Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Friedhelm Schneider


Free Mitglied, schönkirchen bei kiel

"haut"

(vom strand).

statt beschreibung, ein vers von otti pfeiffer:

ich habe ein bild entworfen
fremde linien
eine fremde haut
keinem zweck verbunden
es ist bloß da
wartet vor sich hin
begegnet dir

mit fingern
taste den linien nach
irgend etwas
weiß es über dich
du sollst es erfahren
vielleicht
ist es wichtig

Kommentare 10

  • Friedhelm Schneider 15. Juli 2001, 18:58

    @michael: "wandern in der wüste" kenn ich (noch) nicht,danke für den tip.
    der abstand zum sand war so um einen meter (könnte aber wohl auch fast ne luftaufnahme sein).
  • Michael Schomann 14. Juli 2001, 23:31

    Es gibt ein Buch von Otl Aicher: "Wandern in der Wüste". Das könnte dich interessieren. Ach ja, traumhaftes Bild. War das 1 Meter über dem Sand oder 1 Kilometer ?
  • Friedhelm Schneider 13. Juli 2001, 23:24

    @tinu: der leichte schimmer.. wahrscheinlich "irgendeine reflektion", nheme ich an.
  • Tinu Glauser 13. Juli 2001, 23:17

    Tolles Bild, woher kommt der leichte farbliche Schimmer? (tut dem Bild ein wenig Abbruch)?
    @Sascha Hast eben auch ein schönen Vers kreiert!
    Gruss Tinu
  • Tom Kern 13. Juli 2001, 23:09

    auge und kopf sind eine gute kombination.
    tom
  • Friedhelm Schneider 13. Juli 2001, 22:47

    @sascha: ...manches bild taucht auf und verschwindet wieder... hierzu ein zitat:
    alles seiende bewegt sich in raum und zeit. auch die ästhetischen eigenschaften, mit denen es die kunst zu tun hat, existieren an und in sich ständig verändernden objekten.
    immer werden sie in einem oder vielleicht auch in mehreren momenten einen kulminationspunkt haben, ihre höchste und zugleich auch deutlichtse entfaltung finden. und eben diese flüchtigen höhepunkte, nicht aus der erinnerung oder fantasie wiedergewonnen, sondern im unmittelbaren augenblick ihres vollen daseins und in den sinnlich-konkreten formen ihrer realen existenz, sind der besondere gegenstand der fotografie.
    (b.beiler:gewalt des augenblicks)
  • zett42 13. Juli 2001, 22:22

    wahnsinnig gute natur-grafik.
    das gedicht hat recht - manches bild wartet, mitunter sehr lange, bis es jemand sieht. viele bilder werden nie gesehen. manches bild taucht nur kurz auf und verschwindet wieder - glücklich der, der die gelegenheit hatte es zu sehen.

    gruß, sascha
  • Ingrid Bunse 13. Juli 2001, 22:21

    Starkes Foto, meine uneingeschränkte Bewunderung ist Dir sicher.
  • Günter Schneider 13. Juli 2001, 22:20

    schön !
    fast wie ein labyrinth.
  • Christian Kreuzer 13. Juli 2001, 22:11

    Saugut!
    Gruss ck

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 902
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz