Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Willi W.


Complete Mitglied, Essen

Heimat iV

Ruhrland
Du Ruhrland du Land
meiner Ahnen,
wo ich die Jugend
verlebte im Glück,
ich denke stets
an dich zurück.
Hier Träumte ich
in Freud und Leid,
von Liebe und Geborgenheit.
Willi W.

Die Horster Mühle ist heute ein Wasserkraftwerk an der Ruhr im Essener Stadtteil Horst. Sie gehört zur Route der Industriekultur.

Etwa 300 Meter weiter flussaufwärts des heutigen Kraftwerkes befand sich eine Mühle, die erstmals 1319 urkundlich erwähnt wurde. Sie gehörte den Herren von Horst. Diese besaßen Ländereien von der Maas bis ins Sauerland. Der Maschinenbauer Franz Dinnendahl (* 1775; † 1826) und sein Bruder Johann wurden als Söhne des Müllers auf der Horster Mühle geboren. Heute erinnert hier eine Gedenktafel an diesen Industriepionier des Bergbaus. Die Mühle wurde 1840 vom Essener Industriellen Friedrich Ludwig Niemann übernommen, der in der Nähe eine Villa als Residenz errichten ließ.

1910 ersteigerte der Unternehmer Wilhelm Vogelsang (* 1877; † 1939) aus dem Dammer-Konkurs die Mühle, das Hörster Feld und Umland, Horst und die Residenz, die heutige Villa Vogelsang. Er errichtete mehrere Fabrikgebäude in Backsteinarchitektur. Der heute noch erhaltene Schornstein der Carbidfabrik enthält helle Steinbänder und den Schriftzug W. Vogelsang. Vogelsang gründete auch die neue Zeche Wohlverwahrt (stillgelegt 1962) weiter oberhalb der Anlage. Von der einstigen Zeche ist heute noch ein Gebäude aus dem Jahre 1915 erhalten. Vogelsang schloss sich nicht dem Carbidsyndikat, einem europäischen Kartell, an und musste die Fabrik 1932 stilllegen. Das Kraftwerk blieb jedoch bis zu seiner Stilllegung 1971 (nach dem Bruch eines Kronrades) in Betrieb. Die neue Mühle liegt im heutigen westlichen Fabrikteil. Sie wurde als Öl-, Frucht- und Blaumühle betrieben. Das Blau (Thénards Blau) wurde aus Cobalt gebrochen, das aus dem Hespertal am Baldeneysee stammte. Es wurde unter anderem zum Blaufärben der Sklavenkittel für Carolina verwendet.

Der Bauunternehmer Franz Rudolph erwarb 1985 die Anlage zu einem symbolischen Preis von 1 DM und investierte etwa 17 Millionen DM in das denkmalgeschützte Gebäude. Seit 1989 liefert das Kraftwerk wieder Strom in das Netz der RWE. Etwa 2.500 Haushalte können mit dem Strom dieses Kraftwerks umweltfreundlich versorgt werden. Auf der gegenüberliegenen Uferseite der Ruhr befindet sich die Schleuse Horst.
(Wikipedia)

Kommentare 14

  • Meinrad Merz 25. Oktober 2013, 11:18

    Ein echter Hingucker diese Collage.
    Solche Industrie Lehrpfade finde ich äusserst Interessant.
    Eine ausgesprochen saubere Arbeit mit einem spannenden Text.
    Herzliche Grüsse und ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Meinrad
  • V.G. 23. Oktober 2013, 16:50

    Schöne Einzelaufnahmen hast du hier zusammengefügt.
    Supi!

    Gruß von Verena
  • ChrisPhotography 23. Oktober 2013, 7:50

    Klasse deine Collage ! mit herlicher Spiegelung im Wasser, es ist sehr schön deine Gegend so wie du diese präsentirst und beschreibst an zu schauen.

    GLG

    Christoph
  • Dana Jacobs 22. Oktober 2013, 22:28

    Schöne Detailbilder mit einer guten Erklärung.
    Dana
  • dodo139 22. Oktober 2013, 16:07

    Da bin ich mit dem Rad schon oft vorbeigefahren - und jetzt erfahre ich erst die ganze Geschichte der Gebäude. Sehr interessante Collage.
    LG Doris
  • INSCHA 22. Oktober 2013, 14:20

    eine tolle Collage zeigst Du uns hier lieber Willi....die Spiegelungen sind der absolute Hingucker - KLASSE!
    Sehr informativ und interessant der Text - super, dass Du Dir so viel Mühe für uns gemacht hast! Danke auch für Dein schönes Gedicht!
    Einen sonnigen Tag wünscht Dir INgrid
  • Gerlinde Gottschalk 22. Oktober 2013, 9:31

    Man sieht du liebst deine Heimat.....so ist es gut....es geht mir genauso ;-)
    Eine fantastische Collage, jede Aufnahme für sich ist sehr schön und du hast diese Fotos ganz toll zusammengefügt.
    LG.Gerlinde.
  • Heidemarie 21. Oktober 2013, 23:24

    Tolle Präsentation - finde ich toll als Collage, so kann man sicher besser die Zusammenhänge vorstellen. LG Heidemarie
  • Momente HH 21. Oktober 2013, 21:17

    Lieber willi , eine klasse collage
    mit einer super erklärung
    lg gine
  • Henry Nees 21. Oktober 2013, 21:00

    Ein sehr schöne Collage ist das. Es ist doch klasse wenn solche geschichtsträchtigen "Industriedenkmäler" erhalten werden. Auch deinen Text zu der Mühle finde ich äusserts interssant.
    LG Henry
  • Sigrun Pfeifer 21. Oktober 2013, 20:47

    Bin begeistert von dieser wunderschönen Collage ! Ich muss Dir schreiben, ich kenne diese Mühle gar nicht. Interessante Info. LG Sigrun
  • Bea Buchholz 21. Oktober 2013, 20:27

    Sehr schön sieht deine Collage von dieser Mühle aus, absolut klasse finde ich diese Spiegelungen.
    Deine Info finde ich sehr interessant.
    LG.Bea
  • AndersFotografie 21. Oktober 2013, 20:23

    Klasse Willi,
    deine Collage ist ganz hervorragende von dir zusammen gestellt worden und deine Info, rundet die ganze Aufnahme ab.
    Gefällt mir.
    Hab noch einen guten und gesunden Wochenstart
    LG Rita
  • bineke 21. Oktober 2013, 20:10

    Hallo Willi,
    drei schöne Aufnahmen in sehr guter BQ, toll auch die Spiegelungen und wie immer mit einem sehr schönen Gedicht von Dir versehen, klasse !!!
    LG Bine

Informationen

Sektion
Ordner Ruhr
Klicks 331
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz