Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.907 72

Peter Schwindt


Pro Mitglied, NRW

heavy end

Rolleiflex T
Tmax 400

Kommentare 72

  • H. Sophia 17. April 2012, 19:41

    Schade, dass du einer sachlichen Nachfrage ausweichst...
    Bein Verurteilen warst du forscher... ;-)

    Ich wollte wissen wie DU zu der Annahme kommst... dazu wird der Fotograf nicht viel sagen können.. nur DU kennst deine Gedanken ;-))

    okay dann... ;-))
  • elvisfirewolf 17. April 2012, 19:34

    nein.
    ich hab jetzt echt keinen bock mehr.
    frag den fotografen.
  • H. Sophia 17. April 2012, 16:22

    @ funky...
    Kannst du mir bitte sagen, woher du weißt, dass hier jemand "OHNE ZU FRAGEN", "UNGEFRAGT und UNBEMERKT" fotografiert wurde??
    Und wenn... ist es eine Frau oder ein Mann oder ein Kind??

    Ich persönlich bin mir nicht mal sicher, ob hier überhaupt eine Person drauf ist...
    Oben ist wie gesagt eine klobigere Tasche zu sehen... einen Kopf (auch unter der Abdeckung) kann ich nicht ausmachen, Proportionen sprechen auch nicht unbedingt für eine Person.
    Ist das nun eine Person, die eine etwas unglückliche Haltung einnimmt... oder liegen unter der Abdeckung nur irgendwelche anderen Sachen... (wie die Tasche ja auch).

    Woher nimmst du deine Sicherheit? Es wäre freundlich, wenn du mir das mitteilen kannst...
  • elvisfirewolf 17. April 2012, 10:40

    achja...und trotz allem danke an den fotografen für das respektieren meiner konträren haltung unter seinem bild.
  • elvisfirewolf 17. April 2012, 10:23

    also gut, frau daske.
    nochmal ganz langsam zum mitschreiben:

    du hast richtig erkannt: es suggeriert einen kleinen lebensraum.
    und ich für meinen teil habe eine (nenn es von mir aus: natürliche) hemmung, auf einen solchen lebensraum OHNE ZU FRAGEN meine kamera zu richten, ein foto davon zu machen und dieses dann in einem forum zu posten, wo man dann weltweit einsicht nehmen kann.
    DAS ist für mich respektloser umgang mit diesem lebensraum.
    und da geht es nicht darum, ob jemand zu erkennen ist oder nicht.
    aber genau das kommt für mein empfinden bei fotos dazu, auf denen offensichtlich von ihnen UNBEMERKT und UNGEFRAGT geknipste menschen zu sehen sind, die z.b. ein buch oder eine zeitung lesen, auf bahnsteigen auf einen zug warten oder einem auf der rolltreppe eines kaufhauses entgegenkommen oder sonstwie privat unterwegs und zu erkennen sind und die möglichkeit besteht, dass sie, würde man sie fragen, überhaupt nicht wollen, dass sie in solchen situationen abgelichtet werden.
    und noch dazu kommt (wie gesagt) schlussendlich der vorgang, dieses bild, von dem ich im vorigen satz erwähntes nicht weiss, ebenfalls UNGEFRAGT und UNBEMERKT durch posten im netz einer weit über die in der situation vorhandene öffentlichkeit hinausgehend sichtbar zu machen.

    das verstösst auf rein formaler ebene (die ich bislang noch völlig aussen vor gelassen habe) gegen das recht am eigenen bild und auf moralischer ebene gegen das recht auf intimsphäre (letzteres in jedem fall was mein empfinden dazu betrifft).

    und dies alles nicht zu beachten und sich darüber hinwegzusetzen, zeugt für mich von der bereits erwähnten gedankenlosigkeit (und auch von einer ignoranten geisteshaltung), die ich meinem diesbezüglichen selbstverständnis nach für ziemlich schlimm halte.

    so, deutlicher kann ich es nicht ausdrücken und damit ist für mich hier nun auch endgültig schluss.

  • Peter Schwindt 17. April 2012, 9:01

    Liebe "Voter", liebe "...funky..." und ...Sophia...",
    ich danke Euch aufrichtig für die lebhafte und ehrliche Auseinandersetzung mit meinem Bild und überhaupt dem Thema "Fotografie auf der Straße", was darf man, was nicht. Ich weiss das sehr zu schätzen.
    Ob das Bild nun besonders originell und sonst gut ist, weiss ich hingegen nicht. Für die ästhetischen oder thematischen Erwartungen der "Galerie" reicht es natürlich nicht.
    Aber es löst Emotionen aus.
    Es ist doch klar, dass die Vorstellungen von Privatsphäre allgemein sehr unterschiedlich sind und deshalb wird es in dieser Diskussion auch keinen Konsens geben. Seid nett und verständnisvoll miteinander und lernt voneinander!
    Ganz herzliche Grüße an alle, Peter
  • H. Sophia 17. April 2012, 8:16

    @ funky....
    Das ist keine Antwort auf meine Frage, sondern nur eine Flucht nach Irgendwo...

    Was ist denn zu sehen... ganz konkret?
    Ich sehe am oberen Ende eine klobige Tasche. Mehr wirklich Konkretes kann ich nicht erkennen.... aber es suggeriert einen kleinen Lebensraum...
    Du kannst konkreter werden um deine obigen Behauptungen zu untermauern??
  • elvisfirewolf 16. April 2012, 23:24

    wenn du das noch immer nicht begriffen hast
    nutzt es auch nix wenns ichs nochmal wiederhole
  • H. Sophia 16. April 2012, 17:36

    @ funky...
    WESSEN Intimsphäre ist hier verletzt? Und WEM wurde hier nicht Respekt erwiesen?
  • elvisfirewolf 16. April 2012, 14:45

    wenn du mal genau hinsiehst, frau daske, solltest du eigentlich feststellen, dass ich hier nicht im mindesten irgendetwas wiederholt habe.
    aber das mit dem genauen hinsehen ist ja hier echt so'ne sache...

    hier ne kleine sehhilfe:
    ganz oben teilte ich mit, dass für mich die grenze zum voyeurismus überschritten ist und ich auch abgesehen davon das bild mit contra bevote.

    danach teilte ich juke65 mit, dass das für mich was mit respekt und wahrung der intimsphäre zu tun hat.

    des weiteren bezog ich mich auf die anmerkung von michael se....und habe das ganze ausführlicher in worte gefasst..

    dann hab ich arno m. erklärt, warum ich das mit der klinischen dokumentation erwähnt habe.

    und zuletzt hab ich dir noch ausgeführt,
    dass mir durchaus mehr zusteht, als das bild nicht zu mögen.


  • H. Sophia 16. April 2012, 10:29

    @ seine Majestät...
    Es gibt soviele Meinungen, wie es Betrachter gibt.
    Darauf habe ich hingewiesen.. nicht mehr und nicht weniger.... und genau so betrachte ich auch meine Beiträge.
    Erstaunt bin ich indes, was du alles zu wissen scheinst... und gleich wieder in ein Blockschema presst... ;-))
    Könnte wohl an deiner moralischen Reife liegen... ;-)))
  • H. Sophia 16. April 2012, 10:22

    @ funky...
    Ich stelle überhaupt nicht in Abrede, dass du deine Meinung hier kund tun kannst... es ist eher die Frequenz deiner Wiederholungen unter diesem Bild...
    Es weiß ja nun jeder, dass du das Bild ablehnst... was legitim ist...
    Dennoch ist es kein Voyeurismus, denn es geilt sich hier niemand auf.... ganz im Gegenteil.
    Würden mehr Menschen sich solchen Themen widmen... und dazu gehört es nun mal solche Dinge "vor Augen zu führen", dann würden sich viel mehr Stimmen gegen solche Zustände erheben, was durchaus Veränderung bedeuten kann.
    Stimmen gegen solche Bilder zu erheben ist der Sache viel weniger dienlich.
  • Der Könich 16. April 2012, 6:38

    und so stehen sich wiederum zwei blöcke gegenüber: die ausder sicht der einen übersensiblen gutmenschen und die aus der sicht der anderen unsensiblen grobklötze.
    was nach dem gesetz rechtens und was richtig ist, meine lieben, sind zwei paar schuhe. das wahrnehmen der sozialen (mit)verantwortung setzt eine moralische reife die über ein trotziges "aber das darf man doch" hinausgeht. hier wird keien verantwortung übernommen, einem grossteil der bilder sieht man zudem an, dass sie schnell und heimlich gemacht wurden. warumdas , wenn man doch im recht ist? will photograph nicht der kritik ausgesetzt werden? fühlt sich der photograph durch eventuelle betrachter ungter druck gesetzt? wie das?

    aber da es sich bei vielen der verteidiger um honborige vertreter der "bildinhalt vor technik"fraktion handelt, stellt sich die frage, wie subjektives empfinden eines bildinhaltes derartig wortreiche ablehnung auslösen kann,da doch eine wirkung erzielt wurde. das bild löst eine auf vielen faktoren beruhende ablehnung aus.

    @hsd, es gibt keinen betrachter "an sich". das ist eine inhaltslose phrase mit der du dich zum hüter des "betrachters an sich" aufschwingst. und sie mit dem unangemessenen anspruch, diesem gerecht zu sein. es gibt nur höchst subjektive betrachter.

    und weiterhin werden sie sich gegenüberstehen, die gutmenschen und die grobklötze.

    a jeda wiara ko.
  • elvisfirewolf 16. April 2012, 5:28

    nee, frau daske, das wars dann nicht.
    es steht mir nämlich auch zu, nicht zu mögen, dass schlafende obdachlose und andere, schlafende und nichtschlafende, zu erkennende und nicht zu erkennende menschen HEIMLICH geknipst und rumgezeigt werden.
    und ebenfalls steht mir zu, dies ausführlicher kundzutun.
    und auch, wenn es tausendmal gegen kein offiziell niedergeschriebnes persönlichkeitsrecht verstösst und niemand, der das praktiziert, es versteht oder verstehen will.
    es handelt sich um mein empfinden beim anblick solcherart bilder.
    punkt.


  • H. Sophia 16. April 2012, 0:31

    Nicht, wie die Bildwirkung beim Betrachter ansich ankommt, sondern wie sie bei DIR persönlich ankommt.
    Das ist ein gewaltiger Unterschied.
    hier ist kein Fotorecht verletzt und auch kein Persönlichkeitsrecht.
    Das Foto ist in einem öffentlichen frei zugänglicher Areal gemacht worden.
    DeinVergleich hinkt @ funky indem du eine kriminelle Aktion zum Vergleich heranziehst... nämlich Einbruch und Hausfriedensbruch...
    Das Bild nicht zu mögen steht dir zu... aber das war's dann auch..