Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

BR 45


World Mitglied, Leipzig

Heimreise 2

Das Foto steht wieder unter dem Motto
"Menschen und Maschinen"
Im Bahnhof Gräfenroda musste die Speisepumpe erst mal wieder an ihre Pflichten erinnert werden aber bei 15 Minuten Aufenthalt war das auch kein Problem die Ölsperre wieder in Ordnung zu bringen.
Der Lokführer und ein weiterer Kollegen schauen zu wie Manfred
(bekannt aus dem EK-Film "Meister Helmut und sein grosses Dampfross")
mit dem Hammer und ein paar wohlgezielten Schlägen der VMP 15-20 wieder Leben einhauchte.
Nur das Licht wurde immer weniger.

Grüsse Anby

Kommentare 5

  • makna 12. September 2013, 12:02

    Ohne Hammer ist nichts gegangen ... man stelle sich mal vor, wie man sich verhält, wenn eine der neueren Drehstromloks ein Malheur hat ... ;-)
    Du hast diese Szene hervorragend festgehalten!
    BG Manfred
  • Dieter Jüngling 11. September 2013, 19:34

    Super Andy. Gefällt mir.
    War meine Handynummer nicht richtig bei dir angekommen?
    Gruß D. J.
  • Alex Grimmer 10. September 2013, 10:08

    Ja die Speisepumpe. Die möchten mit viel gefühl behandelt werden. Aber wenn sie dann erstmal Laufen, ist man froh das sie endlich Läuft.

    Schön Eingefangen.

    Gruß Alex
  • BR 45 10. September 2013, 0:04

    @Thomas
    Die Radreifen aller 5 Achsen sind gleich stark/dick und das Abschlammerrohr vom hinteren Abschlammer geht zw.den Rahmenwangen nach unten.
    Das Rohr was Du meinst versorgt die Mischpumpe mit H2O aus dem Tender und hat einige Luft zur Kuppelstange ;-))
    Grüsse Andy
  • Maschinensetzer 9. September 2013, 23:46

    Das ist aber ein gelungener Schnappschuss! Wie heißt es doch? – der Hammer ist das wichtigste Werkzeug des Lokführers.

    Es gibt viele Details zu studieren: Täuscht das, oder sind die Radreifen der zweiten Achse wirklich dünner? Gewagt sieht auch die Verlegung – es ist wohl das Ableitungsrohr des Abschlammventils – so dicht über der vierten Achse und es scheint die Kuppelstange zur letzten Achse fast zu berühren!

    Viele Grüße
    Thomas

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Museum&DR ab 1995
Klicks 555
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DMC-FZ50
Objektiv ---
Blende 3.2
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 16.2 mm
ISO 200