Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

KathrinJ


Basic Mitglied, Mainz

Gryllotalpa gryllotalpa - Europäische Maulwurfsgrille

Endlich hatte ich auch mal das Glück, eine lebende Maulwurfsgrille zu finden. Nachdem Kommilitonen von mir an derselben Stelle vor zwei Wochen schon eine gefunden haben und sie aber nicht gezeigt haben, war ich froh, daß unter dem Stein ein noch nicht ausgewachsenes Tier saß. Die sind richtig flink, auch wenn man ihnen das nicht unbedingt zutrauen will.

Die Maulwurfsgrille verdankt ihren Namen den zu kräftigen Grabschaufeln umgebildeten Vorderfüßen. Mit diesen schafft sie es leicht, meterlange Gänge in die Erde zu graben. Wegen ihrer unterirdischen Lebensweise ist das Sprungvermögen der Hinterbeine verloren gegangen. Die zwei Facettenaugen am Kopf des Tieres sind im Vergleich zum restlichen Körper sehr klein. Die Hörorgane an den Vorderbeinen sind verschlossen, um das Eindringen von Erdteilchen zu verhindern. Der gesamte Körper ist von einer sehr feinen, samtartigen Haarschicht bedeckt, die eine Benetzung der Tiere mit Wasser nahezu unmöglich macht. Sie können sogar schwimmen und tauchen und sind dabei von einem Luftmantel umgeben.
Der ganz eigene Gesang der Maulwurfsgrillen, den man von Mai bis Mitte Juni nach Einbruch der Dämmerung hören kann, erinnert an einen Ziegenmelker. Das regelmäßige Surren lockt die paarungsbereiten Weibchen zu den an ihrem Höhleneingang wartenden Männchen - auch eine eher ungewöhnliche Rollenverteilung, da sonst meist das Männchen auf der Suche nach einem Geschlechtspartner unterwegs ist. Der Gesang der Männchen wird durch ein kompliziert gebautes Kammersystem am Höhleneingang verstärkt und ist somit für die weiblichen Tiere bis auf eine Entfernung von 200m hörbar.
Die Maulwurfsgrille wurde lange Zeit als Schädling angesehen und vehement bekämpft, da sie im Verdacht stand, Pflanzenwurzeln anzunagen. Die Hauptnahrung besteht aber bewiesenermaßen aus überwiegend tierischer Beute, wie Engerlinge, Drahtwürmer, Schmetterlingspuppen und verschiedenen anderen Insekten. Nur beim Bau ihrer verzweigten Gänge werden im Weg hängende Wurzeln durchgebissen, aber nicht notwendigerweise verzehrt.
Mittlerweile gilt die Europäische Maulwurfsgrille als stark bedroht.

Alles Liebe, Kathrin


Fotodaten:
Canon 450D
Sigma 150mm
ISO 200
Blende 6,3
Belichtung 1/125s
Freihand

Kommentare 4

  • Thomas-Schmidt 24. September 2009, 19:56

    Du Glückskind!
    Schon alleine der Fund war ja ein riesiges Glück und daß Du sie dann auch noch so gut ablichten konntest ... unglaublich!
    Ich habe Dich gleich mal auf meine Favoritenliste gesetzt, denn Deine Fotos mit ihren Erklärungen finde ich eine echte Bereicherung!

    Weiter so!

    LG,

    Thomas
  • Ruedi 31. August 2009, 22:12

    Kompliment! ein tolles Foto !!
    Und spitze dass man grad no so einiges lernen kann 1A
    LG Ruedi
  • Daniela Boehm 31. August 2009, 21:21

    Die habe ich nur einemal in meinem Leben gesehen ;) wunderschön..LG Dani
  • Monty Erselius 31. August 2009, 20:34

    Hallo Kathrin,
    Gratulation zu diesem Fund. Ich habe bisher nur in Ungarn Maulwurfsgrillen gefunden. In Mc Pomm scheint es keine zu geben. Ich war schon glücklich, dieses Jahr mal Feldgrillen zu hören, schon die sind hier selten genug.
    Schöne Aufnahme und interessante Informationen.
    Alles Gute
    Monty