Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

NaturDahlhausen


Pro Mitglied, Dahlhausen GT Heiligengrabe

Große Heidelibelle Männchen #2

Bau der Imago
Der Hinterleib (Abdomen) der männlichen Großen Heidelibelle misst 26 bis 29 Millimeter, womit die Art die größte Heidelibelle in Deutschland ist. Die Weibchen sind unwesentlich kleiner und erreichen eine Hinterleibslänge zwischen 25 und 28 Millimetern. Ihre Flügel sind zwischen 27 und 30 Millimeter lang und variieren am Ansatz in der Breite von 2,9 bis 3 Millimetern. Die der Männchen hingegen messen 27 bis 29 Millimeter in der Länge und sind 2,9 bis 3,2 Millimeter breit.
Junges Männchen
Direkt nach der Metamorphose zur Imago zeigen sich noch keine Sexualdimorphismen in der Färbung. Weibchen und Männchen sind zu diesem Zeitpunkt am Abdomen blassgrün. Der Brustabschnitt (Thorax) ist vorn hellrosa, die Seiten sind gelb und mit zarten braunen Strichen versehen. Die Stirn weist ein blasses Ockergelb auf, die Komplexaugen sind oben schokoladenbraun, unten gelbgrün. Es dauert etwa zwei Wochen, bis die endgültige ockergelbe Färbung entstanden ist.
Mit dem Altern färben die Tiere aus und es bilden sich farbliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern heraus. Bei den Männchen stellt sich an der Medianlinie beginnend ein roter Farbton ein. Auf dem Thorax entstehen zwei helle Seitenstreifen, die eine Abgrenzung der Art gegenüber anderen Arten erlauben. Bei den Weibchen hingegen bleibt der Thorax blass und auf dem Abdomen sind nur in der unmittelbaren Nähe der Medianlinie rote Spuren zu erkennen.
Die schwarze Stirnzeichnung endet an den Augenrändern und setzt sich nicht an diesen nach unten fort
Des Weiteren trägt der Kopf eine schwarze Stirnzeichnung, die an den Augen endet, während sie sich bei der Gemeinen Heidelibelle (Sympetrum vulgatum) ein Stück weit an den Augen nach unten fortsetzt. Die Beine sind schwarz und besitzen oberseits eine rote bis gelbe Färbung, die bei der ebenfalls ähnlichen Blutroten Heidelibelle (Sympetrum sanguineum) nicht vorhanden ist.(Wikipedia)

Kommentare 5

  • S. Trabe 27. Oktober 2013, 15:24

    Sehr schön - auch den Blick finde ich super.

    LG
    Sabine
  • Sonja Haase 26. Oktober 2013, 20:07

    Sie leidet unter einem Hohlkreuz, eindeutig. Klasse Foto. VG Sonja.
  • Claude Perret 26. Oktober 2013, 19:22

    Classe, une belle macro.
    Elles ne sont pas toutes parties, avec le printemps qui arrive !
  • MJA. 26. Oktober 2013, 13:17

    immer wieder schön anzuschauen diese Tiere...
    schön gezeigt von dir
    b.r. mja
  • Marcus Fehde 26. Oktober 2013, 8:28

    Moin Sven,
    ein hübsches Exemplar seiner Art hast Du hier abgelichtet. Die Szene ist ganz typisch, gerade in dieser Jahreszeit - sie suchen sich warme Oberflächen und lassen sich in der Sonne wärmen. Dabei haben sie sehr viel Ausdauer und lassen sich schön fotografieren.

    Gefällt mir!

    Viele Grüße,
    Marcus