Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

lophoto


World Mitglied, Planet EARTH

Gut Hasselburg

Das Gut Hasselburg liegt in der Gemeinde Altenkrempe bei Neustadt in Holstein in der Neustädter Bucht. Die Gutshofanlage gilt als beispielhaft für einen vollständigen Gutshof im 18. Jahrhundert und war vor der Übernahme durch die Stahlberg-Stiftung in der Hand mehrerer bekannter Holsteiner Familien, nämlich Buchwaldt, Dernath, Brockdorff, Thienen und Plessen.

Das Gut gründet auf einem befestigten Herrensitz des späten Mittelalters. Das Herrenhaus war ursprünglich ein für Holstein typisches, von Wassergräben umgebenes Doppelhaus, welches im 18. Jahrhundert weitgehend durch einen barocken Um- und Neubau ersetzt wurde. Das Herrenhaus ist ein zweistöckiger und neunachsiger Bau mit einem Walmdach und einem übergiebelten Mittelrisalit. Mit seiner festlichen Halle und illusionistischen Deckenmalereien gilt es als bedeutendes Zeugnis der Raumkunst in Schleswig-Holstein. Dem Herrenhaus zur Seite gestellt sind zwei frühere Kavaliershäuser, die gemeinsam mit dem Hauptbau einen nahezu schlossartigen Ehrenhof bilden.
Dem Ensemble aus Herrenhaus und Nebengebäude steht ein großer Wirtschaftshof gegenüber. Die ehemalige Scheune, eine der größten, reetgedeckten und gut erhaltenen im Lande dient heute der Kultur, vor allem großen Konzerten als Veranstaltungsort. Zu nennen ist hierbei das Schleswig-Holstein Musik Festival welches jährlich auch auf dem Gut Hasselburg ausgetragen wird.
Das große Torhaus von 1763 wurde nach Entwürfen Georg Greggenhofers errichtet. Es ist eines der größten Torhäuser in Schleswig-Holstein und diente als Vorbild für das Torhaus auf dem Gut Testorf. Es beherbergt Ateliers verschiedener Kunsthandwerker.
Das Gut ist Eigentum der Stahlberg Stiftung. Das Herrenhaus ist verpachtet an die Hörspiel-Regisseurin Heikedine Körting-Beurmann und ihren Mann Andreas Beurmann.

Kommentare 45

Informationen

Sektion
Ordner Erbautes
Klicks 1.232
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D300
Objektiv ---
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/2000
Brennweite 27.0 mm
ISO 320