Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Torsten TBüttner


World Mitglied, Halle/ Saale

Helden und rote Fahnen

Die News vom 28. Mai 1986 aus der sowjetischen Armeezeitung Roter Stern.
Aktueller Bericht vom Manöver Roter Stern in den Karpaten.

"In den Pausen zwischen der Ausbildung unterhalten sich Soldat O. Basarov (von links nach rechts) mit Kapitän J. Dybinka, Sergeant B. Donetzki, Soldat Morosow und Soldat Worobjow."

Sicher ein gestelltes Foto mit Durchhalteparolen für das Fußvolk, kennt man ja.....
Gefunden in den Beelitzer Heilstätten über der Pathologie.

Danke für die nette Übersetzung an Viktor Becker, Student an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig.

Kommentare 26

  • Julia Stiehler 15. April 2011, 10:45

    das motiv ist ja auch wahnsinn.
    liebe grüße
  • dem Rotti 5. April 2011, 21:04

    was manchmal so durch den verrottenden Blätterwald raschelt. Bist gut dran, dass du einen Übersetzer hast.
    rotti
  • K. Rademacher 1. April 2011, 12:05

    Eine aussergewöhnliche historisches Zeitdokument, kann aber leider trotz mehrjährigen Russichunterrichts fast nix mehr davon lesen. Ist ja auch kein Wunder, wer hat es schon damals wohl gebrauchen können, in die damalige UDSSR ist ja wohl auch kaum einer gekommen.
    LG Karsten
  • Die Mohnblumen 31. März 2011, 5:22

    Dieses Zeitdokument hast Du sehr gut präsentiert.
    Mutet aus heutiger Sicht schon wieder ein wenig seltsam an....
    LG K-H
  • HW. 31. März 2011, 0:17

    Auch Helden sind für ihre Mütter nur Kinder, oft tote Kinder und die Frage nach dem "Warum eigentlich?"
    Gut fotografiert. Und die Jungs haben hier auch nur gezwungenermaßen ihren Job gemacht.
    es grüßt Holger

    PS. bin immer noch in der DSF, nur den Mitgliedsbeitrag will niemand kassieren ;))
  • Mutter Courage und ihre Kinder 30. März 2011, 21:44

    Wer weiß, was die Pathologen so alles in Zeitungspapier eingewickelt haben...Oder war es mal wieder die obligatorische "Isolier-Tapete",,die mit 5 Schichten Ölfarbe nicht mehr der Schwerkraft trotzen konnte?
    Toller Fund...war mir gar nicht aufgefallen. Tolle Präsentation!
    LG Mutter
  • Maud Morell 30. März 2011, 21:25

    4 Wochen später war der der Unfall im Kernkraftwerk in Tschernobyl.Damals wurde wenig darüber berichtet , die Katastrophe wurde sogar heruntergespielt.Noch heute haben viele Menschen mit den gesundheitlichen Folgen zu kämpfen.
    Daran musste ich eben denken als ich dein Foto mit diesem Zeitungsausschnitt sah.
    LG Maud
  • Olili 30. März 2011, 20:12

    Das ist ein Prachtfoto!!!!!!
    Ich beneide Dich!
    LG Olili
  • Torsten TBüttner 30. März 2011, 19:36

    Hi Stefan,
    auch meine Russischkenntnisse sind "gege 0".
    Deshalb hab ich einen Studenten um die Übersetzung gebeten.
    VG
    Torsten
  • Micha Berger - Foto 30. März 2011, 18:00

    ...so,so... in der pathologie gefunden.... das ist ein zeichen von oben :-))
    tolle bildidee
    lg micha
  • Wolfgang B. Scheifers 30. März 2011, 12:28

    Eine tolle Zeitdoku.
    LG Wolfgang
  • Mr.Marodes 30. März 2011, 8:14

    ein klasse fund torsten,-) echte geschichte
    lg volker
  • F A R N S W O R T H 29. März 2011, 22:41

    es bleibt geschichte, wenn auch über der pathologie gefunden ;-))))
    bin dem russisch nicht mächtig, da würde mich der artikel doch interessieren.
  • Sanne - HH 29. März 2011, 22:32

    schön..das du es fotografiert hast...lG.Sanne
  • Makarena 29. März 2011, 21:51

    klasse, der alte zeitungsausschnitt.
    lg margit