Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Großmutters Tod 1983 - Ein Leben voller Aufopferung und Selbstlosigkeit geht zu Ende ! Danke, LES

Großmutters Tod 1983 - Ein Leben voller Aufopferung und Selbstlosigkeit geht zu Ende ! Danke, LES

Lesley Les Paul


Pro Mitglied, Berlin

Großmutters Tod 1983 - Ein Leben voller Aufopferung und Selbstlosigkeit geht zu Ende ! Danke, LES

* Bitte Text lesen !!! *

Großmutter war der beste Charakter,
den ich im Leben kennenlernte !
"Junge, magst du noch 'was essen,
du bist schon so dünn !"
"Haste denn 'was Schönes ?"
"Hmmm ? Mars, Bounty, Milky Way ?"
"Ääääh, 2 Milky Way ! Und gebratene Nudeln mit Curry-Ketchup !!!"
"Jetzt noch ? Es ist nach 20 Uhr ?"
"Oooch, ja !"
Sie gab ihren Nachtisch, putzte, nähte, strickte, häkelte, kochte, buk, wusch, bügelte, mangelte, rannte, kaufte 2x am Tag ein,
kümmerte sich um alle und alles,
vermietete ihr Schlafzimmer von März bis Oktober an Kurgäste,
wir schliefen dann zu dritt in einer 5 Quadratmeter großen Kammer, vorlesen, zur Toillette begleiten im dunklen Haus, nachts um neun !
Ich war nie glücklicher im Leben !
Es gibt wenige Fotos von ihr,
hier seltene Schnappschüsse :
"Junge, ich seh' doch auf Fotos nicht gut aus !"
Danke, Oma ... .

Egal, in 20/25 Jahren sehen wir uns wieder !?

Meine Großeltern zogen mich 6 Jahre bei sich auf und gaben mir mein heutiges Rüstzeug in bezug auf Moral und Disziplin,
besonders bezüglich der Selbstdisziplin war mein "Opa" immer meine Vaterfigur und mein Vorbild,
noch heute denke ich täglich an "Opa und Oma" .
Mein Großvater bekam nach dem Krieg keine Arbeit, da er Schwierigkeiten mit dem Stehen hatte,
jedoch arbeitete er bis zur Rente mit 65 Jahren als Gelegenheitsarbeiter und auf seinem Feld,
das gepachtet war,
Obst und Beeren für Hotels hervorbrachte .
Wir lieferten die Ware mit der Zündapp Combinette und das Trinkgeld bekam ich !
50 Pfennige waren viel Geld für einen nicht immer braven Bengel aus Berlin !
Wenn ich auf dem Feld helfen sollte, war ich nach 2-3 Stunden in der Mittagshitze fertig mit mir und der Welt,
er arbeitete bis zum 3. Herzinfarkt .
Er war eines von 17 Kindern (Derselbe Vater, 2 Frauen),
hatte stets Hunger, denn er war nicht der Älteste !
Er mußte seitdem er 8 war auf dem Feld arbeiten, ohne Lohn,
der Arbeitgeber war sein Vater !
Lohn waren evtl. Kartoffeln, wenn er schnell genug war !
Sonntags ein Stück vom Hering auf Zuteilung .
So aß er in den 1950/60igern nach den Jahren in Rußland zu viel,
das war seine Sucht !
Ich kenne ihn nur um 12 Uhr mit der Gabel in der Hand die heißen Kartoffeln aus dem Topf ziehend !
Er war stark, zeigte nie Schmerz, weder am Stumpf, der oft wund war,
noch am Herzen mit den 3 Infarkten !
Er war alles, was ich nicht war !
Ich war schwach, zu dünn, intelligent und gebildet zwar,
aber nicht stark wie er !
Zu sensibel, wenn es um meine Kinder ging,
bei Beziehungen !
Er malerte das gesamte Haus alle 5 Jahre,
mit der Prothese auf der Leiter !
Ein Freund aus Berlin, Pförtner in der Firma meiner Mutter, mit einem Arm, auch kriegsversehrt, half ihm !
Sie waren glücklich, wenn sie etwas tun konnten, gebraucht wurden !
Verlorene Seelen einer verratenen Generation !
Ja, so wie er wollte ich sein, so groß und stark und selbstbewußt !
Er war 174cm, heute bin ich knapp 190cm !
Ich habe doch ein wenig von ihm mir selbst anerzogen,
in jahrelangen Lernprozessen,
heute bin ich fast wie er, auch sehe ich ihm ähnlich,
worauf ich sehr stolz bin !
Ein einziges Mal war er stolz auf mich,
einmal im Leben :
Als ich mit 18 den Führerschein sofort bestand !
Er hatte ja nur Moped Klasse 5 .
Mein Abitur verstand er nicht !
Zum Studium :
Kannst Du nicht etwas anständiges lernen,
Lehrer ist doch nichts !
Ich verzieh ihm alles, nur nicht seinen Tod mit 68 !
Ich mußte die letzten Jahre alle Arbeiten am Haus machen,
wenn er schlief,
Dach eisfrei schaufeln, angeseilt im 3. Stock, malern, Reparaturen, er war sauer, wenn er sah,
dass es fertig war,
aber er konnte es nicht mehr, wg. des Herzens .
Er sagte immer, der Junge taugt doch nichts !
Tja, Anerkennung bekam ich von ihm nie... .

Er hatte es nie gelernt !

Sie gaben mir alles, mehr als sie konnten,
der Junge sollte es einmal besser haben !
Ich hatte es !
Zwar nur bis zu ihrem Tod,
aber immerhin !
Ich versuchte mein Bestes,
ihnen in den letzten Jahren ihres Lebens alles zurückzugeben,
was ich bekam, ich hatte nur 5 Jahre dazu Zeit !
Nein, es reichte nicht !
Kein Tag ohne Gedanken an sie ...

LES

Kommentare 10

  • Lesley Les Paul 26. März 2013, 22:50

    Danke, Heike, ja, diese Zeiten sind verloren !
    Diese Charaktere auch !
    Tut mir leid, aber Du hattest die EINE !
    Gruß von LES
  • Heike E. Müller 25. März 2013, 16:06

    Dein Foto, aber vor allem der Text dazu berührt sehr.
    Einen Großvater hatte ich leider nicht mehr kennen-
    gelernt. Sie starben bereits vor meiner Geburt.
    Aber meine eine Großmutter, die ich hatte, liebte ich
    über alles - sie war und ist bis heute mein liebster Mensch .... Liebe Grüße, HEIKE

  • Lesley Les Paul 18. März 2013, 20:45

    Ja, Herbert, Schicksale,
    früher war eben nicht alles besser,
    danke für Deine Zeit zum Ansehen und lesen !
    Ich hoffe, sie wären ein WENIG stolz ???
    LES
  • Herbert Talinski 15. März 2013, 22:44

    Ich glaub, deine Großeltern wären stolz auf dich und dankbar, könnten sie deinen Text noch lesen! Ich hab es getan und sehr viel Ähnlichkeit entdeckt, meine Großmutter habe ich sehr geliebt, meinen ersten Großvater hab ich leider nicht kennenlernen können. Er verunglückte auf dem Bergwerk vor meiner Geburt.
    LG Herbert
  • Lesley Les Paul 16. Februar 2013, 0:24

    Danke, Sanny, es freut mich,
    wenn ich berühren kann !
    Darum geht es ja in erster Linie bei diesem Hobby !
    Schönes WE von LES
  • Sanny.B. 15. Februar 2013, 22:56

    Es stimmt mich traurig und dennoch....sie haben dir soviel mitgegeben. Dein Text dazu geht nah... sehr!
  • Lesley Les Paul 15. Februar 2013, 22:33

    Ja, alesiG, ich habe hier sehr traurig gesessen und meine Foto-Texte geschrieben, in der Hoffnung, dass es viele Leute lesen und nachdenken !
    Ich hoffe, Du hast meine anderen Fotos auch gesehen und die Texte gelesen ?
    Danke für Deinen Besuch !
    Es ist deutsche Geschichte !
    Leider !
    Gruß von LES aus Berlin...
  • alesiG 15. Februar 2013, 20:36

    Hallo!
    hab erst dein Bild gesehen und dann deine Geschichte gelesen,vieles spiegelt sich auch bei mir wieder,hatte zu meinen Großeltern auch eine sehr tiefe Verbindung,die ich viele Jahrenspäter erst verstanden habe ,da lebten die beiden nicht mehr
    Oma ist 1982 und Opa 1985 gestorben, und haben eine große Lücke in meinem Leben hinter lassen,sie haben mir etwas gegeben was man heute leider kaum noch so findet.
    Wenn ich mal sehr traurig bin denk ich an das Lied von Volker Lechtenbrink er singt von seiner Oma die auf der Wolke sitzt und auf ihn aufpasst und das tun unsere Omas bestimmt auch.
    l.g. alesiG
    Oma und ich
    Oma und ich
    alesiG
  • Lesley Les Paul 15. Februar 2013, 19:36

    Danke, toujours, ich glaube, zu ihren Lebzeiten hat meine Oma nicht annähernd so viele Blumen bekommen !
    Mich macht es auch nachdenklich !
    LES
  • toujours 15. Februar 2013, 19:28

    so viele Blumen...
    ich weiß nicht wie es bei mir einmal sein wird , aber zu meinem mann sage ich immer , das ich die blumen auf dem grab später einmal nicht mehr sehe , aber die blumen die ich jetzt bekomme können mir freude machen...
    ein bild zum nachdenken
    lg toujours

Informationen

Sektion
Ordner Meine Familie !
Klicks 989
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D3100
Objektiv AF-S DX VR Zoom-Nikkor 18-55mm f/3.5-5.6G
Blende 4.2
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 24.0 mm
ISO 800