Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Ute Er.


Free Mitglied, Neuwied

Haareis

http://de.wikipedia.org/wiki/Haareis

Haareis, manchmal auch Eiswolle genannt, besteht aus feinen Eisnadeln, die sich bei geeigneten Bedingungen auf morschem und feuchtem Totholz bilden können. Anders als Hydrometeore (zum Beispiel Raureifkristalle) entsteht Haareis aus dem im Holz enthaltenen Wasser, nicht aus Luftfeuchtigkeit.
Ähnlich aussehende und häufig nicht genau unterschiedene Phänomene sind Bandeis (engl. ice ribbons, ice flowers) an Pflanzenstängeln und Kammeis (engl. needle ice) am Boden, die beide jedoch anders gebildet werden.
Entstehung
Wissenschaftlich ist die Entstehung des nur selten zu beobachtenden Haareises noch wenig erforscht. 1918 beschrieb der Meteorologe Alfred Wegener Haareis auf nassem Totholz.[3] Er vermutete einen „schimmelartigen Pilz“ als Auslöser, was jedoch von anderen Wissenschaftlern angezweifelt wurde, die rein physikalische Prozesse wie bei der Entstehung von Kammeis als Ursache annahmen.
Eine biophysikalische Studie von Gerhart Wagner und Christian Mätzler bestätigte 2008 Wegeners Vermutung weitgehend. Demnach wird Haareis durch das Myzel winteraktiver Pilze (u. a. Schlauch- und Basidienpilze) ausgelöst, deren aerober Stoffwechsel (Dissimilation) Gase produziert, die das im Holz vorhandene leicht unterkühlte Wasser an die Oberfläche verdrängen. Dort gefriert es und wird durch nachdrängende, beim Austritt aus dem Holz ebenfalls gefrierende Flüssigkeit weitergeschoben. Dies geschieht ausschließlich bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt, wenn das Wasser im Holz noch nicht gefroren ist, es an der geringfügig kälteren Umgebungsluft jedoch gefriert. Eine Randbedingung für die Haareisbildung ist außerdem Luftfeuchtigkeit: Wenn die Luft nicht mit Wasserdampf gesättigt ist, sublimieren die feinen Eiskristalle kurz nach ihrer Bildung an der Holzoberfläche, so dass keine langen Haareiskristalle entstehen können. Eine Reproduktion von Haareis ist in Versuchen solange möglich, wie das Pilzmyzel im Holzkörper nicht abgetötet wird.

Kommentare 9

  • Bernhard-M 14. August 2011, 13:22

    Komischer Titel für eine Feder dachte ich zuerst, bis ich Deine Erklärung las.
    Hier lernt man immer wieder was neues und nie aus.
    gruß Bernhard
  • heide09 27. Februar 2011, 0:25

    Wunderbar. Vielen Dank für die Erläuterungen. Habe ich noch nie was von gehört.
    Grüße ...
  • Rackerli 6. Februar 2011, 20:51

    Das ist ja hochinteressant! Habe noch nie davon gehört! Hast Du klasse festgehalten - sag noch einer, die fc bildet nicht! :-)
    LGGisela
  • Susanne Marx 3. Februar 2011, 21:17

    Wow, interessantes Foto mit super Erklärung!
    LG Susanne
  • Ulrich Fleischer 30. Januar 2011, 7:35

    Feines Makro, habe ich auch noch nicht gesehen.....
    vg Uli
  • Willewaller 28. Januar 2011, 21:55

    Vielen Dank, noch nie gesehen oder davon gehört.
    Die Erklärung ist plausibel.
    LG WW
  • Michael Pezmann 28. Januar 2011, 19:50

    noh nie gesehen...noch nie davon gehört......was dazugelernt
    LG Michael
  • Judy 28. Januar 2011, 18:35

    tolle schulstunde... noch nie gesehn oder gelesen, dass es sowas gibt... danke, das hast du fein gemacht...
    lg judy
  • Thomas Henle 28. Januar 2011, 15:20

    schönes Makro mit toller Erklärung. lg Thomas

Informationen

Sektion
Ordner allgemein
Klicks 2.802
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-TZ10
Objektiv ---
Blende 3.3
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 4.1 mm
ISO 80

Öffentliche Favoriten