Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Matthias von Schramm


World Mitglied, Hamburg

Hafen Hamburg mit Besuch 5

Hafen Hamburg mit Besuch
Hafen Hamburg mit Besuch
Matthias von Schramm


Actionsampling am 21. Oktober 2007 mit den Leicafreunden in aller Herrlichkeit - endlich mal blaue Jungs an der Wasserkannte.

Und ne neue Geschichte dazu

Hamburger Deern

Blut zu Blut. Lachen zu Lachen. Liebe zu Liebe. Po an Po im Bett. Abgewandt. Abgedreht. Die Augen zum Nordwindhimmel verdreht. Die Kühle neben mir, eigentlich blass und straßenköterblond. Doch mit leichter Segelbräune. Alsterwasser in den Adern. Hummeln im Hintern. Lachen und Fletschen mit viel Zahnfleisch. Dröch der Witz und immer Aal mit Müsli (Frau lebt ja gesund) zum Frühstück. Nur Silvester gibt es Berliner mit weicher Marmelade drin. Was für eine Affäre. Küsse sabbern auf strähniges Haar. Du – Moin und Tschüssing den ganzen Tach und „Wieviel Watt haddi denn?“ Glühbirnen selber auswechseln. Hamburger Deerns sind handwerklich geschickt. Inne Elbe baden gehen mit blauen Mädchenanzuch. Seepferdchen auffe platte Landschaft genäht, da wo andere Meerbusen haben. N`Anker unter die Zunge gepierct. Astra aufs Schulterblatt tätowiert. Kein Arschgeweih, Hamburger Deerns überlassen das den anderen. Kann man da machen, wo die Doofkis herkommen. Abends auffe Reeperbahn mit Sekt und Selters und Hamburger Punsch. Mal nen Rock anziehen und auffee Tanzfläche Piouretten drehen. Den eigenen Schatten beobachten. Sie fällt mir gerne mal in den Arm und nie ins Wort, da bleibt sie karg und sie sacht, dass auf Labskaus n Spiegelei gehört. Isso. Recht hat sie. Die kühle Schöne, manchmal ganz verzacht, wenn das Hamburger Schietwetter allzu sehr zuschlägt. Vormittags Berufsschule und Nachmittags den Jungs auf St. Pauli beim Moped reparieren zugucken. Abends wieder Po an Po bei mir. Büschn kuscheln aber auch. Von zuviel kuscheln gibt’s kleine Matrosen, du. Das nich schön, wenn man nicht will, ne!



2. November 2007

Kommentare 8