Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
527 7

Simon Doetsch


Free Mitglied, Koblenz

Guten Appetit

Ich habe das Schwein gekannt

Kommentare 7

  • Victor Wendus 28. August 2003, 10:17

    Die Würde des Schweins ist unantastbar!

    In einer engen Box war es,
    Auf Beton, unstandesgemäß,
    Daß sie die Glühbirne der Welt entdeckte.
    Sie war das Ferkel Nummer vier,
    Drei andre lagen über ihr.
    So ein Gedränge, daß sie fast erstickte!
    Schon nach zwei Wochen Saugakkord
    Kam jemand und nahm Mutter fort,
    Doch noch als die Erinn'rung schon verblaßt war,
    Fielen manchmal dem jungen Schwein
    Der Mutter Worte wieder ein:
    „Die Würde des Schweins ist unantastbar!"

    Der Kerker wurde ihr Zuhaus'.
    An einem Fleck tagein, tagaus.
    Und immer im eigenen Dreck rumsitzen.
    Die feine Nase, der Gestank!
    Sie wurde traurig, wurde krank,
    Und als sie sehr krank wurde, gab es Spritzen.
    Sie wurd' zum Decken kommandiert, —
    Das hat sie niemals akzeptiert,
    Daß Schweinesein nur Ferkelzucht und Mast war:
    Und wenn man ihren Willen brach,
    Dachte sie dran, wie Mutter sprach:
    „Die Würde des Schweins ist unantastbar!"

    Dann fuhr der Viehtransporter vor,
    Man packte sie an Schwanz und Ohr
    Zusammen mit ihren Leidensgenossen.
    Die zitterten und quiekten bang
    Und fuhr'n und standen stundenlang,
    Viel enger noch als üblich eingeschlossen.
    Das Schwein ist schlau, so ahnt es schon
    Die tragische Situation.
    Sie wußte, daß dies ihre letzte Rast war.
    Sie hat den Schlachthof gleich erkannt,
    Und sie ging ohne Widerstand.
    Die Würde des Schweins ist unantastbar!

    Sie hat den Himmel nie gesehn,
    Dürft' nie auf einer Weide stehn,
    Hat nie auf trocknem, frischem Stroh gesessen.
    Sie hat sich nie im Schlamm gesuhlt,
    Freudig gepaart und eingekuhlt —
    Wie könnte ich dies Häufchen Elend essen?
    Die Speisekarte in der Hand
    Seh' ich über den Tellerrand
    Und kann die Bilder wohl nie vergessen.
    Ich möchte nicht, du armes Schwein,
    An deinem Leid mitschuldig sein,
    Weil ich in diesem Restaurant zu Gast war.
    Und ich bestell' von nun an wohl
    Den überback'nen Blumenkohl.
    Die Würde des Schweins ist unantastbar!
  • Hartmut Bo 24. August 2003, 8:46

    sorry, habsch doch glatt meine Grüsse vergessen, also viele Grüsse aus dem Alten Land
  • Hartmut Bo 24. August 2003, 8:44

    Da kann man mal sehen, wohin allzuviel Sonne führen kann. Das richtige Sonnenschutzmittel hätte geholfen, ...................................oder nicht ?
  • Mandy Privenau 23. August 2003, 22:28

    mir dreht sich zwar cniht der magen um, aber ich wurde wieder an unsere gesellschaft erinnert....

    GReetz Mandy
  • H B 23. August 2003, 21:40

    Holi Moli....., Borsti

    Ende von Gecko.

    Schmatz Schmatz.....
  • Frank Eberius 23. August 2003, 21:38

    Tja...dumm gelaufen würde ich sagen.
    Gruß Frank

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 527
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz