Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)

Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)

1.102 48

Dietlinde Heider


Free Mitglied, Kriftel

Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)

Familie der Bläulinge (Lycaenidae)

Welch eine Freude für mich. Gestern habe ich meinen ersten Hauhechelbläulings-Schmetterling entdeckt und fotografiert. Bei erheblichen Sturmböen und anschließendem Gewitterregen, ist es mir trotzdem geglückt, ihn zu portraitieren. :-)

Er saß fast zu übersehen, auf Distelblütenknospen, die vom Wind arg gebeutelt wurden.

Mein Foto zeigt ein Weibchen, das die Flügelinnenflächen braungefärbt hat mit orangenen Randflecken verziert.
Beim Abflug des Schmetterlings, der ganz plötzlich geschah, hat sie die Flügel einmal aufgeklappt und verschwunden war sie, vom Wind davongetragen.


"Nächtlicher Tanz"

Am Waldrand einer Lichtung lag eine wundervolle Blumenwiese, die mit schönsten Wiesenblumen, die man sich wünschen konnte, bewachsen war. Es blühten Margeriten, Glockenblumen, Kuckuckslichtnelken, Wiesenknopf, Skabiose und Mohn. Er, leuchtend rot, setzte Akzente und kräftige Farbtupfer zwischen die Blumengesellschaft. Wenn die Sonne schien, bot sich ein herrlicher Anblick. Die Bienen und Hummeln besuchten die Blüten und fanden dort den besten Nektar weit und breit.

Doch eines nachts ereignete sich ein wundervolles Schauspiel, eben auf dieser Wiese. Die Blüten hatten sich geschlossen und Stille war eingekehrt. Da, als der Mond mit seinem Licht das Gräsermeer erhellte, war den Wiesenblumen, als hörten sie eine zarte Melodie, die sie noch nie vernommen hatten. Vorsichtig öffneten sie ihre Blütenblättchen und Kelche und sahen unzählige regenbogenfarbige Schmetterlinge, die im Mondlicht tanzten und eine wundervolle Melodie dazu hervorbrachten. Wie versunken in ihr Spiel und ihren Tanz gaukelten sie im Mondlicht und versetzten die Wiesenblumen in Erstaunen und Bewunderung.

Wieder geschah etwas Merkwürdiges. Der Schmetterlingsgesang verstummte und die Falter bildeten in ihrem Tanz einen Regenbogen, der eine Brücke bildete, von der Erde bis zum Himmel, ein Farbenspiel, das fantastischer und fantasievoller nicht hätte sein können. Himmel und Erde verbunden durch zarte Schmetterlingsflügel in einer Brücke.

Der Mond wanderte langsam weiter. Sein Licht verlosch und wie auf einen Wink, löste sich der Schmetterlings-Regenbogen im Dunkeln auf und verschwand lautlos. Die Blumen flüsterten noch ein wenig untereinander und fragten sich, ob sie geträumt hätten, ob es Wirklichkeit war, was sie gerade erlebt hatten. Ob sich dieses Schauspiel wohl in der nächsten Mondnacht wiederholen würde?

Dietlinde Heider

Kommentare 48

  • Robert Schmetz 12. Juni 2005, 15:27

    Tolles Makro mit dem Schönen Bläuling toll gemacht.
    Gruß Robert
  • Heike Völker 9. Juni 2005, 20:36

    Trotz Wind eine solche Schärfe ins Bild zu bringen - ich glaub ich werd neidisch :-)
    Ein klasse Bild, vielleicht etwas zu hell, aber begeistert bin ich trotzdem.
    Gruß, Heike.
  • Helga Blüher 9. Juni 2005, 7:41

    nicht nur ein wundervolles Bild von einen sehr schönen Schmetterling stellst du uns hier vor. Nein, sogar noch eine richtig nette Geschichte schreibst du uns dazu. Gefällt mir ausgesprochen gut und ich steller mir gerade den wunderschönen Regenbogen aus Schmetterlingen vor.
    Ein richtig netter Traum, Bild und Geschichte.
    Grüßle Helga
  • Sabine Peter 8. Juni 2005, 19:21

    Wie erwischst du bloss immer so wundervoll diese hübschen Tiere! ....Eine Krönung die Geschichte, die du dazu erdacht hast! Danke!
    LG, Sabine
  • Theophanu 8. Juni 2005, 0:23

    klasse mit dem gegenlicht, jedes einzene härchen ist erkennbar.
    lg uta
  • Elisabeth Hoch 8. Juni 2005, 0:07

    Wunderbar poetische Geschichte, gefällt mir so gut wie der ausgezeichnet fotografierte kleine Schmetterling.
  • Eifelpixel 7. Juni 2005, 20:26

    Deine Energie und Geduld gepaart mit einem beobachtenden Blick und einer menge Wissen bietet uns immer wieder interesante , lehrreiche und schöne Naturbilder.
    LG Joachim
  • H. Hermeter 7. Juni 2005, 20:15

    wunderschön sehr zart u. fein hast du ihn für uns festgehalten, dazu eine super info u. eine Märchenhafte wunderschöne Geschichte zum Träumen:-))
    Liebe Grüße
    Hermann
  • Thomas Heilmeier 7. Juni 2005, 19:31

    Ein Prachtexemplar in wunderschönem Licht.
    LG
    Thomas
  • Fotofan 7. Juni 2005, 19:19

    Welch eine schöne Pasteltönung und welch sanfte Farben sind in diesem herrlichen Macro vereint.
    Wie immer große Klasse.
    Super präsentiert.
    Gefällt mir ausgezeichnet.
    LG Ulrich
  • Kerstin P... 7. Juni 2005, 18:09

    Kopfüber hängt er an den Knospen - superschönes Motiv astrein festgehalten :-)
    LG Kerstin
  • Monika Und Peter Engels 7. Juni 2005, 17:48

    feine Aufnahme in wunderbar zarten Farben.
    Gruß Monika
  • Nicole Sunshine 7. Juni 2005, 17:38

    Super gelungen. Bei mir machen die in der freien Natur immer schnell den Abgang.
    LG Nicole
  • Ullrich Klemm 7. Juni 2005, 17:03

    Sehr schön,besonders gefällt mir der Bildaufbau.
    Gruß Ullrich
  • Johann Brüning 7. Juni 2005, 16:19

    Für die umstände ein sehr gutes Foto !
    Der Wind macht mir auch ganz schön zu schaffen im Moment :-(
    Gruß Johann