Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Grube Georg, Willroth

Grube Georg, Willroth

980 3

Eckehard


Pro Mitglied, Pleckhausen

Grube Georg, Willroth

Die Grube Georg war ein Eisenerzbergwerk in der Gemeinde Willroth. Das Fördergerüst erhebt sich als Industriedenkmal weithin sichtbar über die Bundesautobahn A3.
Die Geschichte des Willrother Bergbaus ist seit dem 14. Jahrhundert belegt. Im Jahr 1811 wurde ein Erbstollen eingerichtet und ab 1815 Tiefbau betrieben. Mit dem Kauf der Horhausener Eisenerzgruben durch Alfred Krupp im Jahr 1865 begann eine beschleunigte Technisierung des Bergbaus. 1926 erwarb die „Sieg-Lahn-Bergbaugesellschaft mbH“ die Grube und modernisierte die Anlage. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieg wurde die Förderung kurzzeitig unterbrochen.
Im Herbst 1946 nahm man die Förderung mit 535 Belegschaftsmitglieder wieder auf, gefördert vom Marshall Plan und aus Mitteln der Montanunion. Von 1952 bis 1954 wurde das weithin sichtbare 56 m hohe Fördergerüst errichtet. Ab 1953 gehörte der Grubenbesitz Georg zur Erzbergbau Siegerland AG. 1964 zählte die Belegschaft 370 Beschäftigte und förderte 740 Tagestonnen Erz aus bis zu 850 m Tiefe. Am 31. März 1965 wurde die letzte Schicht gefahren und die Grube offiziell am 21. Mai 1965 geschlossen. Sie war die letzte Grube im Westerwald, nicht wie sonst behauptet, im Siegerland, und mit ihrer Schließung ging eine mehr als 2.500-jährige Tradition des Erzabbaues in der Region des Siegerländer Erzreviers zu Ende.
Das relativ junge, aber rostende Fördergerüst wurde 1988 als Industriedenkmal eingetragen und mit Landesfördermitteln restauriert. Eine bauliche Besonderheit des Turmes ist die 70 m lange sogenannte Hängebank in 25 m Höhe. Seit 2002 kann das Fördergerüst monatlich oder nach Absprache besichtigt und bestiegen werden. Ansprechpartner sind die Bürgerinitiative Willroth oder das Fremdenverkehrsbüro der Verbandsgemeinde Flammersfeld. (Wikipedia)

Kommentare 3