Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hubertus Marek


Free Mitglied, Karlsruhe

Gut, daß Papi . . . . . (4 Mr. Jörg Kachelmann)

Gut, daß Papi auf unseren alten Fotos die „Kondensstreifen“ wegretuschiert hat.

Jörg Kachelmann behauptet, daß schon in den 60ern der Himmel genau so wie heute aussah [1]. Worum es konkret geht:

http://www.fernmeldeamt.com/e/html/gesundheit.html

Bitte nichts gegen Brillenträger aber selbst als ich ab 1987 zum Luftraumbeobachter ausgebildet wurde, habe ich solches noch nicht gesehen . . .

Gruss, das kleine "Hoch Eilbertus"

__________________________________________________________________________________
[1] Kann man Verunsicherung und Bedenken mit solcher Arroganz ausräumen:
http://www2.onnachrichten.t-online.de/dyn/c/20/61/31/2061316.html
Warum verschleiert Mr. Kachelmann, dass seine Kollegen von den staatlichen Wetterdiensten anderer Meinung sind?
Selbst wenn es keine Chemtrails gäbe, ginge es doch noch um Fragen wie:

Wie lange gibt es noch den Golfstrom?
Warum ist Flugbenzin immer noch steuerfrei?
Muss ich mir den Himmel nun mit Badischem Wein schön trinken?

Kommentare 2

  • Hubertus Marek 20. August 2006, 19:31

    Hi Christine,
    danke, dass Du hier Deine Erfahrungen aus Sizilien kund tust. So rundet sich das Bild ab.

    Ich erfasse die Problematik so, dass schon seit Jahrtausenden nach dem Motto „divide et impera“ (entzweie und gebiete) geherrscht wird. Eine wesentliche Säule dieses Konzeptes ist es, Mangel durch bewusste Sollbruchstellen und Desorientierung hervorzurufen. So wird das Volk beschäftigt und findet keine Zeit zum Aufmucken. Besonderes Kennzeichen des letzten Jahrhunderts war die extreme Manipulation der Kaufkraft.
    Gruss, Hubertus
  • Blimunda Bli 15. August 2006, 5:51

    das ist jetzt aber lustig... nein, natuerlich nicht das Thema, das Du aufwirfst, sondern eine Gegebenheit, die ich als Romaninhalt vorschlagen wollte...
    seit ca. 3 Jahren hatte ich das Gefuehl, festgestellt zu haben, dass jedesmal, wenn in Catania so kleine Privatflugzeuge im Himmel runkreisen ueber der Stadt, 2-3 Tage spaeter hatte ich so eine Art Grippe. Sicher ein Zufall... was mich aber noch mehr beeindruckt hat, war, dass als im Jahre des gewaltigen Vulkanausbruchs des Aetnas, wo die Vulkansandwolken bis nach Lybien flogen, (nach der ersten Nacht hatte ich auf meiner Terasse 150kg zusammengekehrt) und deswegen der Flughafen von Catania meist geschlossen war, in diesem Spaetherbst war Catania grippenlos bis fast Ende Dezember... als der Flughafen wieder operativ war... ausserdem fliegen diese kleinen Privatjets im August nie... ,wo doch grad Ferien sind? und natuerlich ist auch niemand krank in den Sommerferien....Meine "Filmtheorie" war: wenn die Pharmakaindustrie wiedermal nicht genug verkauft.....
    aber das darf man wirklich bloss als Filminhalt vorschlagen, sonst wuerde man wohl gleich in der Klapsmuehle versorgt :-)