Motive und du hast hier wirklich ein wunderbares gesehen. Die Spiegelung ist fantastisch...
    lgg

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 555
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz